Heinrich Janke


Heinrich Janke

Heinrich Janke (* 4. Juli 1930 in Graudenz/Westpreußen) ist ein deutscher Designer, Bildhauer und Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande.

Heinrich Janke vor dem Gipsmodell seiner Reiterstatue des Augustus, 2007

Inhaltsverzeichnis

Leben

Heinrich Janke wuchs in Graudenz in Westpreußen auf und besuchte die dortige Volksschule. Im Dezember 1944 flüchtete die Familie nach Celle, wo er seine schulische Ausbildung an der Oberrealschule fortsetzte und 1947 mit der Mittleren Reife beendete. Nach einer Schreinerlehre und einigen Zwischenstationen gelangte Janke nach Hannover, wo er an der Fachhochschule ein Studium der Bildhauerei und Design aufnahm. Nach seinem Staatsexamen wurde er Meisterschüler bei Hermann Scheuernstuhl und sammelte auch im Atelier des Düsseldorfer Bildhauers Ewald Mataré Erfahrungen, die ihn so tief prägten, dass er heute noch als "Mataré-Schüler" bezeichnet werden kann[1]. Dabei kam er nach 1949 mit einem anderen bekannten Mataré-Schüler in Kontakt, dem Bildhauer Joseph Beuys.

1954 trat Janke als Formgestalter in das in Wetzlar ansäßige Optik-Unternehmen Ernst Leitz ein, wo er es bis zum Chef-Designer brachte. Nebenher unterrichtete er 14 Jahre Kunst und Design an der Volkshochschule und 6 Jahre in der Goetheschule in Wetzlar, letzteres auch im Auftrag seines Unternehmens. 1964 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern des Wetzlarer Kunstvereins.

Nach seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahre 1989 widmete sich Janke intensiv seinen verschiedenen Interessen, zu denen auch die Archäologie gehörte; er war inzwischen ehrenamtlicher Kreisdenkmalpfleger des Lahn-Dill-Kreises geworden. Welche Bandbreite seine Tätigkeit hier umfasst, zeigt sich darin, dass er etwa die von einer Schüler-Arbeitsgemeinschaft aus Bad Homburg durchgeführte Erforschung eines mittelalterlichen Rennofens bei Weilburg anleitete[2], aber auch die berühmte Nachbildung der Reiterstatue des Augustus auf dem Römischen Forum in Waldgirmes schuf. Im künstlerischen Bereich trat er durch mehrere Ausstellungen hervor [3].

Für seine vielfältigen Tätigkeiten erhielt Heinrich Janke 1986 den Ehrenbrief des Landes Hessen. 2001 verlieh ihm Bundespräsident Johannes Rau das Bundesverdienstkreuz am Bande und 2007 folgte die Verleihung des "Ehrenamtspreises für vorbildliches Engagement in der Denkmalpflege" durch das Landesamt für Denkmalpflege Hessen.

Heinrich Janke ist verheiratet und Vater einer Tochter.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Heinrich Janke. Plastik (Wetzlar o.J. - vor 1989).
  • Inventar der vor- und frühgeschichtlichen Denkmäler von Hessen, hrsg. von der Landesarchäologie von Hessen, Wiesbaden, Band II: Der Kreis Biedenkopf, bearb. von Heinrich Janke, mit einem Anhang von Hans Nettlau (Bonn 1973).
  • Vorgeschichte des Kreises Wetzlar: 8 Hefte vom Paläolithikum bis zur fränkisch-merowingischen Zeit (Wetzlar 1973 ff.)
  • Ein Kultplatz der jüngsten Bronzezeit bei Dornholzhausen, in: Mitteilungen des Wetzlarer Geschichtsvereins, 31. Heft: Herbert Flender zum 70. Geburtstag (Wetzlar 1985), Seite 12-20.
  • Grabhügelfunde aus der Umgebung Wetzlars. Fundbestände verschiedener Zeitstellung aus einer Privatsammlung, in: Fundberichte aus Hessen 37/38 (Bonn 2001), Seite 39-127.
  • Untersuchung zur Tragweise und zum Guss geschlossener Halsringe der späten Hallstattzeit, in: Fundberichte aus Hessen 42/43, 2002/2003 (2007)
  • Eine Eisenverhüttungsanlage bei Braunfels-Philippstein. Mittelalterliche und vorgeschichtliche Funde, in: Mitteilungen des Wetzlarer Geschichtsvereins, Jubiläumsausgabe, 42. Band (Wetzlar 2004), Seite 27-37.
  • Ein jungpaläolithischer Fundplatz bei Braunfels, in: Denkmalpflege und Kulturgeschichte 4/2006, Seite 22 f.
  • Untersuchung gefährdeter Relikte bei Braunfels-Philipstein ("Anscheid"), in: Mitteilungen des Wetzlarer Geschichtsvereins, 43. Band (Wetzlar 2007), Seite 1-5

