J. Gresham Barrett


J. Gresham Barrett
J. Gresham Barrett

James Gresham Barrett (* 14. Februar 1961 in Westminster, Oconee County, South Carolina) ist ein US-amerikanischer Politiker. Von 2003 bis Januar 2011 vertrat er den Bundesstaat South Carolina im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang

J. Gresham Barrett besuchte zunächst die Westminster High School und absolvierte danach bis 1983 die Militärakademie The Citadel in Charleston. Zwischen 1983 und 1897 war er Offizier in der US-Armee. Dort erreichte er den Rang eines Captain. Danach leitete er das familieneigene Möbelgeschäft. Außerdem war er im Vorstand einiger Vereine und Organisationen wie dem Westminster Rotary Club, der lokalen Pfadfinder, der Handelskammer von Westminster oder des örtlichen Roten Kreuzes.

Politisch schloss sich Barrett der Republikanischen Partei an. Zwischen 1996 und 2002 saß er als Abgeordneter im Repräsentantenhaus von South Carolina. Dort war er Mitglied einiger Ausschüsse. Im Jahr 2000 unterstützte er den Präsidentschaftswahlkampf von George W. Bush. Bei den Kongresswahlen des Jahres 2002 wurde er im dritten Wahlbezirk von South Carolina in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 2003 die Nachfolge des in den Senat gewechselten Lindsey Graham antrat. Am 3. Januar 2011 schied er aus dem Kongress aus.

Barrett gilt als einer der konservativsten Kongressabgeordneten. Er war zuletzt Mitglied des Finanzausschusses und des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten. In beiden Ausschüssen war er noch in einigen Unterausschüssen vertreten. Im März 2009 kündigte Barrett seine Kandidatur für das Amt des Gouverneurs von South Carolina an. Im Juni 2010 verlor er aber in der innerparteilichen Stichwahl um die Nominierung gegen die von der Tea-Party-Bewegung unterstützte Nikki Haley.

Barrett ist verheiratet. Mit seiner Frau Natalie hat er drei Kinder. Privat lebt die Familie in Westminster.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • J. Gresham Barrett — Infobox Congressman name = J. Gresham Barrett width = 200 date of birth = birth date and age|1961|02|14 place of birth = Westminster, South Carolina state = South Carolina district = 3rd term start = January 3, 2003 preceded = Lindsey Graham… …   Wikipedia

  • Gresham — may refer to:*Gresham s Law Places *Gresham, Norfolk *Gresham Park, Georgia *Gresham, Illinois *Gresham, Nebraska (York County) *Gresham, Oregon *Gresham, Wisconsin Educational Establishments *Gresham s School, Norfolk, England *Gresham College,… …   Wikipedia

  • Barrett — (sometimes spelled Barret or Barratt) is a surname that has been associated with several different people, places and organisations.Barrett is a popular surname in south and west Ireland. It is most common in County Mayo and County Galway as well …   Wikipedia

  • Barrett (Familienname) — Barrett ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Congressional Hispanic Conference — CHC members in 2005 with Attorney General Alberto Gonzales Part of a series of articles on Hispanic and Latino Americans National or …   Wikipedia

  • Wahl zum Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten 2006 — durch die Republikaner behauptet durch die De …   Deutsch Wikipedia

  • Wahlen zum Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten 2006 — ██ durch die Republikaner behauptet ██ durch die Demokraten behauptet ██ durch die Demokraten von den Republikanern gewonnen …   Deutsch Wikipedia

  • South Carolina's 3rd congressional district — Infobox U.S. congressional district state = South Carolina district number = 3 image width = 350 image caption = representative = J. Gresham Barrett party = Republican english area = metric area = percent urban = percent rural = population =… …   Wikipedia

  • United States House of Representatives elections in South Carolina, 2006 — The 2006 South Carolina United States House of Representatives elections were held on November 7, 2006 to select six Representatives for two year terms from the state of South Carolina. The primary elections for the Democrats and the Republicans… …   Wikipedia

  • Congressional endorsements for the 2008 United States presidential election — This article lists the endorsements made by members of the 110th United States Congress for candidates for their party s nominations in the 2008 United States presidential election. All of the Democratic members of Congress are also… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.