Heinrich Rickert (Philosoph)


Heinrich Rickert (Philosoph)
Heinrich Rickert ca. 1930

Heinrich Rickert (* 25. Mai 1863 in Danzig; † 25. Juli 1936 in Heidelberg) war ein deutscher Philosoph und Universitätsprofessor, Vertreter der sogenannten Wertphilosophie.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Heinrich John Rickert war Sohn des Redakteurs und Politikers Heinrich Rickert. Er erhielt zunächst Privatunterricht in Danzig und Berlin und besuchte anschließend das Gymnasium „Zum Grauen Kloster“ in Berlin. Er verließ die Schule bereits vor dem Abitur und hörte in den Jahren 1884 bis 1885 an der Universität Berlin Vorlesungen unter anderem bei Herman Grimm (Kunstgeschichte), Heinrich von Treitschke (Geschichte), Emil Du Bois-Reymond (Physiologie), bei Wilhelm Scherer (Poetik) sowie bei Friedrich Paulsen (Philosophie). Paulsens Vorlesungen gaben den Anstoß dafür, dass sich Rickert für die Philosophie als Fach entschloss.

Ab 1885 studierte er, nachdem er sein Abitur nachgeholt hatte, an der Universität Straßburg Philosophie besonders bei Wilhelm Windelband, zudem die Nebenfächer Nationalökonomie (bei Georg Friedrich Knapp und Lujo Brentano) sowie Physiologie (bei Friedrich Goltz).

1886 lernte er in Zürich privat den Philosophen Richard Avenarius kennen. 1888 wurde Rickert bei Wilhelm Windelband mit dem Thema „Zur Lehre von der Definition“ zum Dr. phil. promoviert. Nachdem er 1888 zunächst wieder nach Berlin zurückgekehrt war, siedelte er 1889 aus gesundheitlichen Gründen nach Freiburg im Breisgau über.

Dort habilitierte er sich 1891 bei Alois Riehl mit der Schrift „Der Gegenstand der Erkenntnis“ und wirkte danach an der Universität Freiburg zunächst als Privatdozent und ab 1894 als außerordentlicher Professor für Philosophie. 1896 wurde er in Freiburg Ordinarius.

1915 erhielt Rickert einen Ruf an die Universität Heidelberg als Nachfolger von Wilhelm Windelband. Sein Nachfolger in Freiburg wurde Edmund Husserl. Seine Kollegen in Heidelberg waren seinerzeit Hans Driesch, Karl Jaspers und Heinrich Maier. 1932 wurde Rickert emeritiert.

Schüler Rickerts sind Broder Christiansen (1869–1958), Emil Lask (1875–1915), Günter Ralfs (1899–1960). Die beiden bildenden Künstler Franz Rickert (Goldschmied, 1904–1991) und Arnold Rickert (Bildhauer, 1889–1976[1]) waren Söhne von ihm.

Auszeichnungen

Werke

  • Zur Lehre von der Definition, Tübingen 1888 [1]
  • Der Gegenstand der Erkenntnis: ein Beitrag zum Problem der philosophischen Transcendenz, Freiburg 1892 [2]
  • Die Grenzen der naturwissenschaftlichen Begriffsbildung, Eine logische Einleitung in die historischen Wissenschaften, Freiburg 1896 Online Archive
  • Kulturwissenschaft und Naturwissenschaft, Freiburg 1899 Online Archive
  • Wilhelm Windelband, Tübingen 1915
  • Die Philosophie des Lebens, Tübingen 1920, Online Archive
  • Über die Welt der Erfahrung, München 1927
  • Die Logik des Prädikats und das Problem der Ontologie, Heidelberg 1930
  • Die Heidelberger Tradition in der Deutschen Philosophie, Tübingen 1931
  • Rainer A. Bast (Hrsg.): Heinrich Rickert. Philosophische Aufsätze, 1999

Literatur

Einzelnachweise

  1. Alfred Denker (Hrsg.): Briefe 1912 bis 1933 und andere Dokumente. Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 2002, ISBN 9783465031482, S. 128

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrich Rickert — ist der Name folgender Personen: Heinrich Rickert (Politiker) (1833–1902), deutscher Journalist und linksliberaler Politiker Heinrich Rickert (Philosoph) (1863–1936), deutscher Philosoph, Sohn des Politikers Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Rickert (Politiker) — Heinrich Rickert Heinrich Edwin Rickert (* 27. Dezember 1833 in Putzig; † 3. November 1902 in Berlin) war ein deutscher Journalist und führender linksliberaler Politiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Rickert — Heinrich John Rickert (25 May 1863 – 25 July 1936) was a German philosopher, one of the leading Neo Kantians. He was born in Danzig (now Gdańsk, Poland) and died in Heidelberg.He is known for his discussion of a qualitative distinction held to be …   Wikipedia

  • Rickert (Begriffsklärung) — Rickert bezeichnet die Gemeinde Rickert im Kreis Rendsburg Eckernförde in Schleswig Holstein Rickert ist der Familienname folgender Personen: Arnold Rickert (1889–1976), deutscher Bildhauer und Sohn des Philosophen Heinrich Rickert Christian… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich von Recklinghausen — Heinrich Jacob von Recklinghausen (* 17. April 1867 in Würzburg; † 12. Dezember 1942 in München) war ein deutscher Arzt, Blutdruckforscher und Philosoph. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Ausbildung und Beruf 3 Leistung …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Jacob von Recklinghausen — (* 17. April 1867 in Würzburg; † 12. Dezember 1942 in München) war ein deutscher Arzt, Blutdruckforscher und Philosoph. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Ausbildung und Beruf 3 Leistung …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Finke — Heinrich Johannes Finke (* 13. Juni 1855 in Krechting, Kreis Borken, Westfalen; † 19. Dezember 1938 in Freiburg im Breisgau) war ein katholischer Kirchenhistoriker und Mediävist mit den Forschungsschwerpunkten Spätmittelalter und Vorreformation.… …   Deutsch Wikipedia

  • Rickert — aus einer jüngeren Form des niederdeutschen Rufnamens Rikhart (rki + harti) entstandener Familienname. Bekannter Namensträger: Heinrich Rickert, deutscher Philosoph (19./20.Jh.) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Rickert — Rịckert,   Heinrich, Philosoph, * Danzig 25. 5. 1863, ✝ Heidelberg 30. 7. 1936; wurde 1894 Professor in Freiburg im Breisgau, 1916 in Heidelberg, gehört mit W. Windelband zu den Begründern der südwestdeutschen Schule des Neukantianismus. Von I.… …   Universal-Lexikon

  • Deutscher Philosoph — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Mit wenigen Ausnahmen sind die Namen und Geburtsorte dem Metzler… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.