Paul Fritsch


Paul Fritsch

Paul Fritsch, eigentl. Paul Ernst Moritz Fritsch, (* 10. April 1859 in Oels; † 11. April 1913 in Marburg/Lahn) war ein deutscher Chemiker.

Fritsch studierte zwischen 1880 und 1882 an der Berliner Gewerbeakademie und wechselte anschließend an die Universität nach München. Dort blieb er bis 1885 u.a. Schüler von Adolf von Baeyer; bei diesem konnte er bereits 1884 sein Studium erfolgreich mit seiner Promotion abschließen.

Gefördert durch seinen Lehrer Baeyer bekam Fritsch eine Anstellung in der chemischen Industrie. Ab 1889 wirkte Fritsch am Chemischen Institut der Universität Breslau und wechselte im darauf folgendem Jahr an die Universität Rostock. Mit seinen Arbeiten an den beiden Universitäten legte Fritsch die Basis seiner Habilitation, die er 1894 an der Universität Marburg vorlegen konnte. Bis 1896 arbeitete Fritsch am dortigen Pharmazeutisch-Chemischen Institut.

1899 wurde Fritsch zum „o. Prof.“ ernannt und als solcher nahm er sofort im Anschluss einen Ruf nach München an. Nach einigen Jahren wechselte er an die Technische Universität Berlin und 1908 nahm er einen Ruf zurück nach Marburg an. Einen Tag nach seinem 54. Geburtstag starb Paul Fritsch am 11. April 1913 in Marburg und fand dort auch seine letzte Ruhestätte.

Werke

Fritsch forschte hauptsächlich auf dem Gebiet der heterozyklischen Verbindungen; Bedeutung (bis heute) hat vor allem seine Arbeit über die Synthese des Isochinolins.

Literatur



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paul Fritsch — Fiche d’identité Nom complet Paul Fritsch Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Paul Fritsch — (February 25, 1901 ndash; September 22, 1970) was a French featherweight professional boxer who competed in the early 1920s.He won a gold medal in Boxing at the 1920 Summer Olympics, defeating fellow Frenchman Jean Gachet in the final. Olympic… …   Wikipedia

  • Fritsch — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Fritsch (auch Fritsche, Fritzsch, Fritzsche), vor allem gefunden in Schlesien und Sachsen, ist in einer Herleitung[1] eine Kurzform zu Friedrich, also ein Patronym. Bekannte… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Erdal — (May 16, 1902 ndash; February 8, 1985) was a Norwegian boxer who competed in the 1920 Summer Olympics.In 1920 he was eliminated in the quarter finals of the featherweight class. After a bye in the first round he won his fight against Frederick… …   Wikipedia

  • Fritsch-Buttenberg-Wiechell rearrangement — The Fritsch Buttenberg Wiechell rearrangement, named for Paul Ernst Moritz Fritsch, Wilhelm Paul Buttenberg, and Heinrich G. Wiechell, is a chemical reaction whereby a 1,1 diaryl 2 bromo alkene rearranges to a 1,2 diaryl alkyne by reaction with a …   Wikipedia

  • Paul Anton de Lagarde — Paul Anton de Lagarde, ursprünglich Paul Anton Bötticher, üblich Paul de Lagarde (* 2. November 1827 in Berlin; † 22. Dezember 1891 in Göttingen) war ein deutscher Kulturphilosoph und Orientalist. In seinen politischen Ansichten war er Vertreter… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Bötticher — Paul Anton de Lagarde Paul Anton de Lagarde, ursprünglich Paul Anton Bötticher, üblich Paul de Lagarde (* 2. November 1827 in Berlin; † 22. Dezember 1891 in Göttingen) war ein deutscher Kulturphilosoph und Orientalist. In seinen politischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul de Lagarde — Paul Anton de Lagarde Paul Anton de Lagarde, ursprünglich Paul Anton Bötticher, üblich Paul de Lagarde (* 2. November 1827 in Berlin; † 22. Dezember 1891 in Göttingen) war ein deutscher Kulturphilosoph und Orientalist. In seinen politischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Keller — (* 6. Juli 1873 in Arnsdorf, Kreis Schweidnitz; † 20. August 1932 in Breslau) war ein deutscher Schriftsteller und Publizist. Inhaltsverzeichnis 1 Leb …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Abraham — oder Ábrahám Pál (* 2. November 1892 in Apatin (Österreich Ungarn, heute Serbien); † 6. Mai 1960 in Hamburg) war ein ungarisch deutscher Komponist. Er schrieb vornehmlich Operetten. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.