Cash-and-Carry-Arbitrage


Cash-and-Carry-Arbitrage

Als Cash-and-Carry-Arbitrage bezeichnet man eine Strategie an den Finanzmärkten, bei denen ein Preisungleichgewicht zwischen Kassamarkt und Terminmarkt ausgenutzt wird, um einen risikolosen Gewinn zu erzielen (Arbitrage im engeren Sinn).

Cash-and-Carry-Arbitrage ist immer dann möglich, wenn der Terminkurs (Preis am Terminmarkt) eines Finanzwertes im Vergleich zu dessen Kassakurs (Preis am Kassamarkt) zu hoch ist. Der Arbitrageur verkauft den Wert auf Termin, kauft ihn gleichzeitig zu Absicherung am Kassamarkt („Cash“) und hält ihn („Carry“) bis zur Fälligkeit des Terminverkaufs.

Inhaltsverzeichnis

Funktionsweise und Beispiel

Voraussetzung für die Cash-and-Carry-Arbitrage ist, dass der Terminpreis, welcher sich auf den Terminmärkten für einen bestimmten Finanzwert bildet, über dem theoretischen Terminpreis für diesen Wert liegt. Der theoretische Terminpreis hängt vom Kassapreis des Wertes, den Refinanzierungszinsen und etwaigen Erträgen aus dem Finanzwert (Zinszahlungen, Dividenden) ab. Der Verkaufserlös aus dem zu hohen Terminpreis übersteigt die Kosten aus der sofortigen Anschaffung des Wertes und die aus dem Kauf entstehenden Refinanzierungskosten (unter Berücksichtigung etwaiger Erträge), so dass ein Gewinn übrig bleibt. Da der Arbitrageur durch den Kassakauf den bei Fälligkeit des Termingeschäfts zu liefernden Wert besitzt, beeinflussen weitere Preisschwankungen seinen Gewinn nicht mehr.

Rechenbeispiel: Eine Aktie (für die keine Dividende gezahlt wird[1]) notiert am Kassamarkt mit 100 EUR. Der Terminkurs für in einem Jahr beträgt 105 EUR. Der Zins für ein Jahr Laufzeit liegt bei 4,5 %, so dass der theoretische Terminpreis bei 104,50 EUR läge. Der Arbitrageur tätigt die folgenden Geschäfte:

  • Er verkauft die Aktie per Termin 1 Jahr zu 105 EUR
  • Er kauft die Aktie am Kassamarkt zu 100 EUR.
  • Das Geld hierfür leiht er sich mit einem Jahr Laufzeit zu einem festen Zins von 4,5 %

Bei Fälligkeit des Termingeschäftes in einem Jahr liefert er die Aktie aus seinem Depotbestand. Hierfür erhält er 105 EUR, mit denen er die 100 EUR Kredittilgung und die 4,50 EUR Zinsen bezahlt. Es verbleiben ihm 50 Cent risikoloser Gewinn.

In der Realität sind noch Transaktionskosten und Geld-Brief-Spannen zu berücksichtigen. Aus diesem Grund muss die Differenz zwischen theoretischem und tatsächlichem Terminpreis eine gewisse Mindestgröße haben, damit sich die Cash-and-Carry-Arbitrage lohnt (Arbitragekanal).

Risiken

Die Cash-and-Carry-Arbitrage unterliegt keinen Marktpreisrisiken, ist aber nicht komplett risikolos. Wesentlich ist, dass der Termingeschäftspartner bei Fälligkeit seinen Verpflichtungen nachkommt (Kontrahentenrisiko). Wird der Terminverkauf über eine Terminbörse ausgeführt, entfällt dieses Kontrahentenrisiko. Dafür muss der Arbitrageur ggf. zwischenzeitlich Sicherheiten an die Terminbörse zahlen (Margin-Zahlungen), was ihn einem gewissen Liquiditätsrisiko aussetzt.

Umgekehrte Cash-and-Carry-Arbitrage

Ist der Terminpreis zu niedrig (bzw. der Kassapreis zu hoch), kann die umgekehrte Cash-and-Carry-Arbitrage (reverse cash and-carry arbitrage) durchgeführt werden. Hierzu muss sich der Arbitrageur spiegelbildlich zur Cash-and-Carry-Arbitrage den Wert leihen und verkaufen sowie auf Termin zurückkaufen. Den Kauferlös legt er für die Laufzeit des Termingeschäfts zu einem festen Zins an.

Bezieht sich das Arbitragegeschäft auf ein Wertpapier, ist der Kassaverkauf ein Leerverkauf. Wenn es dem Arbitrageur nicht möglich ist, sich das Wertpapier von Anfang an für die gesamte Laufzeit der Arbitrage zu leihen, läuft er Gefahr, dass er beim Auslaufen der Wertpapierleihe das Wertpapier nicht erneut leihen kann. In diesem Fall müsste er das Arbitragegeschäft vorzeitig abbrechen. Die dem Arbitragegeschäft inhärente Absicherung gegen Marktpreisrisiken wäre dann nicht mehr wirksam und der Arbitrageur erleidet ggf. Verluste aus Kursschwankungen des Wertpapiers.

Anmerkungen

  1. Dies dient zur Vereinfachung des Rechenbeispiels

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cash-And-Carry-Arbitrage — A combination of a long position in an asset such as a stock or commodity, and a short position in the underlying futures. This arbitrage strategy seeks to exploit pricing inefficiencies for the same asset in the cash (or spot) and futures… …   Investment dictionary

  • cash-and-carry arbitrage — ( carry arbitrage) A basis trade involving a long cash position exactly offset by a short futures position. The holder of the position believes that the futures contract is expensive. He shorts the future, borrows at money market rates to finance …   Financial and business terms

  • cash and carry arbitrage — An arbitrage trade entered into where a futures contract is sold and the underlying asset is purchased in the cash market. Such a trade will be effected where the trader believes that the futures is trading relatively expensive to its fair value …   Financial and business terms

  • Reverse Cash-and-Carry-Arbitrage — A combination of a short position in an asset such as a stock or commodity, and a long position in the futures for that asset. Reverse cash and carry arbitrage seeks to exploit pricing inefficiencies for the same asset in the cash (or spot) and… …   Investment dictionary

  • reverse cash and carry arbitrage — An arbitrage trade entered into where a futures contract is purchased and the underlying asset is sold in the cash market. Such a trade will be effected where the trader believes that the futures is trading relatively cheaply to its fair value.… …   Financial and business terms

  • