Paolo Rossi (Fußballspieler)


Paolo Rossi (Fußballspieler)



Paolo Rossi
Spielerinformationen
Geburtstag 23. September 1956
Geburtsort PratoItalien
Größe 174 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
1972–1973 Juventus Turin
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1973–1975
1975–1976
1976–1979
1979–1980
1981–1985
1985–1986
1986–1987
Juventus Turin
Como Calcio (Leihe)
L.R. Vicenza
Perugia Calcio (Leihe)
Juventus Turin
AC Mailand
Hellas Verona
3 0(0)
6 0(0)
94 (60)
28 (13)
83 (24)
20 0(2)
20 0(4)
Nationalmannschaft
1976–1978
1977–1986
Italien U-21
Italien
10 0(5)
48 (20)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Paolo Rossi (* 23. September 1956 in Santa Lucia in Prato) ist ein ehemaliger italienischer Fußballspieler.

Karriere

Bereits als Jugendlicher wurde Paolo Rossi von Juventus Turin entdeckt. Er musste dann jedoch 1975 den Weg in die Serie B zum AC Como antreten, um Erfahrungen zu sammeln. 1976 wechselte er zu einem weiteren Zweitligaverein nach Vicenza. Hier entdeckte ihn bereits Nationaltrainer Enzo Bearzot für die Italienische Fußballnationalmannschaft. Er wurde in dieser Saison Torschützenkönig der zweiten Liga und hatte maßgeblichen Anteil am ersten Aufstieg Vicenzas in die Serie A. In der Saison 1977/78 schoss er 24 Tore in der Serie A, wurde Capocannoniere und belegte mit Lanerossi Vicenza hinter Juventus Turin den zweiten Platz in der Liga.

Der Stern des kleinen, schmächtigen Rossi mit dem Torriecher ging bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien auf. Der damals 21-jährige trug das Nationalmannschafts-Trikot mit der Nummer 21 und erzielte gleich im ersten Gruppenspiel gegen Frankreich das Ausgleichstor zum 1:1. Italien wurde bei dieser Weltmeisterschaft Vierter. In der gleichen Saison war er mit Vicenza sogar italienischer Vize-Meister geworden und wechselt für die neue Saison zum AC Perugia. Dieser Wechsel sollte ihm zum Verhängnis werden:

1979 war Rossi in einen Skandal um ein verschobenes Ligaspiel (AC Perugia - US Avellino 2:2, 30. Dezember 1979) verwickelt und wurde vom italienischen Verband für drei Jahre gesperrt. Rossi selbst beteuerte dagegen stets seine Unschuld, was er vor allem damit begründete, dass die Bestechungssumme von umgerechnet 4000 DM für einen Spieler wie Rossi eine lächerliche Summe sei. Außerdem hatte Rossi beide Treffer für Perugia erzielt. Später wurde die Strafe auf zwei Jahre abgemildert und er war ab April 1982 wieder spielberechtigt. Trotz mangelnder Spielpraxis wurde Rossi vom damaligen Nationaltrainer Enzo Bearzot für die Weltmeisterschaft nominiert.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien wurde er dann zur Legende des italienischen Fußballs. Nach einer schwachen Vorrunde, in der Italien dreimal unentschieden spielte und Rossi stark in der Kritik stand, da er nicht ein Tor erzielte (die italienische Boulevardpresse dichtete ihm sogar ein homosexuelles Verhältnis mit Verteidiger Antonio Cabrini an, was zum Presseboykott der italienischen Mannschaft führte), kam sein großer Auftritt im zweiten Spiel der zweiten Finalrunde gegen den hohen WM-Favoriten Brasilien. Rossi erzielte alle drei Tore zum 3:2 Erfolg Italiens. Italien bezwang dann Polen im Halbfinale mit 2:0 und Rossi erzielte beide Tore.

Im Finale gegen Deutschland schoss Rossi das Tor zum 1:0. Am Ende gewann Italien mit 3:1 seinen dritten Weltmeisterstitel und Rossi wurde mit sechs Treffern Torschützenkönig und bester Spieler des Turniers. Außerdem wurde er im gleichen Jahr zu Europas Fußballer des Jahres gewählt.

