Michael Jordan’s Restaurant


Michael Jordan’s Restaurant
Michael Jordan’s Restaurant in Chicago

Michael Jordan’s Restaurant war ein Restaurant und eine Sports Bar, das sich in 500 N. LaSalle Street, Chicago, Illinois, Vereinigte Staaten von Amerika, befand.

Nach Michael Jordan, einem ehemaligen Basketballspieler der Chicago Bulls benannt, war das Restaurant einst eine der beliebtesten Touristenattraktionen in Chicago. Es wurde von 1993 bis 1999 betrieben, und schloss kurz nach Michael Jordans zweitem Rücktritt vom professionellen Basketballsport.

Menü und Attraktionen

Michael Jordan’s Restaurant pries sich selbst als "sportlich und lässig" an,[1] mit einem amerikanischem Menü. Die Speisekarte enthielt verschiedene Gerichte, wie z. B. Steak, Seezunge, Pasta, Hamburger, Rippchen, Hühnchen, Schweinekoteletts und Salate, sowie ,,Juanita's Macaroni and Cheese", das auf einem Rezept von Michael Jordans Ehefrau, Juanita Jordan, beruhte.[2][3]

Das Restaurant war in einem dreistöckigen Gebäude aus rotem Backstein beheimatet. Auf dem Dach des Gebäude war ein 7,6m hohes Modell eines Basketballs installiert. Am Eingang war ein 9,1 mal 9,1 Meter großes Banner, das Michael Jordan in einer Collage zeigt, aufgehängt. Im ersten Stock befanden sich die Sportsbar, welche Platz für 150 Gäste bot, ein Geschenkartikelladen, sowie eine 1,80 m mal 6,10 m große Leinwand. In der Sportsbar befand sich zudem eine große Anzahl an Michael-Jordan-Erinnerungs- und Fanstücken, unter anderem Trikots, Pokale, Schuhe, Fotos, Sports Illustrated-Covers und von Kindern gezeichnete Portraits des Basketballstars. Der 200 Plätze umfassende Hauptspeiseraum, in dem auch ein von dem Chicagoer Künstler Ed Pasche angefertigtes Portrait Jordans zu sehen war, befand sich im zweiten Stockwerk. Die Jordan-Familie hatte ihren eigenen privaten Raum im zweiten Stockwerk. Dieser wurde nach Angaben der Angestellten mindestens dreimal in der Woche von Jordan besucht. Im dritten Stock des Gebäudes befand sich ein Tagungs- und Bankettsaal.[3][4]

Michael Jordan erhielt unterschiedliche Reaktionen von Kritikern. Eleanor Lee Yates vom Fayetteville Observer sagte, das Restaurant sei eine "angenehme Überraschung",[2] während Sandra Kallio vom Wisconsin State Journal es lobte, für "eine ausgezeichnete Küche, hervorragende Mitarbeiter und erholsame Atmosphäre".[5] Phil Vettel von der Chicago Tribune beurteilte es allerdings als "mittelmäßig".[6]

Geschichte

Michael Jordan’s Restaurant war die Idee von Joe und Gene Silverberg, Besitzer des Bekleidungsgeschäft Bigsby & Kruthers. Sie erwarben 1990 die Rechte, um Michael Jordans Namen benutzen zu dürfen und investierten 6 Millionen US-Dollar für die Verwirklichung ihrer Idee.[3] Jordan selbst besaß nie Anteile an dem Restaurant, obwohl er nach eigenen Angaben Einfluss auf die Ausstattung, sowie das Menü hatte.[7] Er sagte, er wollte, dass dies ein Platz sein sollte, wo er seine Familie und Freunde zum Essen einladen kann.[8]

Das Restaurant wurde am 28. April 1993 eröffnet. Gäste bei der Eröffnungszeremonie waren der Gouvenor von Illinois Jim Edgar, Chicagos Bürgermeister Richard M. Daley, Schauspieler Mickey Rooney und der Comedian Jackie Mason.[9] In den ersten paar Monaten nach Eröffnung verzeichnete das Restaurant bis zu 1500 Gäste und bis zu 7000 Telefonanrufe täglich. Viele Gäste warteten stundenlang, um einen Tisch zu bekommen, da das Restaurant für das Abendessen keine Reservierungen entgegennahm.[4][10] Michael Jordan’s Restaurant blieb während der 90er Jahre eine beliebte Touristenattraktion und wurde ein wichtiger Treffpunkt für Chicago-Bulls-Fans während der Teilnahmen ihres Teams an den NBA Championships.[11]

Im Jahr 1996 kam der erste Streit zwischen Jordan und den Silverbergs auf, als Jordan angeblich versuchte, das Familien-orientierte Restaurant in ein gehobenes Etablissement umzugestalten. 1997 eröffnete Michael Jordan selbst sein eigenes Restaurant in Chicago, offiziell bekannt als Sixtyblue; zeitgleich besuchte er seitdem nicht mehr das andere Restaurant, außer zu Charity-Veranstaltungen. Jordans gleichnamiges Restaurant zog weiterhin die Massen an, obwohl er sich dort nicht mehr sehen ließ. Nach Jordans zweitem Rücktritt verkündigten die Silverbergs, dass sie den Platz in ein Sammy Sosas Restaurant umgestalten wollten, einem bekannten Chicago Cubs Baseballspieler, zeitgleich planten sie Michael Jordans Restaurant in einem kleineren Gebäude neu zu eröffnen.[12]

