Max Bauer (Schriftsteller)


Max Bauer (Schriftsteller)

Max Bauer (* 1. Juli 1829 in Berlin; † 2. Oktober 1914 in Berlin; Pseudonyme: Rusticus und Maximilian Rusticus) war ein deutscher Schriftsteller. Er veröffentlichte auch unter den Pseudonymen Rusticus und Maximilian Rusticus.

Bauer war promovierter Jurist. Er besaß ein Rittergut und schrieb zunächst über französische Musterlandwirtschaft. In Berlin gab er 1883 die Zeitschrift Deutsche Warte heraus. Seit 1893 war er Besitzer und Herausgeber der Zeitschrift Rotes Kreuz.[1] Er verfasste eine Reihe humoristischer Werke.

Werke

  • Nordfranzösische Landwirthschaft und ihr Vergleich mit den entsprechenden deutschen Cultur-Verhältnissen. Eine Studie ; mit 3 Tafeln. Pfeffer, Halle 1869.
  • Von der Maas-Armee. Teubner, Dresden 1870.
  • Civil im Kriege. Studien und Skizzen zum Versuch einer Reorganisation der freiwilligen Krankenpflege im Felde und Daheim., Berlin 1875.
  • Die Verfälschung der Nahrungsmittel in großen Städten - speciell: Berlin - und die Abhülfe dagegen vom gesetzlichen, gesundheitlichen und practischen Gesichtspunkte. Heymann, Berlin 1877.
  • Rückhaltslose Residenz-Briefe. Ein Wintertagstraum. 2. Auflage. Klönne & Müller, Berlin 1878.
  • Wirthschaftliche Studien in französischen Musterwirthschaften an Hand der in der Weltausstellung 1878 zu Paris gewonnenen neuen Erfahrungen und erhaltenen Original-Mittheilungen. Mit 4 Holzschnitten und 1 lithographischen Tafel. Cohen, Hannover 1880.
  • Vor zehn Jahren. Aus ungedruckten Tagebüchern eines Zivilisten im Kriege., Berlin 1881.
  • Hohe Schule. Sportliche Plaudertouren in wechselnder Gangart., Berlin 1882.
  • Ein Jahr Berliner Leben. Humoristische gereimte Chronik. 2. Auflage. Richard Eckstein Nachf. (Carl Hammer), Berlin 1885.
  • Berliner Vollblut und Halbblut. Residenzliche Stimmungsbilder. Braun, Berlin 1887.
  • Aus düsterem Flor - zu lichtem Humor. Residenzliche Stimmungsbilder. Luedtke, Berlin 1888.
  • In arte voluptas! Residenzliche Stimmungsbilder. Kühling & Güttner …, Berlin 1891.
  • Harmlos, aber unverzagt!, Berlin C. Zieger Nachf. 1893.
  • Unter Rothgekreuzten Standarten im Felde und Daheim., Berlin Rosenbaum & Hart 1895.
  • Beiteres und Weieres von der Gewerbe-Ausstellung. Skizzen in knittelversen. Lenz, Berlin 1896.
  • Favoriten und Outsiders., Berlin H. Steinitz (1898).
  • Vom Start zum Ziel., Berlin Militär-Verlagsanst. 1898.
  • Sport-Abenteuer. Erlebtes auf Internationalem Turf. H. Steinitz, Berlin (1900).
  • Dreissigjährige Kriegs-Erinnerungen eines Civilisten aus dem Feldzuge 187071., Berlin (Haebringer) 1901.
  • Aussenseiter … und so weiter., Berlin Deutscher Sport (1906).
  • Rusticus: Berliner Lust und Laune. Humorist. gereimte Chronik. Stuhr, Berlin 1886.
  • Max Rusticus: Heiteres und Weiteres von der Gewerbe-Ausstellung. Skizzen in Knittelversen. Lenz, Berlin 1896.

Einzelnachweise

  1. Max Bauer. In: Franz Brümmer (Hrsg.). Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. P. Reclam, Leipzig 1913, S. 114.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Max Bauer — ist der Name folgender Personen: Max Bauer (Schriftsteller) (1829–1914), deutscher Schriftsteller und Jurist Max Bauer (Mineraloge) (1844–1917), deutscher Mineraloge Max Bauer (Publizist) (1861–1932), deutscher Publizist und Journalist Max Bauer… …   Deutsch Wikipedia

  • Bauer (Familienname) — Herkunft Der Familienname Bauer ist abgeleitet vom Beruf des Bauern. Zusammensetzungen Es gibt zahlreiche Zusammensetzungen wie Bergbauer, Neugebauer, Steinbauer sowie Schmidbauer und Beckerbauer für Bauern, die gleichzeitig als Schmied bzw.… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Alsberg — (* 16. Oktober 1877 in Bonn; † 11. September 1933 in Samedan) war ein berühmter Strafverteidiger der Weimarer Republik, aber auch Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Max Stirner — Max Stirner, Skizze von Friedrich Engels (1842) Max Stirner (Pseudonym für Johann Caspar Schmidt, * 25. Oktober 1806 in Bayreuth; † 25. Juni 1856 in Berlin) war ein deutscher Philosoph und Journalist …   Deutsch Wikipedia

  • Max Dauthendey — (* 25. Juli 1867 in Würzburg; † 29. August 1918 in Malang auf Java) war ein deutscher Dichter und Maler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Max Bense — Max Bense, San Francisco 1969 Max Bense (* 7. Februar 1910 in Straßburg; † 29. April 1990 in Stuttgart) war ein deutscher Philosoph, Schriftsteller und Publizist und ist durch Arbeiten zur Wissenschaftstheorie, Logik, Ästhetik un …   Deutsch Wikipedia

  • Max Morold — Max von Millenkovich (* 2. März 1866 in Wien; † 5. Februar 1945 in Baden bei Wien) war ein österreichischer Musikschriftsteller und von 1917 bis 1918 Direktor des k.k. Hofburgtheaters (Wiener Burgtheater). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Max Lingner — (rechts) mit Otto Nagel, 1955 …   Deutsch Wikipedia

  • Max Tau — (* 19. Januar 1897 in Beuthen; † 13. März 1976 in Oslo) war ein deutsch jüdischer Schriftsteller, Lektor und Verleger. Leben und Werk Nach dem Studium der Philosophie, Psychologie und Germanistik in Berlin, Hamburg und Kiel promovierte Tau 1928… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Brod — Gedenktafel für Max Brod neben dem Grab von Franz Kafka, Prag Max Brod (* 27. Mai 1884 in Prag, damals Österreich Ungarn; † 20. Dezember 1968 in Tel Aviv) war ein deutschsprachiger jüdischer Schriftst …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.