Roberto Faenza


Roberto Faenza

Roberto Faenza (* 21. Februar 1943 in Turin) ist ein italienischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Faenza besuchte das Centro Sperimentale di Cinematografia und schloss im Regiefach ab. Nach wenigen Kurzfilmen brachte er direkt danach, 1968, gleich zwei Filme als Regisseur in die Kinos. Escalation war eine gegen die kapitalistische Gesellschaft gerichtete Fabel und deren Zwänge gegenüber der individuellen Freiheit. H2S verfolgte ein ähnliches Thema, war aber in einer bizarren Science-Fiction-Welt angesiedelt. Erst 1971 gelangte er in die Kinos.

Nach einem Studium der Politikwissenschaften an der Universität Pisa legte Faenza mit dem Montagefilm Forza Italia! eine Kritik der Democrazia Cristiana und an deren Vertretern vor. 1979 folgte die Groteskkomödie Si salvi che vuole. Mit Harvey Keitel entstand Faenzas nächster Film, der in den Vereinigten Staaten gedrehte Copkiller.[1]

Nach einigen Jahren Pause brachte Faenza 1989 mit Mio caro dottor Gräsler einen Film in die Kinos, der seinen Willen anzeigte, nun eher lineare Geschichten zu erzählen, die bemerkenswerten Persönlichkeiten gewidmet waren: es entstanden Werke nach Romanen von Jona Oberski und Antonio Tabucchi, die Biografie Marianna Ucrìa nach Dacia Maraini und 1999 L’amante perduto, eine Auseinandersetzung mit dem palästinenisch-israelischen Problem. Alle Filme wurden zumeist gelobt und erzielten auch Publikumsinteresse.

Im neuen Jahrtausend folgten Filme, die Faenzas Erfolge fortsetzten: Prendimi l’anima wurde für sein Drehbuch in die Wahl zum italienischen Filmpreis Nastro d’Argento genommen, Alla luce del sole, der als sein Meisterwerk gilt, erzählt die Geschichte des Mafiaopfers Don Pino Pugliese und wurde mit einem David di Donatello ausgezeichnet. Nach zwei weiteren Filmen 2005 und 2007 erschien zwei Jahre später mit Il caso dell’infedele Klara eine Komödie nach Michael Viewegh.[2]

2011 erschien mit Silvio forever eine unautorisierte Biografie von Silvio Berlusconi, wobei Faenza wieder auf die Technik des Montagefilms zurückgriff.[3]

Faenza ist auch Autor zahlreicher Essays und Bücher zu Film und Zeitgeschehen.

Filmografie

  • 1968: Escalation (Escalation)
  • 1968: H2S
  • 1977: Forza Italia! (Dokumentarfilm)
  • 1979: Si salve chi Vuole
  • 1982: Copkiller (Copkiller)
  • 1989: Der Badearzt (Mio caro dottor Gräsler)
  • 1993: Jona che visse nella balena
  • 1995: Erklärt Pereira (Sostiene Pereira)
  • 1996: Die stumme Herzogin (Marianna Ucrìa)
  • 1999: L’amante perduto
  • 2002: Prendimi l’anima
  • 2004: Alla luce del sole
  • 2005: I giorni dell’abbandono
  • 2007: I vicere
  • 2009: IL caso dell’infedele Klara
  • 2011: Silvio forever (Dokumentarfilm)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano, I registi, Gremese 2002, S. 165
  2. Faenza bei mymovies
  3. Interview mit Faenza zum Film

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Roberto Faenza — (born February 21, 1943 in Turin, Italy) is a successful Italian director.Born in Turin in 1943, Roberto Faenza gets a degree in Political Science and a diploma at the Centro Sperimentale di Cinematografia. He makes his directing debut in 1968… …   Wikipedia

  • Roberto Faenza — est un réalisateur et scénariste italien né le 21 février 1943 à Turin. Biographie Cette section est vide, insuffisamment détaillée ou incomplète. Votre aide est la bienvenue ! Filmographie 1968 : Escalation 1969 : H2S 1978 :… …   Wikipédia en Français

  • Roberto Wong — Saltar a navegación, búsqueda Roberto Wong es un artista visual nacido en La Habana (Cuba) el 15 de julio de 1961, graduado de la Academia de artes San Alejandro y radicado en Estados Unidos desde 1993 tras un breve paso por Bogotá (Colombia).… …   Wikipedia Español

  • Roberto Conti — (* 16. Dezember 1964 in Faenza) ist ein ehemaliger italienischer Radrennfahrer. Während seiner Profikarriere von 1986 bis 2003 tat er sich insbesondere durch seine Leistungen als Helfer für Kapitain Marco Pantani hervor. Nach dem Giro d Italia… …   Deutsch Wikipedia

  • Roberto Visentini — (born June 2 1957) is an Italian former professional road racing cyclist. Visentini was born in Gardone Riviera, in the province of Brescia, and had a brilliant junior career. In 1975 he was both Junior Italian champion and World Champion. As an… …   Wikipedia

  • Roberto Conti — Pour les articles homonymes, voir Conti. Roberto Conti …   Wikipédia en Français

  • Faenza, Roberto — (1943 )    Director and screenwriter. Born in Milan, Faenza moved to Rome to study at the Centro Sperimentale di Cinematografia, where he graduated in directing in 1965. In 1968, while still completing a doctorate in political science, he made… …   Guide to cinema

  • Faenza, Roberto — (1943 )    Director and screenwriter. Born in Milan, Faenza moved to Rome to study at the Centro Sperimentale di Cinematografia, where he graduated in directing in 1965. In 1968, while still completing a doctorate in political science, he made… …   Historical dictionary of Italian cinema

  • Roberto Paci Dalò — Infobox Politician honorific prefix = name =Roberto Paci Dalò honorific suffix = imagesize =150px small | caption = office =| term start = term end =| alongside = predecessor = successor = birth date =birth date and age|1962|01|27|df=y birth… …   Wikipedia

  • Roberto Conti — Infobox Cyclist ridername = Roberto Conti fullname = Roberto Conti nickname = dateofbirth = birth date and age|1964|12|16 country = ITA height = weight = currentteam = Retired discipline = Road role = Rider ridertype = amateurteams = amateuryears …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.