Michael J. Anderson


Michael J. Anderson
Anderson bei der CarneyCon 2006

Michael John Anderson (* 31. Oktober 1953 in Denver, Colorado) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, bekannt für seine Rolle des „Mannes von einem anderen Ort“ in David Lynchs Fernsehserie Twin Peaks, dem Epilog und Prolog zur Serie, Twin Peaks – Der Film, und Samson von der HBO-Serie Carnivàle. Er hat eine genetische Knochenkrankheit und konnte seine ersten 20 Lebensjahre nicht gehen.[1]

Inhaltsverzeichnis

Berufliche Karriere

Anderson spielte in vier Twin-Peaks-Folgen mit. Der Mann von einem anderen Ort trägt einen roten Anzug und spricht auf ungewöhnliche Art. Anderson nutzte phonetisches Rückwärtssprechen als eine Geheimsprache mit seinen Junior-High-School-Freunden[2] und spielte dann den Charakter in Twin Peaks, der dieselbe Methode des Sprechens nutzt. Er trat zuerst in Special Agent Dale Coopers kryptischem Traum innerhalb eines roten Raums über den Mord von Laura Palmer auf. Andersons Figur spielte ebenfalls im nachfolgenden Film von Twin Peaks mit. Sein Charakter war dort wesentlich bösartiger als noch in der Serie.

Anderson verkörperte einen normalgroßen Mann in Lynchs Mulholland Drive – Straße der Finsternis, welches durch die Benutzung einer Prothese möglich war. Von 2003 bis 2005 war Anderson in der Fernsehserie Carnivàle vertreten.

Fernsehrollen

Filmografie

  • Buddies (1983)
  • The Great Land of Small (1987) als Fritz/The King
  • Suffering Bastards (1989) als Little Elvis
  • No Such Thing as Gravity (1989) als der Botanist
  • Whatever Happened to Mason Reese (1990) als Sushikoch
  • Industrial Symphony No. 1: The Dream of the Broken Hearted (1990) als Lightman
  • Mannequin 2 – Der Zauber geht weiter (1991) als Juwelenboxträger
  • Twin Peaks – Der Film (1992) als der Mann von einem anderen Ort
  • Night Trap (1993) als Plozist
  • Caged Hearts (1995) als John
  • Murder too Sweet (1994) als Harry the Huckster
  • Street Gun (1996) als Lamar
  • Club Vampire (1998) als Kiddo
  • Minimum Wage (1999) als Zeke Bleak
  • Warriors of Virtue (1997) als Mudlap
  • Mulholland Drive – Straße der Finsternis (2001) als Mr. Roque
  • Sticky Fingers (2003) als Irate Man
  • Tiptoes (2003) als Bruno
  • Big Time (2004) als Henri Blunderbore

Einzelnachweise

  1. Biography for Michael J. Anderson. IMDb, abgerufen am 14. Juli 2010 (englisch).
  2. Ev: Audio Reversal In Popular Culture. Triplo.com, archiviert vom Original am 12. Juni 2008, abgerufen am 14. Juli 2010 (englisch).

Weblinks

 Commons: Michael J. Anderson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Michael P. Anderson — Michael Philip Anderson NASA Astronaut Nationality American Status Deceased …   Wikipedia

  • Michael P. Anderson — Michael Anderson Land (Behörde): USA (NASA) Datum der Auswahl: 8. Dezember 1994 (15. NASA Gruppe) Anzahl der Raumflüge: 2 Start erster Raumflug …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Philip Anderson — Michael Anderson Land (Organisation): USA (NASA) Datum der Auswahl: 8. Dezember 1994 (15. NASA Gruppe) Anzahl der Raumflüge: 2 Start …   Deutsch Wikipedia

  • Michael P. Anderson — Michael Phillip Anderson Nacimiento 25 de diciembre de 1959, Plattsburgh, Nueva York Fallecimiento 1 de febrero …   Wikipedia Español

  • Michael John Anderson — is an American, formerly a resident of Savage, Minnesota, who in 2009 was convicted of having murdered Katherine Ann Olson in October 2007. Because Anderson met Olson through Craigslist, a popular classified advertising website, the media dubbed… …   Wikipedia

  • Michael Joseph Anderson — (* 30. Januar 1920 in London) ist ein britischer Filmregisseur. Michael Anderson arbeitete zunächst als Schauspieler, dann als Produktionsassistent und schließlich als Regisseur. Bis zur Mitte der 1950er Jahre blieben seine Arbeiten eher… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Phillip Anderson — Michael P. Anderson Pour les articles homonymes, voir Anderson. Michael Anderson Astronaute National …   Wikipédia en Français

  • Michael P. Anderson — (25 de diciembre de 1959 Michael P. Anderson 1 de febrero de 2003). Teniente coronel de la USAF y astronauta de la NASA …   Enciclopedia Universal

  • Michael Phillip Anderson — Infobox Astronaut name =Michael Phillip Anderson type =Astronaut nationality =American status =Deceased date birth =December 25, 1959 date death =February 1, 2003 (aged 43) place birth =Plattsburgh, New York place death =Over Texas previous… …   Wikipedia

  • Michael J. Anderson — Not to be confused with Michael John Anderson. Michael J. Anderson Michael J. Anderson, October 2006 Born October 31, 1953 (1953 10 31) (age 58) …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.