Charles Munch


Charles Munch

Charles Münch (auch: Charles Munch) (* 26. September 1891 in Straßburg, † 6. November 1968 in Richmond, Virginia) war ein französischer Dirigent deutscher Abstammung.

Biografie

Charles Münch war der Sohn des Elsässer Organisten und Chorleiters Ernst Münch. Er studierte Geige am Konservatorium in Straßburg und 1912 bei Lucien Capet in Paris. Einer seiner Lehrer am Straßburger Konservatorium war Hans Pfitzner.

Beim Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurde er als Artillerie-Sergeant zum Deutschen Heer eingezogen. Bei Péronne erlitt er eine Gasvergiftung und in der Schlacht von Verdun wurde er verwundet. Nach Kriegsende kehrte er ins Elsaß zurück und wurde französischer Staatsbürger.

Nach weiteren Studien bei Carl Flesch in Berlin verfolgte Charles Münch eine Solistenkarriere und war auch Professor für Violine am Straßburger Konservatorium (1919) und dann am Leipziger Konservatorium und seit 1923 Konzertmeister des Leipziger Gewandhausorchesters. Im November 1932 gab er in Paris sein Debüt als Dirigent mit dem Straram Orchester. Erst seine 1933 erfolgte Heirat mit der Enkelin eines der Gründer des Nestlé-Konzerns ermöglichte ihm die Finanzierung seiner weiteren Karriere. Von 1933 bis 1940 bildete er sich im Dirigieren bei Alfred Szendrei in Paris weiter. Von 1935 bis 1938 war er Dirigent des von Alfred Cortot gegründeten Orchestre de la Société Philharmonique in Paris und 1936 erhielt er eine Stelle als Lehrer an der École Normale de Musique. 1938 wurde er zum Direktor der Société des Concerts du Conservatoire de Paris ernannt und behielt diesen Posten während er deutschen Besetzung im Zweiten Weltkrieg. Da er die Zusammenarbeit mit den Nationalsozialisten ablehnte und statt dessen die Résistance unterstützte, erhielt er 1945 den Orden der Ehrenlegion. Charles Münch gab sein Debüt in den USA als Gastdirigent des Boston Symphony Orchestra im Dezember 1946. 1948 folgte eine Tournee durch die USA mit dem Orchestre de la Radio nationale de France und 1949 wurde er zum Musikdirektor des Boston Symphony Orchestra ernannt, mit welchem er und Pierre Monteux 1952 eine erste Europa-Tournee unternahmen. 1956 folgte eine weitere Tournee durch Europa und die Sowjetunion. 1962 zog sich Charles Münch von seinem Posten in Boston zurück und war fortan als Gastdirigent tätig. Außerdem war er 1967 an der Gründung des Orchestre de Paris beteiligt. Er starb 1968 in Richmond, als er mit dem Orchestre de Paris auf einer Amerika-Tournee war.

Charles Münch erlangte Anerkennung als Interpret des französischen Repertoires. Seine Aufführungen zeichneten sich durch Spontaneität, Farbe und Eleganz aus. Die französische Musik des 20. Jahrhunderts nahm in seinen Programmen einen herausragenden Platz ein. Er brachte neue Werke von Albert Roussel, Darius Milhaud, Arthur Honegger und anderen zur Aufführung. In seiner Pariser Zeit führte er neue Werke in die Programme des Lamoureux Orchesters, der Shihoan Konzerte und der Straram Konzerte ein.

Er schrieb das Werk Je suis chef d'orchestre (1954).

Literatur

  • Dieter Römer: Münch, Carl. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 18, Duncker & Humblot, Berlin 1997, S. 519 f.
  • G. Honegger: Un chef d'orchestre dans le siècle. Paris l987
  • Ph. Olivier: Ch. Munch. Une biographie par le disque. Paris 1987

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Charles Münch — (September 26, 1891 ndash; November 6, 1968) was an Alsatian symphonic conductor and violinist. Noted for his mastery of the French orchestral repertoire, he is best known as music director of the Boston Symphony Orchestra.BiographyMünch was born …   Wikipedia

  • Charles Münch — (auch: Charles Munch) (* 26. September 1891 in Straßburg; † 6. November 1968 in Richmond, Virginia) war ein französischer Dirigent deutscher Abstammung. Biografie Charles Münch war der Sohn des Elsässer Organisten und Chorleiters Ernst Münch. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Charles Münch — Charles Munch Pour les articles homonymes, voir Munch. Charles Munch était un chef d orchestre français, né à Strasbourg le 26 septembre 1891 et mort à Richmond (Virginie, États Unis) le 6 novembre 1968. Lors de sa… …   Wikipédia en Français

  • Charles Munch — may refer to: Charles Munch (painter) (born 1945), American artist Charles Munch (conductor) (1891–1968), orchestral conductor See also: Charles Munch discography, recordings of Munch, the conductor This disambiguation page lists articles… …   Wikipedia

  • Charles Munch — Pour les articles homonymes, voir Munch. Charles Munch Charles Münch Nom de naissance Charles Münch Naissance 26 septembre 1891 Strasbourg, Alsace Lorraine …   Wikipédia en Français

  • Charles Munch — Placa homenaje a Charles Munch. Charles Munch (26 de septiembre de 1891 – 6 de noviembre de 1968) fue un director de orquesta y violinista francés, reconocido mundialmente por haber dirigido magistrales interpretaciones de los clásicos del… …   Wikipedia Español

  • Charles Munch (conductor) — Charles Munch (French pronunciation: [ʃaʁl mynʃ]; born Charles Münch) (September 26, 1891 – November 6, 1968) was an Alsatian symphonic conductor and violinist. Noted for his mastery of the French orchestral repertoire, he is best known as… …   Wikipedia

  • Charles Munch (painter) — Charles Munch (born 1945) is an American artist. Biography Munch and his four brothers and sisters, including his twin sister, were raised and attended public schools in Webster Groves, a suburb of St. Louis, Missouri where he was actually born.… …   Wikipedia

  • Charles Munch discography — Alsatian conductor Charles Munch was one of the most widely recorded symphonic conductors of the twentieth century. Here is a partial list of his recordings. See main article: Charles Munch (conductor) for the conductor s biography. Contents 1… …   Wikipedia

  • Charles Münch discography — Alsatian conductor Charles Munch was one of the most widely recorded symphonic conductors of the twentieth century. Here is a partial list of his recordings.See main article: Charles Münch for the conductor s biography.Partial List of Sound… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.