Maria Clara Lucchetti Bingemer


Maria Clara Lucchetti Bingemer

Maria Clara Lucchetti Bingemer (* 1949) ist eine brasilianische, katholische Theologin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Lucchetti Bingemer schloss ihr Studium in Rio de Janeiro mit einem B.A. in Kommunikationswissenschaft ab. An der Gregoriana in Rom wurde sie in Theologie promoviert. Nach dem Rede- und Lehrverbot gegen Leonardo Boff vertrat sie Boff an dessen Lehrstuhl im Franziskanischen Theologischen Institut in Petrópolis.[1] Sie war 1986–1992 Regionalkoordinatorin von EATWOT. Gegenwärtig ist sie Professorin an der Katholischen Universität von Rio de Janeiro (PUC-Rio) und Dekanin der Fakultät für Theologie und Humanwissenschaften.[2] Lucchetti Bingemer beteiligte sich auch am Aufbau des jesuitischen Centro Loyola de Fé e Cultura (CLFC, Loyola-Zentrum für Glaube und Kultur) an der PUC-Rio,[3] das sie zehn Jahre lang leitete.

Lucchetti Bingemer ist Mitherausgeberin der Revista Eclesiástica Brasileira (REB), der bedeutendsten theologischen Zeitschrift in Brasilien, und von Concilium. Von 2004 bis 2008 war sie auch Mitherausgeberin des Journal of the American Academy of Religion (JAAR).

Gemeinsam mit ihrem Ehemann Einardo Bingemer berät sie die Nationale Bischofskonferenz Brasiliens in Fragen des Laienapostolats. Lucchetti Bingemer hat eine führende Position in der ignatianischen Laienbewegung Gemeinschaft Christlichen Lebens inne.[2]

Theologie

Lucchetti Bingemer gehört zu den Begründerinnen der feministischen Befreiungstheologie in Lateinamerika. Sie vertritt die Ansicht, dass der Befreiungskampf der lateinamerikanischen Frauen nicht zu trennen ist vom Befreiungskampf der Armen, und bemüht sich insbesondere um die Ausarbeitung einer feministisch-theologischen Anthropologie. Lucchetti Bingemer organisierte 1985 ein erstes Treffen lateinamerikanischer Theologinnen und nahm 2008 auch am 1. deutsch-lateinamerikanischen Theologinnenkongress in Buenos Aires teil.[4]

2008 kritisierte sie (gemeinsam mit Leonardo Boff und Frei Betto) Clodovis Boffs Versuch einer Revision der Befreiungstheologie.[5]

Schriften (Auswahl)

  • Christliche Eschatologie (mit João Batista Libânio). Patmos-Verlag, Düsseldorf 1987, ISBN 3-491-77716-X (Bibliothek Theologie der Befreiung).
  • Maria, Mutter Gottes und Mutter der Armen (mit Ivone Gebara). Patmos-Verlag, Düsseldorf 1988, ISBN 3-491-77718-6 (Bibliothek Theologie der Befreiung).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Horst Goldstein: „Selig ihr Armen.“ Theologie der Befreiung in Lateinamerika... und in Europa? Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1989, S. 117.
  2. a b Patrons of Catherine of Siena College. Webseite des Catherine of Siena Virtual College. Abgerufen am 24. Mai 2010.
  3. Nossa história. Webseite des CLFC. Abgerufen am 24. Mai 2010.
  4. Margit Eckholt: Erster deutsch-lateinamerikanischer Theologinnenkongress in Buenos Aires. Webseite von AGENDA – Forum katholischer Theologinnen e.V. Abgerufen am 24. Mai 2010.
  5. Klaus Hart: Clodovis Boff kritisiert die Befreiungstheologie – sein Bruder Leonardo Boff, Frei Betto und Maria Clara Bingemer weisen dies als falsch zurück. Webseite von Klaus Hart. Abgerufen am 25. Mai 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lucchetti — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Lucchetti i Farré (* 1934), spanischer Schauspieler Cristian Lucchetti (* 1978), argentinischer Fußballtorhüter Héctor Lucchetti (1905–??), argentinischer Fechter Leandro Lucchetti (* 1944),… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.