Nach der Sperre kehrte Rossi dann 1982 zu Juventus Turin zurück und feierte nach dem WM-Triumph seine größten Vereinserfolge. Gemeinsam mit Michel Platini und Zbigniew Boniek bildete er den torreichsten Angriff der italienischen Liga und gewann 1983 den italienischen Pokal, 1984 dann seine erste italienische Meisterschaft und den Europapokal der Pokalsieger. 1985 stand er dann im siegreichen Team im Finale des Europapokals der Landesmeister von Brüssel, das jedoch in einer der größten Katastrophen in der Geschichte des Fußballs endete, als Hooligans aus Liverpool eine Massenpanik auslösten. In der nachfolgenden Saison 1985/1986 wechselte er zum AC Mailand, konnte hier jedoch nicht mehr an die Erfolge mit Juve anknüpfen. Enzo Bearzot nahm ihn dennoch mit zur Fußball-Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko. Er kam bei diesem Turnier aber nicht zum Einsatz. Seine Zeit bei Milan wurde von Verletzungen geprägt, ebenso seine Zeit 1986/87 bei Hellas Verona. Er beendete daraufhin 1987 seine Karriere und zog sich ins Privatleben zurück. Die Bilanz seiner Karriere kann sich jedoch sehen lassen. Ihm fehlen nur der UEFA-Pokal und der Europameistertitel in seiner Sammlung. In 48 Länderspielen für Italien erzielte er 20 Tore und in 215 Erstligaspielen 82 Tore.

Erfolge/Titel

Als Nationalspieler

Mit seinen Vereinen

Individuelle Erfolge/Ehrungen

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Karl-Heinz Rummenigge Europas Fußballer des Jahres
1982
Michel Platini
Mario Kempes (Argentinien) WM-Toptorschütze
Gewinner des Goldenen Schuhs der WM

1982
Gary Lineker (England)
Dieter Hoeneß Torschützenkönig des Europapokals der Landesmeister
Saison 1982/83
Viktor Sokol

zuvor nicht vergeben
Bester Spieler einer WM (Goldener Ball)
1982

Diego Maradona

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paolo Rossi — ist der Name folgender Personen: Paolo Rossi (Fußballspieler, 1879) (1879–1944), italienischer Fußballspieler Paolo Rossi (Politiker) (1900–1985), italienischer Politiker und Jurist Paolo Rossi (Partisan) (1907–1944), italienischer Partisan Paolo …   Deutsch Wikipedia

  • Rossi — ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Rossi ist ein ursprünglich italienischer Familienname. In Italien zählt er heute zu den am weitesten verbreiteten Familiennamen. Vermutlich leitet sich Rossi von der Pluralform des Adjektivs Rosso (dt …   Deutsch Wikipedia

  • Paolo — ist ein italienischer männlicher Vorname, abgeleitet vom lateinischen Namen Paulus mit der Bedeutung „klein“.[1] Eine weitere, u.a. die deutsche Form des Namens ist Paul; zu Herkunft und Bedeutung des Namens siehe auch dort. Die weibliche Form… …   Deutsch Wikipedia

  • Pietro Paolo Virdis —  Spielerinformationen Voller Name Antonio Pietro Paolo Virdis Geburtstag 26. Juni 1957 Gebur …   Deutsch Wikipedia

  • Valentino Rossi — 2005 Valentino Rossi 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Dida (Fußballspieler) — Dida Spielerinformationen Voller Name Nelson de Jesús da Silva Geburtstag 7. Oktober 1973 Geburtsort Irará …   Deutsch Wikipedia

  • Wiktar Sokal —  Wiktar Sokal Spielerinformationen Geburtstag 5. Dezember 1954 Geburtsort Minsk, BSSR Größe 180 cm Position Stürmer …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ros — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter von Rom — Söhne und Töchter der Stadt Rom A Adeodatus II., Papst Giorgio Agamben, Philosoph und Jurist sowie Herausgeber der italienischen Ausgaben der Schriften von Walter Benjamin Agapitus I., Papst Ägidius von Rom, Augustiner Eremit Agnes von Rom,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Roms — Die folgende Liste enthält bedeutende in Rom geborene Persönlichkeiten, unabhängig von ihrem späteren Wirkungskreis. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.