Paul Wittek


Paul Wittek

Paul Wittek (* 11. Januar 1894 Baden bei Wien; † 13. Juni 1978 in Eastcote, Middlesex) war ein österreichischer Orientalist und Historiker. Seine 1938 formulierte Ghazi-These war bis in die 1980er Jahre die wohl einflussreichste und dominierende Erklärung der Formation des Osmanischen Reiches.

Leben

Wittek wurde bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges als Reserveoffizier zu einem Artillerieregiment eingezogen. Schon im Oktober 1914 wurde er in Galizien am Kopf verwundet und zur Genesung nach Wien gebracht. Im Anschluss diente er zunächst am Isonzo und wurde 1917 als Militärberater ins Osmanische Reich abkommandiert, wo er in Istanbul und Syrien bis Kriegsende stationiert blieb. Während dieser Zeit lernte Wittek Osmanisch und gewann die Patronage von Johann Heinrich Mordtmann, dem damaligen deutschen Konsul in Istanbul. Nach dem Ende des Krieges kehrte Wittek nach Wien zurück und setzte sein bereits vor Kriegsausbruch begonnenes Studium der Geschichte fort. 1921 wurde ihm die Doktorwürde verliehen. Wittek trug in Wien zur Entstehung der noch jungen Disziplin der Osmanistik bei. So war er Mitherausgeber und Autor für die erste wissenschaftliche Zeitschrift auf diesem Gebiet, den von 1921 bis 1926 herausgegebenen „Mitteilungen zur osmanischen Geschichte“. Seinen Lebensunterhalt verdiente sich Wittek außerdem als Journalist für die Österreichische Rundschau. Für das Deutsche Archäologische Institut war er ab 1924 in Istanbul tätig. Er beschäftigte sich dort mit der frühosmanischen Epigraphik. Zusammen mit türkischen Historikern konnte er verhindern, dass das Osmanische Archiv als Papierabfall nach Bulgarien verkauft wurde. Nach dem Aufstieg des Nationalsozialismus siedelte Wittek 1934 nach Belgien um, wo er bei Henri Gregoire am Institut für byzantinische Studien in Brüssel arbeitete. Nach dem Angriff Deutschlands auf Belgien floh Wittek in einem kleinen Boot nach England, wo er zunächst als feindlicher Ausländer interniert wurde. Durch Unterstützung britischer Orientalisten kam er schließlich frei und fand eine Anstellung an der University of London. Nach dem Krieg kehrte er zu seiner Familie zurück, die in Belgien geblieben war. Bereits 1948 kehrte er nach London zurück und übernahm den neu geschaffenen Lehrstuhl für Türkisch an der School of Oriental and African Studies, den er bis zu seiner Emeritierung 1961 innehatte.

Werk

Wittek, der dem George-Kreis nahestand, hat wenig publiziert, ist aber in seiner Disziplin sehr wirkmächtig geworden. Seine einzigen Bücher, "Das Fürstentum Mentesche" und "The Rise of the Ottoman Empire" erschienen in den 1930er Jahren. Im letzteren formulierte Wittek seine Ghazi-These, derzufolge die Ideologie des religiös motivierten Kampfes das wesentliche kohäsive Moment in der formativen Phase des Osmanischen Reiches war. Die Ghazi-These war bis Rudi Paul Lindners Nomaden-These in den 1980ern die vorherrschende Sicht auf die Entstehungszeit des osmanischen Reiches.

Literatur

  • Stanford J. Shaw: In Memoriam: Professor Paul Wittek, 1894-1978, In: International Journal of Middle East Studies, Vol. 10, No. 1 (Feb., 1979), S. 139-141.
  • John WansbroughSource: Obituary: Paul Wittek, In: Bulletin of the School of Oriental and African Studies, University of London, Vol. 42, No. 1 (1979), S. 137-139.
  • Colin Heywood: A Subterranean History: Paul Wittek (1894-1978) and the Early Ottoman State, In: Die Welt des Islams, New Series, Vol. 38, Issue 3, The Early Twentieth Century and Its Impact on Oriental and Turkish Studies (Nov., 1998), S. 386-405.
  • Colin Heywood: "Boundless Dreams of the Levant": Paul Wittek, the George-"Kreis", and the Writing of Ottoman History In: Journal of the Royal Asiatic Society of Great Britain and Ireland, No. 1 (1989), S. 32-50.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wittek — steht für: den Künstlernamen des Comiczeichners Wittek (Comiczeichner) den bürgerlichen Namen des deutschen Schriftstellers Fritz Steuben (1898–1981) den Familiennamen folgender Personen: Carl Wittek (1893 1958), deutscher Kunstmaler Fritz Wittek …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Gautsch von Frankenthurn — Paul Gautsch Paul Gautsch Freiherr von Frankenthurn (* 26. Februar 1851 in Döbling; † 20. April 1918 in Wien) war ein österreichischer Politiker und Ministerpräsident. Leben und Wirken Nach einem Studium an der Universität Wien begann Gautsch… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Gautsch — Freiherr von Frankenthurn (* 26. Februar 1851 in Döbling; † 20. April 1918 in Wien) war ein österreichischer Politiker und mehrmaliger Ministerpräsident. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Dobruja — Dobrudzha redirects here. For the football team, see PFC Dobrudzha Dobrich. Dobrogea redirects here. For the village in Chişinău municipality, Moldova, see Sîngera. Dobruja (dark green) within Romania and Bulgaria (light green) in Europe Dobruja… …   Wikipedia

  • Gagausen — Alte und junge Gagausen Die Gagausen (gagausisch: Gagauz, pl. Gagauzlar oder Gagavuz, pl. Gagavuzlar; russ. Гагаузы Gagauzy) sind ein Turkvolk, welches überwiegend im Gagauz Yeri (Land der Gagausen) in Moldawien lebt. Sie zählen heute zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Ottoman Empire — a former Turkish empire that was founded about 1300 by Osman and reached its greatest territorial extent under Suleiman in the 16th century; collapsed after World War I. Cap.: Constantinople. Also called Turkish Empire. * * * Former empire… …   Universalium

  • Tughra — (osmanisch ‏طغرى / طغرا‎, İA ṭuġra, pl. ṭuġrāwāt, heutige türkische Schreibung: tuğra, IPA [tuːra]) ist die Bezeichnung für den Namenszug des osmanischen Sultans, der – vergleichbar der handschriftlichen Unterzeichnung und dem Siegel… …   Deutsch Wikipedia

  • Tugra — Tughra (osmanisch ‏طغرا‎, heutige türkische Schreibung: tuğra) ist die Bezeichnung für den Namenszug des osmanischen Sultans, der – vergleichbar der handschriftlichen Unterzeichnung und dem Siegel westlicher Herrscher – handgeschrieben und gemalt …   Deutsch Wikipedia

  • Stanford J. Shaw — Infobox academic name = Stanford Jay Shaw box width = image width = caption = Stanford J. Shaw birth date = birthdate|1930|5|5 birth place = St. Paul, Minnesota death date = death date and age|2006|12|16|1930|5|5 death place = residence =… …   Wikipedia

  • Byzantine Empire — the Eastern Roman Empire after the fall of the Western Empire in A.D. 476. Cap.: Constantinople. * * * Empire, southeastern and southern Europe and western Asia. It began as the city of Byzantium, which had grown from an ancient Greek colony… …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.