Miguel de Molinos


Miguel de Molinos

Miguel de Molinos (* 29. Juni 1628 in Muniesa; † 28. Dezember 1696) war Verfasser religiöser Schriften und geistlicher Begleiter. Er galt als einer der großen spirituellen Meister des Goldenen Zeitalters in Spanien.

Inhaltsverzeichnis

Leben

De Molinos wurde 1628 in Muniesa in der spanischen Provinz Teruel geboren und starb 1696 in Rom. Im Jahre 1662 wurde er zum Priester geweiht. Seit 1663 lebte er in Rom. 1675 wurde Guía espiritual erstmals in Rom veröffentlicht. Bis 1681 wurde das Werk mehrfach aus dem Spanischen in verschiedenen Sprachen übersetzt und mehr als zwanzig Mal in Rom, Venedig und Palermo gedruckt. Obwohl mit einer kirchlichen Druckerlaubnis versehen, wurde die Schrift zwölf Jahre später mit einer päpstlichen Bulle verworfen und auf den Index der verboten Bücher gesetzt. Molinos wurde 1685 verhaftet und in einem Schauprozeß abgehandelt und zu ewigem Kerker verurteilt. Alle Bücher, deren man habhaft wurde, wurden dem Feuer übergeben. Seine Anhänger wurden von der Inquisition verfolgt, ihnen wurde Quietismus zugeschrieben. Nach elfjähriger Haft starb Molinos im Inquisitionsgefängnis.

Nach seinem Tode wurde er 1798 rehabilitiert. Die Vorwürfe gegen seine programmatischen Grundsätze wurden entkräftet. Die Indizierung seiner Bücher wurde erst mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil aufgehoben.

Ruhegebet

Molinos Geistiger Wegweiser nimmt bei aufmerksamer Durchsicht kirchlich gebilligte Motive der spanischen Mystik in der Tradition einer Teresa von Avila wie auch des Johannes vom Kreuz auf. Insoweit ist die anfängliche kirchliche Erlaubnis verstehbar. Den radikalen Meinungsumschwung der Amtskirche bewirkten weniger die mystischen Inhalte. Zum Problem wurden die klaren, praxisbezogenen Anleitungen, wie das empfohlene Ruhegebet, was eine große Zahl von Menschen gegeisterte. Die Begeisterung und Beschäftigung vieler Menschen mit dem Ruhegebet schmälerte jedoch den Einfluß der Amtskirche und minderte die geistliche Autorität im Allgemeinen. [1]

Schriften

  • Guía espiritual, Rom 1675; Geistiger Wegweiser. Guia espiritual. Die Praxis des christlichen Ruhegebetes. Vollständige deutsche Originalausgabe von 1732 (Gottfried Arnold) neu übertragen in eine zeitgemäße Sprache mit einer Kurzbiographie und einer Einleitung der Bearbeiter; mit einem Brief aus 1676 von Molinos an Kardinal Pietro Matteo Petrucci (1639-1701), Bischof von Jesi; AVALON-Verlag, Graz 2010, ISBN 978-3-902198-00-6.
  • Breve tratado de la Communión cotidiana
  • Defensa de la contemplación
  • Gott spricht zur Seele, Leutesdorf, Johannes-Verlag 2001, ISBN 3-7794-1462-7.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Geistiger Wegweiser. Graz 2010, siehe Literatur, aus dem Vorwort des Bearbeiters, Seiten 1f

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Miguel de Molinos — (c. 1628–1697), Spanish divine, the chief apostle of the religious revival known as Quietism, was born about 1628 near Muniesa (Teruel).[1] He entered the priesthood and settled in Rome about …   Wikipedia

  • Miguel De Molinos — Pour les articles homonymes, voir Molinos. Miguel de Molinos (né en 1628 à Muniesa en Espagne, mort en 1696 à Rome) était un prêtre espagnol, contemporain de Bossuet et de Pascal, considéré comme l’un des principaux initiateurs du quiétisme,… …   Wikipédia en Français

  • Miguel de molinos — Pour les articles homonymes, voir Molinos. Miguel de Molinos (né en 1628 à Muniesa en Espagne, mort en 1696 à Rome) était un prêtre espagnol, contemporain de Bossuet et de Pascal, considéré comme l’un des principaux initiateurs du quiétisme,… …   Wikipédia en Français

  • Miguel de Molinos —     Miguel de Molinos     † Catholic Encyclopedia ► Miguel de Molinos     Founder of Quietism, born at Muniesa, Spain, 21 December, 1640; died at Rome, 28 December, 1696. In his youth he went to Valencia, where, having been ordained priest and… …   Catholic encyclopedia

  • Miguel de Molinos — El escritor y teólogo Miguel de Molinos. Miguel de Molinos Zuxia (Muniesa, Teruel, 30 de junio de 1628 Roma, 28 de diciembre de 1696) fue un escritor místico y teólogo español, creador del quietismo. Su doctrina suele denominarse …   Wikipedia Español

  • Miguel de Molinos — Pour les articles homonymes, voir Molinos.  Ne doit pas être confondu avec Luis Molina …   Wikipédia en Français

  • Molinos — bezeichnet: Molinos (Argentinien), einen Ort in Argentinien Molinos (Teruel), eine Gemeinde in der Provinz Teruel, Spanien Departamento Molinos, eine Verwaltungseinheit in der Provinz Salta, Argentinien Molinos ist der Name folgender Personen:… …   Deutsch Wikipedia

  • Molinos — can refer to: Molinos, Teruel, Spanish town Miguel de Molinos (c. 1628–1697), Spanish theologist Molinos, an award winning musical album by The Paperboys, or its title track and lead single This disambiguation page lists articles associated with… …   Wikipedia

  • Miguel — (span. [miˈɣɛl], port. [miˈɣɛɫ]) ist die spanische und portugiesische Form des männlichen Vornamens Michael. Inhaltsverzeichnis 1 Namensträger 1.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Molinos — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Molinos est un nom d origine castillane, signifiant initialement moulins. Il est utilisé comme toponyme et comme patronyme. Toponyme Molinos, ville d… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.