Josef Luitpold Stern


Josef Luitpold Stern

Josef Luitpold Stern (* 18. April 1886 in Wien; † 13. September 1966 ebenda), Pseudonym Josef Luitpold, war ein österreichischer Dichter und Bildungsfunktionär der Arbeiterbewegung.

Stern stammte aus assimiliert jüdischer Familie und wuchs von Kindheit auf im sozialdemokratischen Milieu heran. Sein Vater war Verwalter der Arbeiter-Zeitung und Josef gehörte bereits als Schüler zu den aktiven Mitgliedern einschlägiger Organisationen. Nach Abschluss seines Studiums arbeitete Stern ab 1909 als Redakteur der Zeitschrift „Kunstwart“ nach Dresden, später machte ihn Robert Danneberg zum Leiter der Abteilung Büchereien in der sozialdemokratischen Bildungszentrale in Wien. Stern arbeitete auch in der Arbeiter-Zeitung mit, war Redakteur des „Strom“ und Leiter der „Volksbühne“. Als Soldat im Ersten Weltkrieg schrieb Stern Antikriegsgedichte

Nach 1918 wurde Leiter der sozialdemokratischen Bildungszentrale, war Mitbegründer der „Büchergilde Gutenberg“ und fungierte als „Hausdichter“ der Sozialdemokratie. So verfasste er zahlreiche Gedichte, die bei festlichen Veranstaltungen vorgetragen wurden. Nach dem Scheitern des Februaraufstandes floh Stern im April 1934 in die Tschechoslowakei, dann weiter über Frankreich, (wo er interniert wurde) und Spanien in die USA. Dort wirkte er als Lehrer und Fürsorger in einem Slum in Philadelphia.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Stern im Bildungswesen der österreichischen Gewerkschaften tätig. Josef Luitpold Stern wurde in einem ehrenhalber gewidmeten Grab am Grinzinger Friedhof bestattet. Der ÖGB stiftete zu seinem Gedenken den Josef-Luitpold-Stern-Preis, der seit 1968 an Personen oder Institutionen vergeben wird, die sich besondere Verdienste um die Volksbildung, die Arbeiterbildung oder um die Arbeiterdichtung erworben haben.

Die Wohnhausanlage in der Billrothstraße 1 in Döbling wurde ihm zu Ehren Luitpold-Stern-Hof benannt. Seit 1989 trägt auch die Luitpold-Stern-Gasse in der Donaustadt seinen Namen.

Inhaltsverzeichnis

Werke (Auswahl)

  • Soziale Balladen,(1911)
  • Die neue Stadt (1926)1926
  • Herakles unter den Arbeitern, 1932
  • Das Buch Prometheus, 1937
  • Herz im Eisen, 1937
  • Das Sternbild. Gesammelte Werke in fünf Bänden, 1963-65.

Auszeichnungen

Literatur

  • Sabine Juhart:Der "Wanderstern" und sein Weg nach Amerika. Leben und Werk von Josef Luitpold Stern im Kontext der Vereinigten Staaten, 2003
  • Christian Stifter (Hrsg.), Josef Luitpold Stern, 1994.
  • Alfred Zohner (Hrsg.): Freiheit steigt aus dunkler Nacht. Begegnung mit einem Dichter, 1961.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stern (Familienname) — Stern ist ein Familienname. Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Schrottensteingasse — Straßen in Wien I. Innere Stadt | II. Leopoldstadt | III. Landstraße | IV. Wieden | V. Margareten | VI. Mariahilf | VII.  …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichischer Staatspreis für Erwachsenenbildung — Mit dem Österreichischen Staatspreis für Erwachsenenbildung werden jährlich Personen und Institutionen der österreichischen Erwachsenenbildung vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (kurz BMUKK) ausgezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/S — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Erwin Weiss (Komponist) — Erwin Weiss (* 6. Oktober 1912 in Wien; † 13. September 2004 ebenda; Pseudonym: Peter Falk) war ein österreichischer Komponist, Chorleiter, Pianist und Musikpädagoge. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Ehrenring der Stadt Wien — Der Ehrenring der Stadt Wien ist eine seit 1925 verliehene Auszeichnung, die an Persönlichkeiten vergeben wird, die in erhöhtem Maße dazu beigetragen haben, das Ansehen Wiens durch außerordentliche künstlerische oder wissenschaftliche Leistungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Adler (Marxist) — Max Adler (born 15 January 1873 in Vienna; died 28 June 1937 in Vienna) was an Austrian jurist, politician and social philosopher; his theories were of central importance to Austromarxism. He was a brother of Oskar Adler and Friedrich Adler.… …   Wikipedia

  • Austrian literature — is the literature written in Austria, which is mostly, but not exclusively, written in the German language. Some scholars speak about Austrian literature in a strict sense from the year 1803 on when Francis II disbanded the Holy Roman Empire and… …   Wikipedia

  • Wilhelm Jerusalem — (* 11. Oktober 1854 in Drenitz (Böhmen); † 15. Juli 1923 in Wien) war ein österreichischer Pädagoge, Philosoph und Soziologe. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Werke (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Jerusalem — (October 11, 1854, Drenitz/Drenic (Dřenice u Chrudimi), Bohemia July 15, 1923, Vienna) was an Austrian Jewish philosopher and pedagogue.He studied classical philosophy at the University of Prague and did a doctorate about the theme The… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.