Heinrich Bunge


Heinrich Bunge

Heinrich Bunge (* 21. November 1897 in Hemelingen; † 8. Dezember 1968) war ein deutscher Politiker (DP, NPD)

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Bunge war von Beruf Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der Fachverbände des Handwerks im Lande Bremen.[1]

Partei

Bunge gehörte zunächst der Deutschen Partei an. Nach deren Fusion mit dem GB/BHE wurde er Mitglied des Fusionsproduktes Gesamtdeutsche Partei. Als deren Scheitern nach der Wahlniederlage bei der Bundestagswahl 1961 offenkundig wurde, gehörte er zur Gruppe um Friedrich Thielen, die die bremische DP wiederbelebten. 1964 beteiligte er sich mit der Gruppe um Thielen an der Gründung der NPD, für die er 1965 vergeblich zum Deutschen Bundestag kandidierte und deren Landesvorstand er angehörte.

Abgeordneter

Bunge gehörte von 1951 bis 1967 der Bremischen Bürgerschaft an. Von 1959 bis 1963 war er Vorsitzender der DP-Fraktion und nach dem Verlust des Fraktionsstatusses bis 1967 Gruppensprecher der DP- bzw. ab 1966 NPD-Gruppe in der Bürgerschaft.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Der Spiegel vom 23. Mai 1966.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bunge — steht für: Bunge Limited, amerikanisches Agrarunternehmen Bunge (Gotland) Ort Bunge (Museum), ein Freilichtmuseum auf der Insel Gotland, Schweden Bunge (Gattung), eine Pflanzengattung Bunge (Fahrzeugwerk), ein Unternehmen im Fahrzeugbau Bunge… …   Deutsch Wikipedia

  • Bunge (Fahrzeugwerk) — C. H. BUNGE KG (GmbH Co.) Fahrzeugwerk Rechtsform KG (GmbH Co.) Gründung 18. Mai 1896 Auflösung …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Sylvester Theodor Tiling — Nacimiento 31 de diciembre 1818 Wilkenhof, Livland, Letonia Fallecimi …   Wikipedia Español

  • Heinrich Sylvester Theodor Tiling — (* 31. Dezember 1818 in Wilkenhof, Livland, jetzt Litauen; † 6. Dezember 1871 in Nevada City, USA) war ein deutsch russischer Arzt und Naturforscher. Später nahm er die US amerikanische Staatsbürgerschaft an …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Bunge (Maler) — Kurt Bunge (* 1911 in Bitterfeld; † 1998 in Kassel) war ein deutscher Maler und Künstler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Schüler 3 Werke (Auswahl) 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Bremischen Bürgerschaft (5. Wahlperiode) — Die 5. Legislaturperiode der bremischen Bürgerschaft lief von 1959 bis 1963. Sie wurde eingeleitet durch die Wahl vom 11. Oktober 1959. Die Wahlbeteiligung belief sich auf 79,2 %. Präsident der Bürgerschaft war August Hagedorn (SPD).… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Bremischen Bürgerschaft (3. Wahlperiode) — Die 3. Legislaturperiode der bremischen Bürgerschaft dauerte von 1951 bis 1955. Die Abgeordneten wurden bei der Bürgerschaftswahl am 7. Oktober 1951 gewählt. Die Wahlbeteiligung belief sich auf 83,3 %. Die Bürgerschaft wählte August Hagedorn zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Bremischen Bürgerschaft (4. Wahlperiode) — Die 4. Legislaturperiode der bremischen Bürgerschaft lief von 1955 bis 1959. Sie wurde eingeleitet durch die Wahl vom 9. Oktober 1955. Die Wahlbeteiligung belief sich auf 84,0 %. Präsident der Bürgerschaft war August Hagedorn (SPD).… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Bremen — Die folgende Übersicht enthält bedeutende in Bremen geborene Persönlichkeiten, unabhängig von ihrem späteren Wirkungskreis. Unter dem Abschnitt Sonstige Persönlichkeiten werden einige Personen genannt, die in Bremen wirkten, aber anderenorts… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Fraktionsvorsitzenden der Bremischen Bürgerschaft — Bremische Bürgerschaft Liste der Fraktionsvorsitzenden der Bremischen Bürgerschaft Die Bremische Bürgerschaft ist das Landesparlament der Freien Hansestadt Bremen. Die Tradition der Bremischen Bürgerschaft reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.