Matthias-Corvinus-Ehrenzeichen


Matthias-Corvinus-Ehrenzeichen

Das Matthias-Corvinus-Ehrenzeichen wurde am 11. Oktober 1930 durch den ungarischen Reichsverweser und Staatsoberhaupt Miklós Horthy gestiftet und für Verdienste um Wissenschaft, Literatur und Kunst verliehen.

Inhaltsverzeichnis

Klassen

Die Auszeichnung besteht aus drei Klassen:

  • Kette
  • Kranz
  • Ehrenzeichen

Ordensdekoration

Alle drei Klassen unterscheiden sich in ihrer Form.

Die I. Klasse, deren Verleihung auf 15 Personen beschränkt ist, besteht aus einer schmalen goldenen Kette, an der eine goldene runde Medaille angebracht ist, die von zwei allegorischen nackten Frauengestalten umschlossen wird. Über deren Köpfe verläuft ein schmales Band mit der Inschrift PRO SCIENTIA LITTERIS ET ARTIBUS (Für Wissenschaft, Literatur und Kunst). Die Medaille zeigt das nach links gewendete Brustbild von Matthias Corvinus, dem von 1458 bis 1490 regierenden König mit der Umschrift MATHIAS REX HUNGARIAE (Matthias König von Ungarn).

Die II. Klasse, die ausschließlich an Inländer zur Verleihung kam, deren Anzahl auch nur auf 80 beschränkt war, ist ein vierfach gebundener runder silberner Lorbeerkranz, der in seinem Zentrum einen goldgeränderten Wappenschild der Hunyadi trägt. Das Wappen zeigt einen nach rechts blickenden Adler mit angewinkelten Schwingen, der auf einem Ast sitzt und einen Ring im Schnabel hält.

Die III. Klasse, ausschließlich für Ausländer und auf 12 Träger beschränkt, ist ein silberner achtspitziger Bruststern mit kantigen Strahlen, auf dem ein blau emailliertes Kreuz aufliegt. Darauf ist das Medaillon der I. Klasse angebracht, das von einem weiß emaillierten Reif mit der schwarzen Inschrift SCIENTIA LITTERIS ET ARTIBUS umschlossen ist.

Trageweise

Die I. Klasse wird um den Hals, die II. und III. Klasse als Bruststern auf der rechten Seite getragen.

Sonstiges

Mit dem Ende des Königreichs Ungarn am 21. Dezember 1944 wurde die Auszeichnung nicht mehr verliehen. Im Jahre 1991 erfolgte die Neustiftung in lediglich einer Klasse (Corvinus-Kette), die sowohl an In- wie Ausländer verliehen werden kann. Die Zahl der Inhaber ist dabei auf zwölf lebende Mitglieder begrenzt.

Literatur

  • Ágnes Makai und Vera Héri: Kereszt, Érem, Csillag – Kitüntetések a magyar történelemben, Helikon Kiadó 2002
  • Arnhard Graf Klenau: Europäische Orden ab 1700. Klenau Rosenheim 1978, ISBN 3-921566-05-3, S.211
  • Roman Freiherr von Procházka: Österreichisches Ordenshandbuch, Hrsg: Graf Klenau OHG, München 1974, S.136

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Matthias Corvinus — Matthias Corvinus, eigentlich Hunyadi (ungarisch Hunyadi Mátyás, rumänisch Matei Corvin, kroatisch und serbisch Matija Korvin, slowakisch Matej Korvín, tschechisch Matyáš Korvín, slowenisch Kralj Matjaž für „König Matthias“) (* 23. Februar 1443… …   Deutsch Wikipedia

  • Corvinus — (lateinischen Ursprungs, deutsch: Rabe) ist der lateinische oder latinisierte Familienname folgender Personen: Inhaltsverzeichnis 1 Geschlechtername 2 Familienname 3 Pseudonym 4 weiteres …   Deutsch Wikipedia

  • Ehrenzeichen — Mit Ehrenzeichen wird bezeichnet das Ehrenzeichen für hervorragende Leistungen im Brandschutz Allgemeines Ehrenzeichen Allgemeines Ehrenzeichen (Hannover) Allgemeines Ehrenzeichen (Preußen) Allgemeines Ehrenzeichen (Sachsen) Brandschutz… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der ungarischen Orden und Ehrenzeichen — Wappen des Königreichs Ungarn sowie der Republik seit 1991 …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst von Dohnányi — [ˈdoxnaːnji] (auch Dohnányi Ernő; * 27. Juli 1877 in Pressburg; † 9. Februar 1960 in New York) war ein ungarischer Pianist und Komponist …   Deutsch Wikipedia

  • Jenő Hubay — Jenő Hubay, 1897 Jenő Hubay von Szalatna [ˈjɛnøː ˈhubɒ.i] (* 15. September 1858 in Pest, heute Budapest; † 12. März 1937 ebenda) war ein ungarischer Violinist und Komponist. Er wur …   Deutsch Wikipedia

  • Altpinkafeld — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Österreich [2] — Österreich, Kaisertum (vgl. die Karte »Österreichisch Ungarische Monarchie« bei S. 210), umfaßt das westlich der Leitha gelegene Staatsgebiet (Zisleithanien) der Österreichisch Ungarischen Monarchie (s. d.), oder die »im Reichsrat vertretenen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pinkafeld — Pinkafeld …   Deutsch Wikipedia

  • Erinnerungsmedaille an die Befreiung Siebenbürgens — Die Siebenburgische Erinnerungsmedaille Die Erinnerungsmedaille an die Befreiung Siebenbürgens (hu. Erdélyi Emlékérem) wurde am 1. Oktober 1940 durch den ungarischen Reichsverweser und Staatsoberhaupt Miklós Horthy als Erinnerung an die… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.