Louis Frey


Louis Frey

Louis Frey, Jr. (* 11. Januar 1934 in Rutherford, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1969 und 1979 vertrat er den Bundesstaat Florida im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang

Louis Frey besuchte bis 1951 die Rutherford High School und studierte danach bis 1955 an der Colgate University in Hamilton (New York). Zwischen 1955 und 1958 war er aktives Mitglied des Fliegerkorps der US Navy, deren Reserve er dann bis 1978 angehörte. Nach einem anschließenden Jurastudium an der University of Michigan in Ann Arbor und seiner im Jahr 1961 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt begann er in seinem neuen Beruf zu arbeiten. Nach einer kurzen Zeit als stellvertretender Bezirksstaatsanwalt arbeitete Frey zwischen 1963 und 1967 als Partner der in Winter Park (Florida) ansässigen Anwaltskanzlei Gurney, Skolfield & Frey. In den Jahren 1966 und 1967 war er auch Berater der für Florida’s Turnpike zuständigen Mautbehörde. Danach wurde er Partner der Kanzlei Mateer, Frey, Young & Harbert in Orlando.

Politisch trat Frey den Republikanern bei und wurde Vorsitzender der Jugendorganisation der Partei in Florida. Bei den Kongresswahlen des Jahres 1968 wurde er im fünften Wahlbezirk von Florida in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 1969 die Nachfolge von Edward Gurney antrat. Nach vier Wiederwahlen konnte er bis zum 3. Januar 1979 fünf Legislaturperioden im Kongress absolvieren. Seit 1973 vertrat er als Nachfolger von Paul Grant Rogers den neunten Distrikt seines Staates. Während seiner Zeit als Kongressabgeordneter endete der Vietnamkrieg. Im Jahr 1974 wurde das politische Amerika von der Watergate-Affäre erschüttert. 1971 wurde der 26. Verfassungszusatz verabschiedet. Louis Frey war Mitglied im Ausschuss für Binnen- und Außenhandel, im Wissenschafts- und Technologieausschuss und im Ausschuss zur Kontrolle von Medikamentenmissbrauch.

Im Jahr 1978 verzichtete Frey auf eine weitere Kandidatur für den Kongress. Stattdessen strebte er erfolglos die Nominierung seiner Partei für die Gouverneurswahlen an. Diese ging an Jack Eckerd, der wiederum dem Demokraten Bob Graham unterlag. 1980 scheiterte Frey auch mit dem Versuch, von seiner Partei für die Wahlen zum US-Senat nominiert zu werden; diesmal verlor er gegen Paula Hawkins. Im Jahr 1986 unternahm er einen weiteren erfolglosen Anlauf für die Nominierung zur Gouverneurswahl, aber auch diesmal entschieden sich die Republikaner mit Bob Martinez für einen anderen Kandidaten. Frey ist der Gründer des Lou Frey Institute of Politics and Government an der University of Central Florida in Orlando.

Weblinks

  • Louis Frey im Biographical Directory of the United States Congress

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Louis Frey, Jr. — Louis Frey, Jr., a Republican Politician and former member of the US House of Representatives from Florida. Born in Rutherford, Bergen County, N.J., January 11, 1934; graduated from Rutherford High School, Rutherford, N.J., 1951; B.A., Colgate… …   Wikipedia

  • Gerard Louis Frey — (* 10. Mai 1914 in New Orleans, Louisiana, USA; † 16. August 2007 in Lafayette, Louisiana) war römisch katholischer Bischof von Lafayette/Louisiana. Leben Gerard Louis Frey empfing die Priesterweihe am 2. April 1938 in seiner Heimatstadt New… …   Deutsch Wikipedia

  • Frey (Familienname) — Frey ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Varianten Frei, Frank englisch: Franklin slawisch: Volny, Wolny, Wollny Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Frey (surname) — Frei or Frey is a French or German surname:as Frei*Alexander Frei, Swiss football (soccer) player of German descent. *Arturo Frei, Chilean politician. *Carl Frei, German organ builder. *Carmen Frei, Chilean politician. *Christian Frei, Swiss… …   Wikipedia

  • Louis Ruschonnet — Louis Ruchonnet Antoine Louis John Ruchonnet (* 28. April 1834 in Lausanne; † 14. September 1893 in Bern; meist Louis Ruchonnet genannt) war ein Schweizer Politiker und Rechtsanwalt. Neben seiner juristischen Tätigkeit widmete er sich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Louis-Nathaniel Rossel — Louis Rossel Pour les articles homonymes, voir Rossel. Louis Rossel Louis Rossel (Louis Nathaniel Rossel), né le 9 septembre  …   Wikipédia en Français

  • Louis-Henri Delarageaz — peint par Caspar Albert Usteri en 1876 Jean Louis Henri Delarageaz, né le 9 octobre 1807 à Préverenges et mort le 14 mars 1891 également à Préverenges, est une personnalité politique et militaire suisse …   Wikipédia en Français

  • Louis-henri delarageaz — peint par Gaspard Albert Ustéri en 1876 Jean Louis Henri Delarageaz, , né le 9 octobre 1807 à Préverenges et mort le 14 mars 1891 également à Préverenges) est une personnalité politique et militaire suisse …   Wikipédia en Français

  • Louis Zutter — Pas d image ? Cliquez ici Contexte général …   Wikipédia en Français

  • Louis A. Bafalis — Louis Arthur „Skip“ Bafalis (* 28. September 1929 in Boston, Massachusetts) ist ein ehemaliger US amerikanischer Politiker. Zwischen 1973 und 1983 vertrat er den Bundesstaat Florida im US Repräsentantenhaus. Werdegang Louis Bafalis besuchte bis… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.