Mazarin-Meister


Mazarin-Meister

Als Mazarin-Meister oder auch Meister des Stundenbuchs des Mazarin (engl. Master of the Mazarin Hours, Master of the Mazarin 469) wird ein mittelalterlicher Buchmaler in Paris bezeichnet. Der namentlich nicht bekannte Künstler ist nach einem von ihm um 1420 ausgemalten Stundenbuch benannt, das sich im 17. Jahrhundert im Bezitz des Kardinals Jules Mazarin befand. Es ist unter der Signatur Ms. 469 noch heute in der Pariser Bibliothèque Mazarine zu findnen.

Ausgemalte Bücher wurden auch wegen ihrer hohen Erstellungskosten lange meist nur von kirchlichen Auftraggeben bestellt. Das Stundenbuch des Mazarin-Meisters jedoch ist ein Wekr zum Privatgebrauch. Dem Meister werden einige weitere Arbeiten zugeschrieben. In seiner Schaffensperiode wurden ausgemalte Bücher für den Privatgebrauch sehr populär. In Paris sind aufgrund der Nachfrage wohl mehrere Werkstätten entstanden und der Mazarin-Meister hat in der Regel mit einer Gruppe anderer Maler Bilder zu den von reichen Auftraggeber angeforderten Werken beigetragen. Darunter finden sich zahlreiche großformatigen Miniaturen, die er zur Illustration einer Ausgabe einer Reisebescrheibung Marco Polos[1] beigegtragen hat. An dieesem Werk haben sich weiter beispielsweise der Bouciaut-Meister sowie auch der Egerton-Meister und der Bedford-Meister beteiligt. Mit diesen kann auch der Mazarin-Meister innerhalb der Pariser Buchkunst des frühen 15. Jahrhunderts zu den berühmten Künstlern gezählt werden. Mit ihnen bildet er einen gemeinsamen Stilkreis.

Die Unterscuching des Pariser Stilkreises, dem der Mazarin-Meister angehört, und die Trennung der von den jeweiligen Meistern und Mitarbeitern ihrer Ateliers geschaffenen Beiträge zu den gemeinsam herausgegebenen Werken kann der kunst- und buchhistorischen Forschung Einblicke in die künstlerische Entwicklung der Spätgotik in Paris geben. So zeigt sich auf der einen Seite eine aus tradtioeller Arbeitsweise entstandene Handwerkskunst sowie die gegenseitige Beeinflussung und der kuenstlerischen Austausch von Ideen und Motiven. Es lassen sich aber auch die Entwicklungen individueller Buchmaler erkennen, die die traditionelle Miniaturmalerei jeweils eigenständig und in einer Zeit großer Nachfrage weiterentwickeln. Der Einfluss dieser Maler ist dann manchmal später in grossformatigen spätgotrischen Altarbildern in Frankreich erkennbar.

Einzelnachweise

  1. MARCO POLO - DAS BUCH DER WUNDER. Hs. Francois 2810, Bibliothèque Nationale,Paris. 1995

Literatur

  • Marco Polo Faksimile - Das Buch der Wunder. Bibliothèque nationale, Paris, Ms. Français 2810. Faksimileverlag Luzern 1995 (Mappe und Kommentarband)
  • Gabriele Bartz: Der Boucicaut-Meister – ein unbekanntes Stundenbuch. Heribert Tenschert 1999

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Egerton-Meister — Egerton Meister: Der Tod des Dschingis Khan. Aus dem Manuskript zu den Reisen von Marco Polo, Paris, um 1400 Als Egerton Meister (engl. Egerton Master) wird ein mittelalterlicher Buchmaler bezeichnet, der eventuell aus Flandern stammte und dann… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Notnamen — Dies ist eine Liste von Notnamen anonymer, nach einem ihrer Kunstwerke oder typischen Stilmerkmale benannter mittelalterlicher bildender Künstler sowie einiger bildender Künstler der Renaissance und des Barocks. Es sind dies also Maler, Buchmaler …   Deutsch Wikipedia

  • Europe, history of — Introduction       history of European peoples and cultures from prehistoric times to the present. Europe is a more ambiguous term than most geographic expressions. Its etymology is doubtful, as is the physical extent of the area it designates.… …   Universalium

  • Akademie für Malerei und Skulptur — Die Académie royale de peinture et de sculpture (oder deutsch: Königliche Akademie für Malerei und Skulptur) war eine im Jahr 1648 während der Minderjährigkeit Ludwigs XIV. unter der Königinmutter und Regentin Anna von Österreich gegründete… …   Deutsch Wikipedia

  • Königliche Akademie für Malerei und Skulptur — Die Académie royale de peinture et de sculpture (oder deutsch: Königliche Akademie für Malerei und Skulptur) war eine im Jahr 1648 während der Minderjährigkeit Ludwigs XIV. unter der Königinmutter und Regentin Anna von Österreich gegründete… …   Deutsch Wikipedia

  • Französische Literatur — Französische Literatur. Obgleich auch die F. L. dem allgemein gültigen Gesetze, daß die Literatur eines Volkes nur das geistig durch Rede u. Schrift objectirte Nationalbewußtsein modificirt durch den Zeitgeist, also das Ergebniß des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Frankreich [3] — Frankreich (Gesch.). I. Vom Anfang der geschichtlichen Zeit bis zum Ende der römischen Herrschaft, 486 v. Chr. Die ersten Bewohner des heutigen F s waren Celten (s.d.), von den Römern Gallier genannt; nur einzelne Theile des Landes wurden zu der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Giovanni Battista Lulli — Jean Baptiste Lully (ursprünglich Giovanni Battista Lulli; * 28. November 1632 in Florenz; † 22. März 1687 in Paris) war ein Komponist italienischer Herkunft, der den größten Teil seines Lebens für den Hof Ludwigs XIV. arbeitete. Er wurde 1661… …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Baptiste Lully — (ursprünglich Giovanni Battista Lulli; * 28. November 1632 in Florenz; † 22. März 1687 in Paris) war ein Komponist italienischer Herkunft, der den größten Teil seines Lebens für den Hof Ludwigs XIV. arbeitete. Er wurde 1661 französischer Bürger.… …   Deutsch Wikipedia

  • Aix-en-Provence — Aix en Provence …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.