Maria Luisa Righini-Bonelli


Maria Luisa Righini-Bonelli

Maria Luisa Righini-Bonelli (* 11. November 1917 in Pesaro; † 18. Dezember 1981 in Florenz) war eine italienische Wissenschaftshistorikerin und Herausgeberin. Sie war Direktorin des Instituts und Museums für Wissenschaftsgeschichte (Istituto e Museo di Storia della Scienza) und Professorin an der Universität Florenz.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werdegang

Das Institut und Museum für Wissenschaftsgeschichte leitete Righini-Bonelli seit 1961 als Direktorin

Die Wissenschaftlerin kam am 11. November 1917 in der Mittelstadt Pesaro an der italienischen Adriaküste als Tochter des Generals Luigi Bonelli und von Adele Giamperoli zur Welt. Nach dem Umzug der Familie nach Florenz studierte sie dort Spanische Sprache und Literatur. Beide Disziplinen lehrte sie zwischen 1948 und 1968 als Professorin an der Fakultät für Politikwissenschaft der Universität Florenz.[1] 1965 heiratete Maria Luisa Bonelli den Astronomen Guglielmo Righini, Direktor des Arcetri-Observatoriums (Osservatorio Astrofisico di Arcetri).[2]

Entscheidend für den wissenschaftlichen Werdegang Righini-Bonellis war ihre Begegnung mit Andrea Corsini, dem Direktor des 1927 durch die Universität Florenz gegründeten Instituts und Museums für Wissenschaftsgeschichte (IMSS). Corsini weckte ihr Interesse für die Wissenschaftsgeschichte und für die Arbeit des Museums, dessen Schwerpunkt in der Sammlung, Katalogisierung und Restaurierung von Kunstwerken und Schriften der Medici lag. Seit 1942 unterstützte sie Corsini bei der Restaurierung und Neugestaltung der Sammlungen. Nach Corsinis Tod im Jahr 1961 wurde sie seine Nachfolgerin als Museumsdirektorin. Unter ihrer Leitung wandelte sich das IMSS zu einem modernen Museum und Forschungszentrum von internationalem Ruf, das Veranstaltungen wie Galileo in der Geschichte und Philosophie der Wissenschaft (Galileo nella storia e nella filosofia della scienza, 1964) oder Wissenschaft und Technologie bei Leonardo da Vinci (Scienza e tecnica in Leonardo da Vinci, 1969) durchführte.[1]

Maria Luisa Righini-Bonelli starb nach langer Krankheit am 18. Dezember 1981 in Florenz.[3]

Publikationen und Ehrungen

Neben ihrer Lehr- und Museumsarbeit verfasste Maria Luisa Righini-Bonelli zahlreiche Facharbeiten und war an der Herausgabe wissenschaftlicher Zeitschriften beteiligt. Zwischen 1943 und 1956 schrieb sie rund einhundert Artikel für die Zeitschrift für Geschichte der Medizin und Naturwissenschaften (Rivista di storia delle scienze mediche e naturali). 1959 gründete sie mit Vasco Ronchi das Journal Physis für die Geschichte der Wissenschaft (Physis: rivista di storia della scienza)[1] und 1976 wurde sie erste Direktorin der von ihr im selben Jahr begründeten internationalen Zeitschrift Nuncius – Annals of the History of Science des Instituts und Museums der Geschichte der Wissenschaft (Annali dell’istituto e museo di storia della scienza).[4]

Das italienische Who’s Who verzeichnete bereits 1971 einhundertsiebzehn Publikationen der Wissenschaftlerin.[3] Zu ihren wichtigsten Arbeiten zählt ein Werk über das Leben Galileos (Vita di Galileo) von 1974. Righini-Bonelli war zudem Mitglied verschiedener Fachverbände wie der International Union of the History and Philosophy of Science (IUHPS).[3] Für ihre Leistungen erhielt sie 1967 die Medaglia d’oro per la scuola la cultura e l’arte della Repubblica Italiana. 1979 wurde sie als erster Italiener mit der George-Sarton-Medaille ausgezeichnet, dem höchst renommierten Preis für Wissenschaftsgeschichte der von George Sarton und Lawrence Joseph Henderson gegründeten History of Science Society (HSS).[1]

Werke

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d Scienza a Due Voci Bonelli Righini Maria Luisa, biografico (italienisch)
  2. Arcetri.Astro Osservatorio Astrofisico di Arcetri, Inquadramento storico: Alberto Righini (italienisch)
  3. a b c Silvio A. Bedini: Maria Luisa Righini Bonelli (1917–1981). In: Technology …, siehe Literatur
  4. Institute and Museum of the Historry of Science Nuncius – Annals of the History of Science (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Righini — ist der Familienname folgender Personen: Maria Luisa Righini Bonelli (1917–1981), italienische Wissenschaftshistorikerin Vincenzo Righini (1756–1812), italienischer Komponist und Sänger Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Physikerinnen — zählt Physikerinnen auf, die durch Beiträge zur Physik und als Hochschullehrerinnen bekannt sind. Physikerinnen, die in erster Linie aufgrund einer fachfremden Tätigkeit wie zum Beispiel als Politikerin (Angela Merkel), Sportlerin (Jutta… …   Deutsch Wikipedia

  • Fabrizio Mordente — (* 1532 in Salerno; † um 1608) war ein italienischer Mathematiker. Er wurde berühmt für seine Erfindung eines Achtspitzenzirkels, der kleinste Gradeinteilungen ermöglichte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Der „Proportionszirkel“ 3 Der Streit mit Gi …   Deutsch Wikipedia

  • George-Sarton-Medaille — Die George Sarton Medaille (George Sarton Medal) ist die international renommierteste Auszeichnung für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Wissenschaftsgeschichte. Sie wird seit 1955 von der History of Science Society (HSS) vergeben. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Institut für Geschichte der Naturwissenschaft — Instituto e Museo di Storia della Scienza Das Institut und Museum für Wissenschaftsgeschichte (IMSS, italienisch: Instituto e Museo di Storia della Scienza) wurde im Jahre 1927 durch die Universität Florenz gegründet. In der Satzung verpflichtete …   Deutsch Wikipedia

  • Institut und Museum für Wissenschaftsgeschichte — Instituto e Museo di Storia della Scienza Das Institut und Museum für Wissenschaftsgeschichte (IMSS, italienisch: Instituto e Museo di Storia della Scienza) wurde im Jahre 1927 durch die Universität Florenz gegründet. In der Satzung verpflichtete …   Deutsch Wikipedia

  • Mordente — Fabrizio Mordente (* 1532 in Salerno; † um 1608) war ein italienischer Mathematiker. Er wurde berühmt für seine Erfindung eines Achtspitzenzirkels, der kleinste Gradeinteilungen ermöglichte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Der „Proportionszirkel“ 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Pesaro — Pesaro …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Florenz — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität Florenz Gründung 1321/ 1364 Trägerschaft staatlich …   Deutsch Wikipedia

  • Medaille George Sarton — Médaille George Sarton La médaille George Sarton est la plus prestigieuse récompense, de la History of Science Society. Elle récompense tous les ans depuis 1955 un historien des sciences de la communauté internationale pour les travaux qu il a… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.