Math


Math

Math, vollständiger Name Math fab Mathonwy [maːθ vaːb ma'θonwi] oder Math ap Mathonwy („Math, Sohn des Mathonwy“), ist in der keltischen Mythologie von Wales König von Gwynedd. Seine Neffen sind Gwydyon und Gilfaethwy, seine Nichte ist Arianrhod.[1]

Inhaltsverzeichnis

Mythologie

Im „Vierten Zweig des Mabinogi“ (Math fab Mathonwy, „Math, der Sohn Mathonwys“) wird die Geschichte von Math und seiner schönen Fußhalterin Goewin erzählt, nach der er

[...] nicht anders leben konnte, als dass er seine beiden Füße auf die Spalte setzte, die zwischen den Schenkeln einer Jungfrau klafft, es sei denn, wenn das Toben des Krieges ihn hindert.[2]

Als Gilfaethwy sich in Goewin verliebt, will sein Bruder Gwydion ihm helfen und provoziert einen Krieg gegen Pryderi, so dass Math seine Fußhalterin verlassen muss. Jedoch statt Gilfaethwy vergewaltigt Gwydyon Goewin (in einer anderen Version ist doch Gilfaethwy der Täter). Diese kann deshalb ihr Amt als Fußhalterin nicht mehr ausüben, da dies nur einer Jungfrau möglich ist.

Als Math an seinen Hof Caer Dathyl in Arfon zurückkehrt, erfährt er von Goewins Schicksal und bietet ihr an, sie zu heiraten, was auch geschieht. Seine Neffen verwandelt er zur Strafe für die Zeit von drei Jahren in Hirsch und Hirschkuh, Eber und Sau, Wolf und Wölfin. Er nimmt ihnen ihre Jungen ab, die er in menschliche Kinder verwandelt: Bleiddwn, Hyddwn und Hychdwn.

Danach verwandelt Math seine Neffen wieder in Menschen zurück, unter der Bedingung, dass sie eine neue Jungfrau finden, in deren Schoß er seine Füße legen kann. Gwydion schlägt seine Schwester Arianrhod vor, doch es stellt sich heraus, dass sie schwanger ist. Ein Kind, Dylan, ist ein Meeresgeschöpf, während das andere bei seiner Geburt nur ein Klumpen ist, den Gwydion in einer Kiste versteckt.

Seine Mutter Arianrhod belegt dieses Kind Llew Llaw Gyffes mit dem cynnedyf (walisisch für „Tabu“, vergleiche irisch geis), dass er niemals eine menschliche Frau haben dürfe. Darum wendet sich Gwydion an Math und gemeinsam erschaffen sie aus Eiche, Ginster, Gänseblümchen und Lilien eine Frau namens Blodeuwedd, die Llew auch heiratet, ihn aber bald mit Goronwy betrügt und ermorden will.[3][1]

Siehe auch

Literatur

  • Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3.
  • Bernhard Maier: Das Sagenbuch der walisischen Kelten. Die vier Zweige des Mabinogi. dtv, o.O. April 1999; ISBN 3423126280.
  • Ingeborg Clarus: Keltische Mythen. Der Mensch und seine Anderswelt. Walter Verlag 1991, ppb-Ausgabe Patmos Verlag, Düsseldorf, 2000, 2. Auflage, ISBN 3-491-69109-5.

Einzelnachweise

  1. a b Ingeborg Clarus: Keltische Mythen. Der Mensch und seine Anderswelt. Walter Verlag 1991, ppb-Ausgabe Patmos Verlag, Düsseldorf, 2000, 2. Auflage, ISBN 3-491-69109-5, S. 266 f.
  2. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 829.
  3. Bernhard Maier: Das Sagenbuch der walisischen Kelten. Die vier Zweige des Mabinogi. S. 72 ff.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • math — math …   Dictionnaire des rimes

  • Math 55 — is a two semester long first year undergraduate mathematics course at Harvard University. The official titles of the course is Honors Abstract Algebra and Honors Real and Complex Analysis. (The official title was previously Honors Advanced… …   Wikipedia

  • Math — (homonymie) Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Math est un diminutif possible de Mathieu  , voir aussi Matt. en informatique : Math est un logiciel de la …   Wikipédia en Français

  • math — S2 [mæθ] n [U] [Date: 1800 1900; Origin: mathematics] AmE mathematics British Equivalent: maths ▪ Tim s good at math and science. ▪ a set of simple math problems (=questions that are related to math) ▪ She s learning calculus in math class. ▪ a… …   Dictionary of contemporary English

  • Math.h — Saltar a navegación, búsqueda math.h es un archivo de cabecera de la biblioteca estándar del lenguaje de programación C diseñado para operaciones matemáticas básicas. Muchas de sus funciones incluyen el uso de números en coma flotante. C++… …   Wikipedia Español

  • Math.h — Стандартная библиотека языка программирования С assert.h complex.h ctype.h errno.h fenv.h float.h inttypes.h iso646.h limits.h locale.h math.h setjmp.h signal.h stdarg.h stdbool.h stddef.h stdint.h stdio.h stdlib.h …   Википедия

  • Math — (m[a^]th), n. [AS. m[=ae][eth]; akin to m[=a]wan to mow, G. mahd math. See {Mow} to cut (grass).] A mowing, or that which is gathered by mowing; chiefly used in composition; as, an aftermath. [Obs.] [1913 Webster] The first mowing thereof, for… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Math.h — is a header file in the standard library of C programming language designed for basic mathematical operations. Most of the functions involve the use of floating point numbers. C++ also implements these functions for compatibility reasons and… …   Wikipedia

  • Math.h — ist eine Header Datei in der Standard C Library der Programmiersprache C. Sie wurde für mathematische Funktionen entwickelt. Die Programmiersprache C++ benutzt die Funktionen ebenfalls, um die Kompatibilität von C zu C++ zu gewährleisten und… …   Deutsch Wikipedia

  • math.h — es un archivo de cabecera de la biblioteca estándar del lenguaje de programación C diseñado para operaciones matemáticas básicas. Muchas de sus funciones incluyen el uso de números en coma flotante. C++ también implementa estas funciones por… …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.