Militärversuchsamt


Militärversuchsamt

Das Militärversuchsamt war eine dem preußischen Kriegsministerium unterstehende Behörde mit Sitz in Berlin, die der preußischen Armee in „allen chemischen und physikalischen Fragen auf dem Gebiete der Schieß- und Sprengtechnik beratend und fördernd zur Seite stehen“ sollte. Es entstand im Jahr 1897 aus der 1889 gegründeten Zentralversuchsstelle für Explosivstoffe, die ab 1893 eine Behörde mit selbständiger Verwaltung war und 1896 in Versuchsstelle für Sprengstoffe umbenannt wurde.

Gegliedert war das Militärversuchsamt in zwei chemische, eine physikalische sowie ab 1902 eine mechanisch-technische Abteilung. Bis 1905 waren die wissenschaftlichen Mitarbeiter und Ingenieure als Zivilbeamte beschäftigt, danach erfolgte die Anstellung in einem Militärbeamtenverhältnis im Rang eines Offiziers. Die Zahl der Mitarbeiter lag vor dem Ersten Weltkrieg bei 61, darunter 16 Wissenschaftler, und stieg während des Krieges auf rund 230, davon 52 Wissenschaftler. Die Aktivitäten umfassten vor allem die Entwicklung, Materialprüfung und Beratung im Bereich der Explosivstoffe.

Nach dem Ende des Krieges entstand aus dem Militärversuchsamt im April 1920 die Chemisch-Technische Reichsanstalt, welche dem Reichsministerium des Innern unterstand und eine Vorläufereinrichtung der gegenwärtig bestehenden Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung war.

Literatur

  • Die Gründung der Chemisch-Technischen Reichsanstalt. In: Margit Szöllösi-Janze: Fritz Haber. 1868−1934. C.H. Beck, München 1998, ISBN 3-40-643548-3, S. 519−526

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Mey — (born 1879) was a prominent German industrial physicist who directed the research and development branch of Osram AG. His presidency of the Deutsche Physikalische Gesellschaft, starting the year Hitler became Chancellor of Germany, was crucial in …   Wikipedia

  • Bleiazid — Strukturformel …   Deutsch Wikipedia

  • Cyclonit — Strukturformel Allgemeines Name Hexogen Andere Namen Perhydro oder Hexahydro 1,3,5 trinitro 1,3,5 triazin Cyclotrimethylentrinitramin …   Deutsch Wikipedia

  • Cyclotrimethylentrinitramin — Strukturformel Allgemeines Name Hexogen Andere Namen Perhydro oder Hexahydro 1,3,5 trinitro 1,3,5 triazin Cyclotrimethylentrinitramin …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Friedrich Henning — (* 15. Oktober 1863 in Wietstock, Kreis Cammin, Pommern; † 21. Februar 1945 in Berlin) war ein deutscher Chemiker, Pharmazeut und Unternehmer. Leben und Wirken Georg Friedrich Henning wurde als Sohn des Rittergutsbesitzers August Henning und… …   Deutsch Wikipedia

  • HTA (Sprengstoff) — Strukturformel Allgemeines Name Hexogen Andere Namen Perhydro oder Hexahydro 1,3,5 trinitro 1,3,5 triazin Cyclotrimethylentrinitramin …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Schimank — Hans Friedrich Wilhelm Erich Schimank (* 17. März 1888 in Berlin; † 25. August 1979 in Hamburg) war ein deutscher Physiker und Wissenschaftshistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Liter …   Deutsch Wikipedia

  • Hexogen — Strukturformel Allgemeines Name Hexogen Andere Namen Perhydro 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Mey — (* 16. März 1879 in Wandersleben bei Gotha, Thüringen; † unbekannt, nach Mai 1945) war ein deutscher Industriephysiker und von 1933 bis 1935 Vorsitzender der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Ausbildung 1 …   Deutsch Wikipedia

  • R.D.X. — Strukturformel Allgemeines Name Hexogen Andere Namen Perhydro oder Hexahydro 1,3,5 trinitro 1,3,5 triazin Cyclotrimethylentrinitramin …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.