Chemische Werke Kluthe


Chemische Werke Kluthe
Chemische Werke Kluthe GmbH
Logo der Chemische Werke Kluthe GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1950
Sitz Heidelberg, Deutschland

Leitung

  • Hans Kluthe, Geschäftsführer
  • Martin Kluthe, Geschäftsführer
Mitarbeiter 600 (2007)
Umsatz 210 Mio. EUR (2006)
Branche Chemische Industrie
Website www.kluthe.de

Die Chemische Werke Kluthe GmbH ist ein 1950 gegründetes Chemieunternehmen mit Sitz in Heidelberg. Die Kluthe-Gruppe produziert an acht Produktionsstandorten auf 230.000 m2 Betriebsfläche mit 600 Mitarbeitern ein Produktionsvolumen von 120.000 Tonnen.

Geschichte

Im Jahr 1950 gründeten Hans und Wilhelm Kluthe das Unternehmen „Kluthe Fabrikation chemisch-technische Erzeugnisse".

Labor und Produktion befanden sich dort zu diesem Zeitpunkt in einer Garage. Erstes Produkt war ein universell einsetzbares Lacklösungs- und Verdünnungsmittel. 1953 folgte das erste in Europa unter dem Namen Controx angebotene flüssige Kaltentlackungsmittel für lufttrocknende und Einbrennlacke. Es konnte im Tauchverfahren bei Raumtemperatur zur Anwendung kommen, was im Gegensatz zu den bis dahin hochalkalischen, ätzenden Heißentlackungsmitteln (Abkochverfahren) stand.

1954 erwarb das Unternehmen ein eigenes Grundstück in der Gottlieb-Daimler-Straße in Heidelberg. Im gleichen Jahr erfolgte die Installation einer kleinen Destillationsanlage als Regenerieranlage für organische Lösungsmittel. Die Grundidee, Produkte zu liefern und die Reststoffe zurückzunehmen, war der erste Baustein des in Europa einmaligen „Kluthe-Systems". Heute befindet sich in der Gottlieb-Daimler-Straße die Verwaltung der Kluthe-Gruppe.

Mit der Übernahme der Sahm–Chemie im Jahre 1969 wurde der Grundstein zur Belieferung des Farbengroß- und Fachhandels mit Malerlacken, Grundierungen und Lacklösungsmitteln gelegt. Über Jahre wurde die Produktpalette für diesen Kundenkreis immer weiter ergänzt.

Aufgrund des ausgelasteten Werks in der Gottlieb-Daimler-Straße wurde 1973 ein Werk in Heidelberg-Wieblingen gebaut, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden. An diesem Standort befindet sich auch das Forschungs- und Entwicklungszentrum für alle Oberflächen-Vorbehandlungsprodukte mit Ausnahme der Industrielacke.

Im Jahr 1978 erfolgte die Errichtung der Produktionsstätte in Straelen, in unmittelbarer Nähe der deutsch-niederländischen Grenze. Das Werk wurde im Jahr 2009 geschlossen.[1] Schließung des Werkes Dezember 2009

Im Recycling-Zentrum in Mügeln, das im Jahre 1991 erworben wurde, werden zahlreiche Reststoffe der Kunden, die bei der Anwendung der Produkte von Kluthe zwangsläufig entstehen, aufbereitet. Aus diesen Wertstoffen werden neuwertige Rohstoffe gewonnen. Zwei wesentliche Aktivitäten sind die Aufbereitung von Lacken und Farben sowie im Bereich der Destillation die Rückgewinnung und Aufbereitung organischer Lösungsmittel.

1997 wird das Traditionsunternehmen Continental Lack- und Farbenwerke Friedrich Wilhelm Wiegand Söhne GmbH in Oberhausen übernommen und damit das Lieferprogramm für das Malergewerbe um hochwertige Bautenschutzfarben unter der Marke Contilack erweitert. Das gleichfalls bei Contilack vorhandene Industrielackprogramm wird ein Angebot der Kluthe Gruppe. In Oberhausen befindet sich außerdem die zentrale Forschung und Entwicklung, die sich in Teilbereichen mit Sonderaufgaben im Lackbereich befasst, wie zum Beispiel Mikrokorrosionsschutzsysteme und Elektroisolierlacke.

Weitere Produktionsstandorte

In Alphen aan den Rijn (NL) produziert Kluthe den größten Teil aller auch in Deutschland hergestellter Erzeugnisse und versorgt den gesamten Benelux-Markt.

Kluthe stellt am Standort in Kuntzig (Lothringen) sowohl Lack-, Löse- und Verdünnungsmittel her, ist aber auch spezialisiert auf die Entwicklung und Fertigung von Anstrichsystemen für den schweren Korrosionsschutz, wie Stahlkonstruktion, Chemie-Anlagen und ähnliche, anspruchsvolle Bauwerke.

In Guadalajara bei Madrid befindet sich das im Jahre 2004 neu errichtete Kluthe-Werk, in dem derzeit ebenfalls organische Lösungsmittel, das komplette Vorbehandlungsprogramm für metallische und nicht-metallische Oberflächen sowie Wasserbehandlungschemikalien hergestellt werden.

Einzelnachweise

  1. Straelen: Kluthe schließt in Straehlen. Auf: www.rp-online.de. Abgerufen am 8. Februar 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chemische Fabrik — Eine Chemiefabrik (auch Chemiewerk; Chemische Fabrik) ist eine technische Anlage, in der Rohstoffe und Reaktionsprodukte durch chemische Reaktionen industriell aufbereitet werden. Dabei ist das Ziel, aus preiswerten Rohstoffen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Chemiewerk — Eine Chemiefabrik (auch Chemiewerk; Chemische Fabrik) ist eine technische Anlage, in der Rohstoffe und Reaktionsprodukte durch chemische Reaktionen industriell aufbereitet werden. Dabei ist das Ziel, aus preiswerten Rohstoffen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Chemiefabrik — Eine Chemiefabrik (auch Chemiewerk; Chemische Fabrik) ist eine technische Anlage, in der Rohstoffe und Reaktionsprodukte durch chemische Reaktionen industriell aufbereitet werden. Dabei ist das Ziel, aus preiswerten Rohstoffen und… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.