Charles W. Misner


Charles W. Misner

Charles W. Misner (* 1932) ist ein US-amerikanischer theoretischer Physiker, der sich mit der Gravitationstheorie beschäftigt.

Misner machte seinen Bachelor-Abschluss 1952 an der University of Notre Dame, seinen Master 1954 an der Princeton University, wo er 1957 bei John Archibald Wheeler promovierte („Outline of Feynman Quantization of General Relativity“[1]). Ab 1956 war er „Instructor“ in Princeton und ab 1959 Assistant Professor. 1963 ging er als Associate Professor an die University of Maryland in College Park, wo er 1966 bis 2000 Professor für Physik war. Seitdem ist er dort Professor Emeritus und Senior Research Scientist in der Gruppe für Gravitationsphysik. Er war unter anderem Gastprofessor 1966/7 und 1976 in Cambridge in England, 1959 und 1976 am Niels-Bohr-Institut in Kopenhagen, 1971 am Institut für physikalische Probleme der Akademie der Wissenschaften in Moskau, 1972 am Caltech, 1973 am All Souls College in Oxford, 1980/81 und 2000 an der University of California in Santa Barbara und 2000–2002 und 2005 am Max Planck Institut für Gravitationsphysik in Potsdam.

1958 bis 1962 war er Sloan Fellow und 1972/73 Guggenheim Fellow. 1994 erhielt er mit Stanley Deser und Richard Arnowitt den Dannie-Heineman-Preis. Er ist Mitglied der American Academy of Arts and Sciences.

Bekannt ist Misner für seinen kosmologischen Ansatz des „Mixmaster Universums“[2] (als Modell einer chaotischen, oszillierenden kosmologischen Entwicklung), die Arnowitt-Deser-Misner-Massendefinition[3] und die Arnowitt-Deser-Misner (ADM) Form der Feldgleichungen der Allgemeinen Relativitätstheorie (in einer „Hamiltonschen Form“ von Bewegungsgleichungen durch Aufteilung in 3-dimensionale raumartigen Hyperflächen und einer zeitartigen Koordinate)[4]. Mit seinem Studenten Beckedorff[5] gab er sehr früh in den 1960er Jahren in einer Fortentwicklung der Oppenheimer/Snyder Behandlung eines Gravitationskollapses eine Lösung der Feldgleichungen für das, was später Schwarzes Loch genannt wurde. Später beschäftigte sich Misner u.a. mit numerischer Behandlung der Allgemeinen Relativitätstheorie.

Mit seinem Lehrer John Wheeler und Kip Thorne verfasste er 1973 das Lehrbuch Gravitation (Freeman, 1279 Seiten), welches bis heute (2008) als Standardwerk gilt. Mit Patrick Cooney veröffentlichte er 1991 das Buch Spreadsheet Physics über die Verwendung von Tabellenkalkulationsprogrammen im Physik-Unterricht.

Zu seinen Doktoranden zählt Carl Brans.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. veröffentlicht in den Reviews of Modern Physics. Band 29, 1957, S. 497
  2. Physical Review Letters. Band 22, 1969, S. 1071
  3. Physical Review. Band 122, 1961, S. 997
  4. Dynamical structure and definition of energy in General Relativity. In: Physical Review. Band 116, 1959, S. 1322; Canonical Variables in General Relativity. In: Physical Review. Band 117, 1960, S. 1595
  5. Thesis 1962, Vortrag von Misner 1963 in Gold „The nature of Time“ 1967 als „Infinite Redshift in General Relativity“. Sie stückelten eine Friedmann-Lösung mit verschwindendem Druck im Innern einer Kugel und den Außenraum der Schwarzschild-Lösung zusammen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Charles W. Misner — Born June 13, 1932 (1932 06 13) (age 79) …   Wikipedia

  • Charles W. Misner — C. Misner à la conférence ADM 50 à l université A M du Texas en 2009 Charles W. Misner est un physicien américain spécialiste de la relativité générale. Il est surtout connu pour avoir été co auteur du premier ouvrage de référence moderne sur la… …   Wikipédia en Français

  • Charles Misner — Charles W. Misner Charles W. Misner est un physicien américain spécialiste de la relativité générale. Il est surtout connu pour avoir été co auteur du premier ouvrage de référence moderne sur la relativité générale, Gravitation, habituellement… …   Wikipédia en Français

  • Charles Misner — (2009). Charles W. Misner (* 13. Juni 1932 in Jackson (Michigan)) ist ein US amerikanischer theoretischer Physiker, der sich mit der Gravitationstheorie beschäftigt. Misner machte seinen Bachelor Abschluss 1952 an der University of Notre Dame,… …   Deutsch Wikipedia

  • Misner — Charles W. Misner (* 1932) ist ein US amerikanischer theoretischer Physiker, der sich mit der Gravitationstheorie beschäftigt. Misner machte seinen Bachelor Abschluss 1952 an der University of Notre Dame, seinen Master 1954 an der Princeton… …   Deutsch Wikipedia

  • Misner — may refer to: Charles W. Misner, a physicist Gravitation (book), a book by Misner, Thorne, and Wheeler Dr. Ivan R. Misner of Claremont, CA who founded Business Network International sound engineer and record producer Tom Misner who founded SAE… …   Wikipedia

  • Misner space — is an abstract mathematical spacetime, discovered by Charles Misner of the University of Maryland. It is also known as the Lorentzian orbifold . An intuitive analogy may be drawn with a video game screen, where a screen element exits the frame… …   Wikipedia

  • C. W. Misner — Charles W. Misner Charles W. Misner est un physicien américain spécialiste de la relativité générale. Il est surtout connu pour avoir été co auteur du premier ouvrage de référence moderne sur la relativité générale, Gravitation, habituellement… …   Wikipédia en Français

  • Mixmaster universe — The Mixmaster Universe is a solution to Einstein s field equations of general relativity studied by Charles Misner in an effort to better understand the dynamics of the early universe.[1] He hoped to solve the horizon problem in a natural way by… …   Wikipedia

  • Inflación cósmica — La inflación cósmica es un conjunto de propuestas en el marco de la física teórica para explicar la expansión ultrarrápida del universo en los instantes iniciales y resolver el llamado problema del horizonte. Contenido 1 Introducción 2 Motivación …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.