Llandovery (Geologie)


Llandovery (Geologie)
System Serie Stufe ≈ Alter (mya)
höher höher höher jünger
Silur Pridolium 418,7–416
Ludlow Ludfordium 421,3–418,7
Gorstium 422,9–421,3
Wenlock Homerium 426,2–422,9
Sheinwoodium 428,2–426,2
Llandovery Telychium 436–428,2
Aeronium 439–436
Rhuddanium 443,7–439
tiefer tiefer tiefer älter

Das Llandovery (nach Konvention korrekt aber völlig ungebräuchlich ist Llandoveryum bzw. Llandoveryium) ist in der Erdgeschichte die chronostratigraphische Serie, mit der geochronologisch vor etwa 443,7 Millionen Jahren das System des Silur begann. Die Llandovery-Serie endete vor etwa 428,2 Millionen Jahren mit dem Übergang zum Wenlock. Sie folgt auf die Oberordovizium-Serie bzw. das Hirnantium, der obersten chronostratigraphischen Stufe des Ordoviziums.

Inhaltsverzeichnis

Namensgebung und Geschichte

Der Name rührt von der Stadt Llandovery (Walisisch: Llanymddyfri) in Carmarthenshire (Wales) her. Er wurde 1859 von Roderick Murchison vorgeschlagen.

Definition und GSSP

Die Grenzen des Llandovery sind durch die bereits festgelegten Grenzen der Stufen des Silurs eindeutig definiert. Die Serie beginnt mit dem Erstauftreten der Graptolithen-Art Akidograptus ascensus; das Erstauftreten der Graptolithen-Art Parakidograptus acuminatus ist nur wenig später (bzw. höher in der Stratigraphie). Die Obergrenze der Serie bildet die (nach neueren Studien) etwas ungenaue Grenze vom Telychium zum Sheinwoodium. Diese liegt zwischen der Basis der Acritarchen-Biozone 5 und dem Aussterben der Conodonten-Art Pterospathodus amorphognathoides. Das Referenzprofil (GSSP = "Global Stratotype Section and Point") für die Llandovery-Serie, die Rhuddanium-Stufe und das Silur liegt bei Dob's Linn, Moffat (Schottland.

Untergliederung

Das Llandovery wird in die drei Stufen unterteilt:

Literatur

  • Felix Gradstein, Jim Ogg & Alan Smith: A Geologic timescale. Cambridge University Press 2004 ISBN 9780521786737
  • L. R. Cocks: The Ordovician-Silurian Boundary. Episodes, 8(2): 98-100, Beijing 1985 ISSN 0705-3797.
  • M. G. Bassett: The Wenlock Series in the Wenlock Area. In: C. H. Holland und M. G. Bassett (Hrsg.). A global standard for the Silurian System. National Museum of Wales, Geological Series 9: 51–73, Cardiff 1989 ZDB-ID 995874-5 .

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Llandovery (Serie) — System Serie Stufe ≈ Alter (mya) höher höher höher jünger Silur Pridolium 418,7–416 …   Deutsch Wikipedia

  • Silur (Geologie) — < Ordovizium | S i l u r | Devon > vor 443,7–416 Millionen Jahren Atmosphärischer O2 Anteil (Durchschnitt über Periodendauer) ca. 14 Vol %[1] (70 % des heutigen Niveaus) …   Deutsch Wikipedia

  • Abteilung (Geologie) — Synopsis der korrespondierenden Einheiten in der Chronostratigraphie und Geochronologie Chronostratigraphie Geochronologie Äonothem Äon Ärathem Ära System Periode Serie …   Deutsch Wikipedia

  • Epoche (Geologie) — Synopsis der korrespondierenden Einheiten in der Chronostratigraphie und Geochronologie Chronostratigraphie Geochronologie Äonothem Äon Ärathem Ära System Periode Serie …   Deutsch Wikipedia

  • Wenlock (Geologie) — System Serie Stufe ≈ Alter (mya) höher höher höher jünger Silur Pridolium 418,7–416 …   Deutsch Wikipedia

  • Ludlow (Geologie) — System Serie Stufe ≈ Alter (mya) höher höher höher jünger Silur Pridolium 418,7–416 …   Deutsch Wikipedia

  • Serie (Geologie) — Korrespondierende Einheiten in Chronostratigraphie und Geochronologie Chronostratigraphie Geochronologie Äonothem Äon Ärathem Ära System Periode Serie …   Deutsch Wikipedia

  • Llanymddyfri — Llandovery Castle Llandovery (walisisch Llanymddyfri) ist eine Minderstadt in der Grafschaft Carmarthenshire in Wales (Vereinigtes Königreich). Einwohnerstatistik Im Jahre 2001 lebten 2870 Einwohner in Llandovery …   Deutsch Wikipedia

  • Llandoveryium — System Serie Stufe ≈ Alter (mya) höher höher höher jünger Silur Pridolium 418,7–416 …   Deutsch Wikipedia

  • Llandoveryum — System Serie Stufe ≈ Alter (mya) höher höher höher jünger Silur Pridolium 418,7–416 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.