Einzelnachweise

  1. http://www.wetzlar.de/media/custom/370_9841_1.PDF, Seite 16
  2. "Buddeln und Graben im Dienste der Wissenschaft", in: Taunuszeitung vom 28. September 2000
  3. Beispiel: "Heinrich Janke: Plastische Arbeiten", Ausstellung vom 18. Juni bis 30. August 2008 im Stadt- und Industriemuseum Wetzlar

Weblinks

 Commons: Heinrich Janke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrich Karl von Haymerle — Heinrich Karl Freiherr von Haymerle (* 7. Dezember 1828 in Wien; † 10. Oktober 1881 ebenda) war ein österreichischer Staatsmann und Diplomat. Heinrich von Haymerle Heinrich Karl von Haymerle, aus einer alten deutsch böhmischen Adelsfamilie… …   Deutsch Wikipedia

  • Uschi Janke — (später Uschi von Puttkamer, später Uschi Geuenich; * 23. Mai 1924 in Berlin) ist eine ehemalige deutsche Tischtennisspielerin. Sie wurde dreimal Deutsche Meisterin im Doppel. Inhaltsverzeichnis 1 Sportkarriere 2 Privat 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Wilhelm Heinrich Häring — Willibald Alexis (um 1840) Willibald Alexis; Holzschnitt von A. Neumann, 1872. Willibald Alexis (eigentlich Georg Wilhelm Heinrich Häring; * 29. Juni 17 …   Deutsch Wikipedia

  • Allgemeiner Deutscher Reimverein — Emil Jacobsen als Hunold Müller von der Havel Der Allgemeine Deutsche Reimverein (ADR) wurde am Anfang der 80er Jahre des 19. Jahrhunderts durch Emil Jacobsen in Berlin gegründet und bestand bis etwa 1902. Alle 14 Tage traf man sich in Haußmanns… …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Lohmeyer — (* 6. Oktober 1834 in Neisse; † 24. Mai 1903 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke (in Auswahl) 3 Herausgeberschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Römisches Forum Lahnau-Waldgirmes — Als Römisches Forum Lahnau Waldgirmes wird ein ehemaliger befestigter Handelsplatz des Römisches Reiches bezeichnet, der am Rande der heutigen Ortschaft Waldgirmes in der Gemeinde Lahnau an der Lahn in Mittelhessen gelegen ist. Die Reste der… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisbären Berlin/Spielerliste — Die folgende Aufstellung enthält alle bisherigen Spieler der Eisbären Berlin seit der Saison 1990/91. Im Jahre 1994 wurde die Profimannschaft des EHC Eisbären Berlin e.V. in die Deutsche Eishockey Liga aufgenommen und später ausgelagert. Gelblich …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Jam–Jan — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Orgeln in Südniedersachsen — Die Liste von Orgeln in Südniedersachsen verzeichnet die erhaltenen historischen Orgeln und überregional bedeutenden Orgelneubauten in Südniedersachsen. Das hier zugrunde liegende Gebiet umfasst die Landkreise Goslar, Göttingen, Hameln Pyrmont,… …   Deutsch Wikipedia

  • Wermsdorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.