Caza


Caza
Caza, 2009

Caza (* 14. November 1941 in Paris als Philippe Cazaumayou) ist ein französischer Karikaturist und Comiczeichner. Bekannt wurde er insbesondere mit seinen detailreichen Zeichnungen für die Zeitschrift Métal Hurlant (dt. Schwermetall) und mit seinen Vorstadtchroniken, die er ab 1975 im Comicmagazin Pilote veröffentlichte.

Caza stellte sich in mehreren Panels seiner Comics selbst dar.

Leben und Werk

Als Sohn eines (nach Selbstaussage in Bédéthèque) „sportiven und karikaturistischen Vaters“ und einer Kunstlehrerin macht er zunächst eine Ausbildung in der Werbegrafik und arbeitet 10 Jahre lang erst als freischaffender Grafiker und dann bei der Pariser Werbeagentur EKO, bevor er sich neuorientiert („recycelt“) und dem Comic zuwendet. Als erster Comicband erscheint 1970 Kris Kool bei Eric Losfeld, ein psychedelischer Science-Fiction-Comic, beeinflusst durch Jean-Claude Forest (Barbarella) und die Pop-art und hier insbesondere die Alben von Guy Peellaert (Jodelle und Pravda; ebd.).

In den frühen 1970ern folgen Illustrationen und Cover für verschiedene Publikationen der Éditions Opta (Fiction, Galaxie, le Club du Livre d'Anticipation, Emmanuelle, Marginal...) sowie verschiedene Kurzgeschichten für das Magazin Pilote (Quand les Costumes avaient des dents, Contes hystériques, Le Caillou rouge...). Weitere Illustrationen für die weitverbreiteten Taschenbuchausgaben der Fantasy-Klassiker-Reihe von J'ai Lu. Mitte der 1970er zieht er in die Cevennen.

Für das frischgründete französische Comic-Magazin Métal hurlant (dt. Schwermetall) (1975) schreibt Caza mythische Science-Fiction-Geschichten, zunächst ganz in Schwarzweiß (Sanguine, L'Oiseau-Poussière), dann auch farbig (Arkhê, Axolotls).

Zeitgleich beginnt er, eher karikaturistische Geschichten für Pilote (dt. Pilot) zu zeichnen, die legendären Scènes de la vie de banlieue (dt. etwa Szenen aus dem Vorstadtleben). Diese Chroniken sind ein wunderschönes Stück schwarzen Humors und leben von der totalen, phantastischen Überspitzung der modernen Welt. Da erwacht schon mal Homo detritus, der Müllmensch aus dem Müllschacht oder steigt der ahnungslose Marcel Miquelon - der Held der suburbanen Großsiedlung, ein „sehr durchschnittlicher Franzose“ - im Keller aus Versehen in der Métro-Station Concorde und dann der echten Concorde aus.

In den 1980er „kehrt er in die Zivilisation zurück“ und zieht in die Nähe von Montpellier. Er widmet sich ganz der SF und veröffentlicht in Pilote die Serie "L'Âge d'Ombre" (Das Zeitalter der Schatten), die poetische Chronik einer Menschheit, die sich ganz in ihre abgeschlossenen Städte zurückgezogen hat, während im großen Draußen Mutanten antiker Mythengestalten wüten. Parallel erscheint sein erstes Album für Les Humanoïdes Associés ("Laïlah"), mythologisch und erotisch.

1985-1987 zeichnet er zusammen mit René Laloux einen Zeichentrickspielfilm ("Gandahar") nach einem Roman von Jean-Pierre Andrevon, sowie einen Kurzfilm ("Comment Wang-Fô fut sauvé", "Wie Wang-Fo gerettet wurde") nach einer "Nouvelle Orientale" von Marguerite Yourcenar. Ende des Jahrzehnts illustriert er "Skaith" von Leigh Brackett für die Éditions Albin Michel, und erstmals auch Rollen- ("Simulacres" für Casus Belli) und Computerspiele ("Kult" für Infogrames).

In den 1990ern folgt der Comic-Zyklus "Le Monde d'Arkadi" (Arkadis Welt), von dem sechs (der zehn geplanten) Bände bei Humanoïdes Associés erscheinen. Die übrigen vier erschienen ab 2000 bei Delcourt. Zugleich arbeitet er als Szenarist an "Amiante", gezeichnet von Patrick Lemordan für Soleil Productions. Es folgen weitere SF-Comics ("L'Appel de Cthulhu", "Drakkhen", "Menaces sur TèR", "L'Odyssée ") und immer wieder Coverillustrationen für J'ai Lu und andere.