Im Oktober 1999 beauftragte Jordan einen Bundesrichter mit dem Anliegen, seinen Vertrag mit den Silverbergs aufzulösen, da er nicht hinreichend von den beiden informiert worden war, was die Pläne eines Umzuges anging. Jordan war außerdem erbost darüber, dass die Silverbergs der Presse mitteilten, das er nicht, wie vereinbart, regelmäßig zu Besuch im Restaurant war. Er erklärte, dass er nie verpflichtet war, dies zu tun, und dass die Silverbergs dadurch sein Image beschädigt hätten.[13] Im Dezember 1999 schlossen die Silverbergs das Restaurant endgültig [7] und im Juni 2000 erlangte Jordan die Exklusivrechte zur Verwendung seines Namens für Restaurants in Chicago.[14] Sammy Sosas Restaurant wurde nie eröffnet, weil Sosa nach eigenen Angaben "Michael Jordan nicht auf den Schlips treten" wollte.[15]

Erinnerungsstücke aus Michael Jordan’s Restaurant wurden im Juni 2000 bei einer Auktion versteigert. 26 dieser Gegenstände gehörten zu der privaten Sammlung der Silverbergs.[16] In dem Gebäude wurde bis vor kurzem noch eine Filiale von Lalo’s Mexican Restaurant betrieben.[17] [18]

Einzelnachweise

  1. Zay N. Smith. "Jordan Shows He Really Is A Meal Ticket For the Bulls". Chicago Sun-Times. 29. April 1993.
  2. a b Eleanor Lee Yates. "Food A Pleasant Surprise". The Fayetteville Observer. 28. Juli 1993.
  3. a b c Allan Johnson. "Eating Like Mike". Chicago Tribune. 29. April 1993.
  4. a b Eleanor Lee Yates. "Dinner with Michael. The Fayetteville Observer. 28. Juli 1993.
  5. Sandra Kallio. "Michael Jordan's Restaurant Scores Points for Great Food". Wisconsin State Journal. 11. Juli 1993.
  6. Phil Vettel. "Err Jordan: His Restaurant Shoots and Misses". Chicago Tribune. 14. Januar 1994.
  7. a b Maureen O'Donnell. "Jordan's restaurant closes". Chicago Sun-Times. 28. Dezember 1999.
  8. "Jordan in Restaurant Business". Rocky Mountain News. 6. April 1993.
  9. Mary Cameron Frey. "Pundit Stirs Things Up; Jordan Serves Things Up". Chicago Sun-Times. 2. Mai 1993.
  10. Scott Ostler. "Modern Museum of Mike". Peoria Journal Star. 28. Juni 1993.
  11. Jeff Call. "At his restaurant, fans watch Jordan serve up a feast". The Deseret News. 12. Juni 1997.
  12. Mark Brown. "Sosa's eatery to bump MJ's". Chicago Sun-Times. 23. September 1999.
  13. Mark Brown. "Ex-Bulls star in court against eatery owners". Chicago Sun-Times. 27. Oktober 1999.
  14. Eric Krol. "Jordan Wins Exclusive Rights to His Name". Daily Herald. 9. Juni 2000.
  15. Ellen Warren and Terry Armour. "Sosa says he shelved restaurant because of Jordan". Chicago Tribune. 21. März 2001.
  16. Mark Brown. "MJ leftovers to be auctioned". Chicago Sun-Times. 2. Juni 2000.
  17. Lalos.com. (vom 28. Oktober 2007)
  18. Lalos.com (vom 23. April 2009)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Michael Jordan's Restaurant — was a multi level restaurant and sports bar located at 500 N. LaSalle Street in Chicago, Illinois, United States of America. Named after Michael Jordan, a basketball player with the Chicago Bulls, the restaurant was once one of th …   Wikipedia

  • Michael Jordan Steakhouse — Type Private Industry Fine dining Founded 1997 Headquarters …   Wikipedia

  • Michaël Jordan — Michael Jordan Pour les articles homonymes, voir Jordan. « Michael Jordan » redirige ici. Pour les autres significations, voir Michael Jordan (homonymie) …   Wikipédia en Français

  • Michael Jordan: Chaos in the Windy City — official North American box art Developer(s) Electronic Arts …   Wikipedia

  • Michael Jordan: An American Hero — Directed by Alan Metzger Starring Michael Jace Country United States …   Wikipedia

  • Michael Jordan to the Max — Directed by Don Kempf James D. Stern Written by Jonathan Hock Narr …   Wikipedia

  • Michael Jordan — Pour les articles homonymes, voir Jordan. « Michael Jordan » redirige ici. Pour les autres significations, voir Michael Jordan (homonymie) …   Wikipédia en Français

  • Michael Jordan — For other people named Michael Jordan, see Michael Jordan (disambiguation). Michael Jordan Michael Jordan with the Chicago Bulls in 1997 …   Wikipedia

  • Michael Jordan — Spielerinformationen Spitzname Air Jordan, His Airness …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Jeffrey Jordan — Michael Jordan Pour les articles homonymes, voir Jordan. « Michael Jordan » redirige ici. Pour les autres significations, voir Michael Jordan (homonymie) …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.