Sagadate


Sagadate
Suco Sagadate
Der Suco Sagadate liegt im Osten des Subdistrikts Laga.
Daten
Fläche 22,48 km²[1]
Einwohnerzahl 2.501 (2010)[2]
Chefe de Suco Aureliano de Jesus
(Wahl 2009)
Orte Position[3] Höhe
Abuti 8° 32′ S, 126° 43′ O-8.5405555555556126.72222222222403 403 m
Alasafa 8° 30′ S, 126° 41′ O-8.5072222222222126.67916666667499 499 m
Auraba 8° 31′ S, 126° 42′ O-8.5177777777778126.70583333333280 280 m
Beliuali 8° 31′ S, 126° 42′ O-8.5138888888889126.70138888889322 322 m
Ia Sula 8° 31′ S, 126° 42′ O-8.5188888888889126.69333333333413 413 m
Naha-Afa 8° 32′ S, 126° 43′ O-8.5336111111111126.71027777778328 328 m
One-Bu'u 8° 31′ S, 126° 42′ O-8.5225126.6925446 446 m
Samagata 8° 31′ S, 126° 42′ O-8.5222222222222126.69388888889446 446 m
Selegua 8° 31′ S, 126° 41′ O-8.5194444444444126.69083333333413 413 m
Sire-Bu'u 8° 32′ S, 126° 43′ O-8.5358333333333126.72388888889308 308 m
Ulabuti 8° 31′ S, 126° 42′ O-8.5097222222222126.70722222222268 268 m
Samagata (Osttimor)
Samagata
Samagata

Sagadate (Sagadati) ist ein osttimoresischer Suco im Subdistrikt Laga (Distrikt Baucau). Im Suco leben 2.501 Einwohner (2010,[2] 2004: 2.508[4]).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Suco Sagadate liegt im Osten des Subdistrikts Lagaund hat eine Fläche von 22,48 km².[1] Nördlich liegt der Suco Saelari, nordwestlich der Suco Samalari, westlich die Sucos Libagua und Tequinaumata und südlich der Suco Atelari. Im Osten grenzt Sagadate an den Subdistrikt Luro (Distrikt Lautém) mit seinem Suco Afabubu. Grenzfluss ist hier der Liqueliu, ein Nebenfluss des Dasidara. In den Liqueliu mündet auch der Gomilafo, der den Osten des Sucos durchquert.[5]

Durch den Westen des Sucos führt eine Überlandstraße, die die Orte Baucau und Baguia miteinander verbindet. An ihr liegen das Dorf Alasafa (Alacafa) und ein größeres Siedlungszentrum, das aus den Orten Selegua (Selegoa), Ia Sula (Lasula), One-Bu'u (Onebu) und Samagata besteht. Östlich davon liegen die Orte Auraba (Uaraba), Beliuali (Beli Uali, Beliwali) und Ulabuti (Ulabute). Weiter im Osten liegen am Westufer des Liqueliu das Dorf Naha-Afa (Naafa) und zwischen den Flüssen Liqueliu und Gomilafo die Dörfer Sire-Bu'u (Sirebuu) und Abuti). Grundschulen gibt es im Siedlungszentrum (Escola Primaria Catolica Sadagati),[6] Alafasa, Auraba und Abuti. Das Siedlungszentrum verfügt zudem über eine medizinische Station.[7]

Im Suco befinden sich die elf Aldeias Abuti, Alasafa, Auraba, Beliuali, Ia Sula, Naha-Afa, One-Bu'u, Samagata, Selegua, Sire-Bu'u und Ulabuti.[8]

Geschichte

Im August 1978 wurden vier osttimoresische Zivilisten am Berg Tokegua, nahe Samagata, von indonesischen Soldaten verhaftet. Sie hatten ihr Flüchtlingscamp auf der Suche nach Nahrung verlassen, hatten aber dafür keine Genehmigung. Eine Person wurde bei One-Bu'u getötet, eine weitere in Uasagia (Subdistrikt Laga) und eine dritte in Cotamutu vor dem versammelten Dorfeinwohnern.[9]

Politik

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Aureliano de Jesus zum Chefe de Suco gewählt[10] und 2009 in seinem Amt bestätigt.[11]

Einzelnachweise

  1. a b Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Census 2010)
  2. a b Direcção Nacional de Estatística: Suco Report Volume 4 (englisch)
  3. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  4. Direcção Nacional de Estatística Census 2004
  5. Timor-Leste GIS-Portal
  6. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  7. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008
  8. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Portugiesisch)
  9. „Chapter 7.2 Unlawful Killings and Enforced Disappearances“ aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados
  11. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Atelari — Suco Atelari Daten Fläche 40,95 km²[1] Einwohnerzahl 1.779 …   Deutsch Wikipedia

  • Sucos of East Timor — Map of districts, subdistricts and sucos of East Timor East Timor …   Wikipedia

  • Laga — Subdistrikt Laga …   Deutsch Wikipedia

  • Afabubu — Suco Afabubu Daten Fläche 35,31 km²[1] Einwohnerzahl 474 (2010) …   Deutsch Wikipedia

  • Dasidara — Der Dasidara und seine Nebenflüsse DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Libagua — Suco Libagua Daten Fläche 8,74 km²[1] Einwohnerzahl 943 (2010 …   Deutsch Wikipedia

  • Saelari — Suco Saelari Daten Fläche 17,78 km²[1] Einwohnerzahl 1.696 (201 …   Deutsch Wikipedia

  • Samagata — bezeichnet in Osttimor: einen Ort im Suco Atelari, siehe Atelari einen Ort im Suco Sagadate, siehe Sagadate Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Samalari (Laga) — Suco Samalari Daten Fläche 15,99 km²[1] Einwohnerzahl 1.782 …   Deutsch Wikipedia

  • Tequinaumata — Suco Tequinaumata Daten Fläche 49,91 km²[1] Einwohnerzahl 2.456 (2010) …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.