Jürgen Brosius


Jürgen Brosius

Jürgen Brosius (* 1948) ist ein deutscher Evolutionsbiologe. Er lehrt an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und leitet dort das Institut für Experimentelle Pathologie.

Leben

Jürgen Brosius forschte und lehrte unter anderem an der Harvard University als Postdoctoral Fellow in dem Labor des Nobelpreisträgers Walter Gilbert. Von 1982 bis 1988 hatte er eine Professur an der Columbia University in Manhattan im Centre for Neurobiology & Behavior inne. Anschließend war er am Fishberg Research Center for Neurobiology der Mount Sinai School of Medicine in New York. Seit 1994 leitet er das Institut für experimentelle Pathologie der Universität Münster.

Auf ihn gehen vor allem Forschungserkenntnisse im Bereich nicht-Protein-kodierender RNA (retronuon) zurück. In Zusammenarbeit mit Stephen Jay Gould hat er eine Nomenklatur (On "genomenclature": a comprehensive (and respectful) taxonomy for pseudogenes and other "junk DNA", 1992) publiziert, die für ein besseres Verständnis für die Funktion von retronuons sorgen soll.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brosius — ist der Familienname folgender Personen: Caspar Max Brosius (1825–1910), deutscher Arzt und Psychiater Dieter Brosius (* 1936), deutscher Historiker und Archivar Hans Brosius (BMP) (1872–1943), deutscher Lehrer und Politiker (BMP), MdL Bayern… …   Deutsch Wikipedia

  • Exaptation — Unter einer Exaptation wird in der Evolutionsbiologie die Nutzbarmachung einer Eigenschaft für eine Funktion verstanden, für die sie ursprünglich nicht entstanden war – mit anderen Worten: Es handelt sich um eine „kreative“ Zweckentfremdung. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Exafroplacentalia — Temporal range: Middle Cretaceous Recent …   Wikipedia

  • Exafroplacentalia —   Exafroplacentalia …   Wikipedia Español

  • Alu sequence — An Alu sequence is a short stretch of DNA originally characterized by the action of the Alu restriction endonuclease. Alu sequences of different kinds occur in large numbers in primate genomes. In fact, Alu sequences are the most abundant mobile… …   Wikipedia

  • Euarchonta — Taxobox | name = Euarchontans fossil range = Late Cretaceous Recent image caption = regnum = Animalia phylum = Chordata classis = Mammalia infraclassis = Eutheria superordo = Euarchontoglires unranked familia = Euarchonta subdivision ranks =… …   Wikipedia

  • Glires — Taxobox name = Glires fossil range = Early Paleocene Recent image width = 250px image caption = Kangaroo rat ( Dipodomys ) regnum = Animalia classis = Mammalia infraclassis = Eutheria superordo = Euarchontoglires unranked familia = Glires… …   Wikipedia

  • Euarchonta — Gewöhnlicher Totenkopfaffe (Saimiri sciureus) Systematik Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda) …   Deutsch Wikipedia

  • Плацентарные — Научная классификация …   Википедия

  • Euarchonta — Эуархонты Н …   Википедия


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.