Oscar von Sarwey


Oscar von Sarwey
Oscar von Sarwey

Oscar von Sarwey, auch in der Schreibweise Oskar, (* 1837 in Ludwigsburg; † Januar 1912 in Charlottenburg) war ein württembergischer und preußischer Offizier sowie „Militärdirigent“ der Reichs-Limes-Kommission.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Nach dem Gymnasium und dem anschließenden Besuch der Kriegsschule trat Oscar von Sarwey 1857 in die württembergische Armee ein. Im März 1867 wurde er in den württembergischen Generalstab befördert und genoss dort das Vertrauen des damaligen Kriegsministers, Generalleutnant Rudolf von Wagner-Frommenhausen, sowie des Chefs des Generalstabs.[1] Später wurde er aufgrund der Militärkonvention zwischen Württemberg und Preußen als Hauptmann im Generalstab zur preußischen Armee kommandiert. In dieser Funktion nahm er als Generalstabsoffizier der kombinierten 2. Württembergischen Feldbrigade unter anderem an der Schlacht von Sedan und der Einschließung von Paris im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 teil.[2] Von 1883 bis 1888 war er in Straßburg Regimentskommandeur des 8. Württembergischen Infanterie-Regiments Nr.126 Großherzog Friedrich von Baden und wurde 1888 zum Generalmajor des in Stuttgart liegenden 13. Königlich Württembergischen Armeekorps und zum Kommandeur der 9. Infanterie-Brigade ernannt.[3] 1890 schied er auf eigenen Wunsch aus dem Dienst aus, wobei er ehrenhalber zum Generalleutnant befördert wurde, und ließ sich in Charlottenburg nieder. In Konkurrenz zu dem bayerischen Generalmajor und Limesforscher Karl Popp und gegen den Willen Theodor Mommsens wurde Oscar von Sarwey 1892 zum „militärischen Dirigenten“ der Reichs-Limes-Kommission berufen. Als solcher war er beratender militärischer Spezialist für alle entsprechenden Fragen im Zusammenhang mit dem Limes (Analogien zwischen römischer und moderner Militärarchitektur, strategisches Verständnis etc.). Ferner war er neben Ernst Fabricius und Felix Hettner Mitherausgeber des dreizehnbändigen Limeswerks. Von Sarwey erlag einem Schlaganfall.[1]

Auszeichnungen (Auswahl)

Schriften

Herausgeberschaft

Aufsätze

  • Römische Strassen im Limesgebiet. In: Westdeutsche Zeitschrift für Geschichte und Kunst 18. Jahrgang. Verlagsbuchhandlung Jacob Lintz, Trier 1899. S. 1 u. 93.

Literatur

  • Rainer Braun: Frühe Forschungen am obergermanischen Limes in Baden-Württemberg. Württembergisches Landesmuseum u.a., Stuttgart 1991, S. 139 und S. 110, Abb. 71

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Guido von Frobel: Generalleutnant z. D. v. Sarwey † (Nachruf). In: Militär-Wochenblatt, Nr. 19, Band 97, Journalistischer Teil. Verlag E.S. Mittler, Berlin 1912.
  2. Guido von Frobel: Generalleutnant z. D. v. Sarwey † (Nachruf). In: Militär-Wochenblatt, Nr. 19, Band 97, Journalistischer Teil. Verlag E.S. Mittler, Berlin 1912. S. 401.
  3. a b Guido von Frobel: Militär-Wochenblatt, Band 75. Berlin 1890.
  4. a b c d e f g h i j Auszeichnungen von Sarweys auf der Seite eines Auktionshauses.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sarwey — ist der Familienname folgender Personen: Oscar von Sarwey (auch in der Schreibweise Oskar; 1837–1912), württembergischer und preußischer Offizier sowie „Militärdirigent“ der Reichs Limes Kommission Otto von Sarwey (1825–1900), von 1885 bis 1900… …   Deutsch Wikipedia

  • Oscar Paret — (* 14. Juni 1889 in Dachtel (Landkreis Böblingen); † 27. Juni 1972 in Ludwigsburg) war ein deutscher Archäologe und Heimatforscher. Von 1949 bis 1954 war er Landeskonservator. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen …   Deutsch Wikipedia

  • Kastelle von Neckarburken —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Limeskastelle von Neckarburken — Kastell Neckarburken (Westkastell) ORL 53 Limesabschnitt Neckar Odenwald Limes Datierung (Belegung) vor/um 100 bis max. 159 Typ Kohortenkastell Einheit a) unbe …   Deutsch Wikipedia

  • Römerkastelle von Neckarburken — Kastell Neckarburken (Westkastell) ORL 53 Limesabschnitt Neckar Odenwald Limes Datierung (Belegung) vor/um 100 bis max. 159 Typ Kohortenkastell Einheit a) unbe …   Deutsch Wikipedia

  • Römerlager von Neckarburken — Kastell Neckarburken (Westkastell) ORL 53 Limesabschnitt Neckar Odenwald Limes Datierung (Belegung) vor/um 100 bis max. 159 Typ Kohortenkastell Einheit a) unbe …   Deutsch Wikipedia

  • Kastelle von Welzheim — Lageplan des West und Ostkastells mit ihrer Verbindungsstraße (Grabungen 1894–96) Die Kastelle von Welzheim waren zwei römische Militärlager am Vorderen Limes, einem Teilabschnitt des UNESCO Weltkulturerbes „Obergermanisch Rätischer Limes“ auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Kastelle von Walheim — Limes ORL 57 (RLK) Strecke (RLK) Neckar Odenwald Limes Neckarlinie Datierung (Belegung) A) vor/um 90 (n.a.A. um 98) bis um 159 B) um 115/125 bis um 159 C) Vicus bis um 235/26 …   Deutsch Wikipedia

  • Limeskastelle von Walheim — Kastelle von Walheim ORL 57 Limesabschnitt Neckar Odenwald Limes Neckarlinie Datierung (Belegung) A) vor/um 90 (n.a.A. um 98) bis um 159 B) um 115/125 bis um 159 C) Vicus bis um 235/260 Typ A) Kohortenkastell B) Num …   Deutsch Wikipedia

  • Römerkastelle von Walheim — Kastelle von Walheim ORL 57 Limesabschnitt Neckar Odenwald Limes Neckarlinie Datierung (Belegung) A) vor/um 90 (n.a.A. um 98) bis um 159 B) um 115/125 bis um 159 C) Vicus bis um 235/260 Typ A) Kohortenkastell B) Num …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.