Kreis Wolmirstedt


Kreis Wolmirstedt

.

Basisdaten[1]
Bezirk der DDR Magdeburg
Kreisstadt Wolmirstedt
Fläche 526 km² (1989)
Einwohner 45.873 (1989)
Bevölkerungsdichte 87 Einwohner/km² (1989)
Kfz-Kennzeichen H und M (1952–1990)
WMS (1991–1994)
DDR-Bezirk-Magdeburg-Kreis-Wolmirstedt.png
Der Kreis Wolmirstedt
im Bezirk Magdeburg

Der Kreis Wolmirstedt war ein Landkreis im Bezirk Magdeburg der DDR. Von 1990 bis 1994 bestand er als Landkreis Wolmirstedt im Land Sachsen-Anhalt fort. Sein Gebiet liegt heute im Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1952 kam es in der DDR zu einer umfangreichen Verwaltungsreform, bei der unter anderem die Länder der DDR ihre Bedeutung verloren und neue Bezirke eingerichtet wurden. Der damalige Landkreis Wolmirstedt gab Gemeinden an die Kreise Tangerhütte und Wanzleben ab. Aus dem verbleibenden Kreisgebiet wurde der neue Kreis Wolmirstedt mit Sitz in Wolmirstedt gebildet. Der Kreis wurde dem neugebildeten Bezirk Magdeburg zugeordnet.

1988 wurde der Kreis Wolmirstedt um Teile des aufgelösten Kreises Tangerhütte vergrößert.

Nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten wurde der Kreis 1990 im wiedergegründeten Land Sachsen-Anhalt zum Landkreis Wolmirstedt, der bei der Kreisreform von 1994 im Ohrekreis aufging. Landrat war seit 1991 der CDU-Politiker Thomas Webel.

Geographie

Der Kreis Wolmirstedt lag in der Magdeburger Börde nördlich von Magdeburg am linken Elbufer. Neben der Elbe waren der Mittellandkanal und die Ohre weitere wichtige Gewässer. Im Norden umfasste der Kreis einen großen Teil der Colbitz-Letzlinger Heide. Die bedeutendsten Orte neben der Kreisstadt Wolmirstedt waren die die Gemeinden Angern, Barleben, Burgstall, Colbitz, Dahlenwarsleben, Dolle, Eichenbarleben, Glindenberg, Groß Ammensleben, Irxleben, Niederndodeleben, Loitsche, Ochtmersleben, Rogätz, Samswegen und Zielitz.

Wirtschaft

Wichtige Betriebe waren unter anderem

Verkehr

Der Kreis wurde im Süden von der Autobahn Marienborn–Berliner Ring durchquert. Dem überregionalen Straßenverkehr dienten außerdem die F 1 von Magdeburg über Irxleben nach Marienborn, die F 71 von Magdeburg über Groß Ammensleben nach Salzwedel und die F 189 von Magdeburg über Wolmirstedt nach Wittenberge.

Dem Eisenbahnverkehr dienten die Strecken Marienborn–Niederndodeleben–Magdeburg, Magdeburg–Barleben–Oebisfelde und Magdeburg–Wolmirstedt–Wittenberge.

Einwohnerentwicklung

Kreis Wolmirstedt[1]
Jahr 1960 1971 1981 1989
Einwohner 50.546 43.688 44.008 45.873

Einzelnachweise

  1. a b Statistische Jahrbücher der Deutschen Demokratischen Republik. In: DigiZeitschriften. Abgerufen am 6. Oktober 2009.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kreis Tangerhütte — Basisdaten[1] Bezirk der DDR Magdeburg Kreisstadt Tangerhütte Fläche 509 km² (1986) Einwohner 21.362 (1989) Bevölkerungsdichte …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Burg — Basisdaten[1] Bezirk der DDR Magdeburg Kreisstadt Burg Fläche 734 km² (1989) Einwohner 62.896 (1989) Bevölkerungsdichte …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Wanzleben — Basisdaten[1] Bezirk der DDR Magdeburg Kreisstadt Wanzleben Fläche 454 km² (1989) Einwohner 41.137 (1989) Bevölkerungsdichte …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Haldensleben — Basisdaten[1] Bezirk der DDR Magdeburg Kreisstadt Haldensleben Fläche 840 km² (1989) Einwohner 57.605 (1989) Bevölkerungsdichte …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Stassfurt — Altes Wappen der Kreisstadt Staßfurt (1960 1990) Der Kreis Staßfurt existierte in der Zeit von 1952 bis 1994 als Landkreis in der DDR und anschließend in der Bundesrepublik Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Kalbe — Der Kreis Kalbe (Milde), nicht zu verwechseln mit dem preußischen Landkreis Calbe a./S., gehörte zum Bezirk Magdeburg und wurde mit der Kreisstadt Kalbe (Milde) 1952 neu gegründet. Er entstand im Zuge der Verwaltungsreform von 1952 aus Teilen der …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Staßfurt — Basisdaten[1] Bezirk der DDR Magdeburg Kreisstadt Staßfurt Fläche 386 km² (1989) Einwohner 68.476 (1989) Bevölkerungsdichte …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Gardelegen — Basisdaten[1] Bezirk der DDR Magdeburg Kreisstadt Gardelegen Fläche 819 km² (1989) Einwohner 38.552 (1989) Bevölkerungsdichte …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Osterburg — Basisdaten[1] Bezirk der DDR Magdeburg Kreisstadt Osterburg Fläche 1065 km² (1989) Einwohner 44.470 (1989) Bevölkerungsdichte …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Schönebeck — Basisdaten[1] Bezirk der DDR Magdeburg Kreisstadt Schönebeck Fläche: 434 km² (1989) Einwohner: 85.194 (1989) Bevölkerungsdichte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.