J. Floyd King


J. Floyd King

John Floyd King (* 20. April 1842 auf St. Simons Island, Glynn County, Georgia; † 8. Mai 1915 in Washington D.C.) war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1879 und 1887 vertrat er den Bundesstaat Louisiana im US-Repräsentantenhaus.

Leben

J. Floyd King war der Sohn von Thomas Butler King (1800–1864), der zwischen 1839 und 1851 zweimal den Staat Georgia im US-Repräsentantenhaus vertreten hatte. Er war außerdem ein Neffe von Henry King (1790–1861), der zwischen 1831 und 1835 für Pennsylvania im Kongress saß. Er besuchte die Russell School in New Haven (Connecticut), die Bartlett’s College Hill School im Staat New York und das Military Institute of Georgia. Außerdem studierte er an der University of Virginia in Charlottesville.

Während des Bürgerkrieges brachte er es im Heer der Konföderierten Staaten bis zum Oberstleutnant in einer Artillerieeinheit. Nach dem Krieg zog er nach Louisiana, wo er als Pflanzer arbeitete. Nach einem anschließenden Jurastudium und seiner im Jahr 1872 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt begann er in Vidalia in seinem neuen Beruf zu arbeiten. Außerdem wurde er Brigadegeneral in der Nationalgarde von Louisiana und Deichinspektor. Darüber hinaus war er Vorsitzender des Schulausschusses in seinem Heimatbezirk und gehörte dem Kuratorium der University of the South an.

Politisch war King Mitglied der Demokratischen Partei. Bei den Kongresswahlen des Jahres 1878 wurde er im fünften Wahlbezirk von Louisiana in das US-Repräsentantenhaus in Washington gewählt, wo er am 4. März 1879 die Nachfolge von J. Smith Young antrat. Nach drei Wiederwahlen konnte er bis zum 3. März 1887 vier Legislaturperioden im Kongress absolvieren. Von 1883 bis 1887 war er Vorsitzender des Ausschusses zum Ausbau der Deiche und der Regulierung des Mississippi. 1886 wurde King von seiner Partei nicht mehr zur Wiederwahl nominiert. Er blieb in der Bundeshauptstadt Washington und stieg in das Bergbaugeschäft ein. Seit 1914 bis zu seinem Tod am 8. Mai 1915 arbeitete King für das Bundesfinanzministerium. Er wurde auf dem Nationalfriedhof Arlington beigesetzt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • J. Floyd King — John Floyd King (April 20, 1842 May 8, 1915) was a U.S. Representative from Louisiana, son of Thomas Butler King and nephew of Henry King.Born on St. Simons Island, off the coast of Georgia, King attended the Russell School, New Haven,… …   Wikipedia

  • King (Familienname) — King ist der aus dem Englischen stammende Familienname folgender Personen: Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X …   Deutsch Wikipedia

  • King Bee — *King Bee a Portland, Oregon band *King Bee is the name of a type of helicopter. * I m a King Bee is the name of a song composed by Slim Harpo, and covered by numerous artists such as Muddy Waters (see below), The Rolling Stones and Pink Floyd.… …   Wikipedia

  • King Floyd — III or King Floyd (born February 13 1945 died March 6, 2006) was a New Orleans soul singer and songwriter best known for his top ten hit from 1970 Groove Me .Early careerFloyd was born in New Orleans in 1945. His musical career started as a… …   Wikipedia

  • Floyd County (Virginia) — Floyd County Courthouse in Floyd Verwaltung US Bundesstaat: Virginia Verwaltungs …   Deutsch Wikipedia

  • Floyd, John — • English missionary (1572 1649) Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Floyd, John     John Floyd      …   Catholic encyclopedia

  • Floyd McKissick — Floyd B. McKissick (1922–1991) was born in Asheville, North Carolina on March 9, 1922. He became the first black student at the University of North Carolina at Chapel Hill s Law School. In 1966 he became leader of CORE, the Congress of Racial… …   Wikipedia

  • Floyd Landis — auf der letzten Etappe der Tour de France 2006 Floyd Landis (* 14. Oktober 1975 in Farmersville, Lancaster County, Pennsylvania) ist ein ehemaliger US amerikanischer Radrennfahrer …   Deutsch Wikipedia

  • Floyd Graham — Floyd Freeman Graham (aka Fessor) (October 15, 1902 – August 18, 1974, Denton, Texas) was a US collegiate bandleader and music educator who founded and directed the Aces of Collegeland in 1927, the university dance band, pit orchestra and stage… …   Wikipedia

  • Floyd Dell — (* 28. Juni 1887 in Barry, Pike County, Illinois; † 23. Juli 1969 in Bethesda, Maryland) war ein US amerikanischer Schriftsteller und Journalist. Sein sozialkritischer Realismus machte auch vor der Benachteiligung der Frauen und sexuellen Tabus… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.