1993 die erste große Werkschau im Maison d'Ailleurs (Haus der Außerirdischen), einem europäischen Science-Fiction-Museum in Yverdon, und gleich darauf beim Festival Utopia 2000 in Nantes.

Es folgen Neuausgaben von " L'Âge d'ombre" (1998) und " Monde d'Arkadi ", sowie sein neues Werk "Nocturnes" (1999), alle bei Guy Delcourt. 2000 beendet er seine Zusammenarbeit mit Les Humanoïdes Associés.

2003 ist er Co-Szenarist und Chef-Grafiker bei der Produktion des Zeichentrickfilms "Les Enfants de la pluie"(Die Kinder des Regens) nach einem Roman von Serge Brussolo. Regie führte Philippe Leclerc, mit der Musik von Didier Lockwood.

Ab 2004 erscheinen weitere Bände von "Le Monde d'Arkadi" bei Delcourt, 2008 wird die Saga mit Band 9 abgeschlossen.

Werke (Auswahl)

  • 1970 Kris Kool
  • 1975 Scènes de la vie en banlieue


Auf Deutsch erschienen:

  • Gesammelte Werke Band 1, Volksverlag Linden GmbH, 1984
  • Gesammelte Werke Band 2, Volksverlag Linden GmbH, 1984
  • Die Welt von Arkadi, 4 Bände, Splitter Comicverlag, 1995 - 1995
  • Amiante 1: Die verlorene Stadt Kroshmarg, Splitter Comicvlg., 1998


Französische Bibliografie:

  • Age d'ombre (L')
  • Amiante (mit Lemordan)
  • Arkhé
  • Caillou rouge (Le)
  • Chimères (Caza)
  • Chroniques de la terre fixe
  • Dialogue avec l'extraterrestre
  • Fume... C'est du Caza !
  • Kris Kool
  • Kronozone
  • Laïlah
  • Mémoire des écumes
  • Mois sont de papier (Les)
  • Monde d'Arkadi (Le)
  • Scènes de la vie de banlieue (Band 1: Accroche-toi au balai)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • caza — sustantivo femenino 1. (no contable) Acción y resultado de cazar: Su gran pasión es la caza. Mañana iremos de caza. 2. (no contable) Conjunto de los animales salvajes que pueden convertirse en objetivo de un cazador: En este coto hay mucha caza.… …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • caza — CAZÁ, cazez, vb. I. tranz. A instala pe cineva temporar într o locuinţă. – Din fr. caser. Trimis de valeriu, 03.03.2003. Sursa: DEX 98  CAZÁ s. v. comitat, district. Trimis de siveco, 13.09.2007. Sursa: Sinonime  cazá vb …   Dicționar Român

  • Caza N-1 — Caza estelar Naboo N 1 Defensa planetaria, escolta y caza de patrulla de Star Wars Fabricante Vessel Space del Palacio de Theed Especificación Caza estelar N 1 Tamaño 11 m. de largo …   Wikipedia Español

  • CAZA — Fondée en 1975, l’Association des Zoos et Aquariums du Canada (AZAC) (Canadian Association of Zoos and Aquariums, CAZA) regroupe les parcs zoologiques et aquariums du Canada. L AZAC est un organisme à but non lucratif ayant pour but de favoriser… …   Wikipédia en Français

  • caza — n. m. (Liban) Subdivision administrative du pays. Les mohafazats sont divisés en cazas …   Encyclopédie Universelle

  • cază — CÁZĂ s. v. căsuţă, compartiment, despărţire, despărţitură. Trimis de siveco, 11.11.2008. Sursa: Sinonime …   Dicționar Român

  • Caza — ► sustantivo femenino 1 CAZA Actividad u ocupación del que se dedica a cazar, por deporte o por necesidad. SINÓNIMO cacería 2 CAZA Conjunto de animales que se pueden cazar o han sido cazados: ■ en ese coto hay mucha caza. 3 COCINA Carne de un… …   Enciclopedia Universal

  • Caza — Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o páginas de Internet fidedignas. Puedes añadirlas así o avisar al autor principa …   Wikipedia Español

  • Caza — Infobox Comics creator name = Caza imagesize = caption = birthname = Philippe Cazaumayou birthdate = birth date and age|1941|11|14 location = Paris, France deathdate = deathplace = nationality = French area = artist, colourist, writer alias =… …   Wikipedia

  • caza — caza1 (De cazar). 1. f. Acción de cazar. 2. Conjunto de animales no domesticados antes y después de cazados. 3. alcance (ǁ seguimiento, persecución). 4. m. avión de caza. caza de brujas. f. Persecución debida a prejuicios sociales o políticos …   Diccionario de la lengua española


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.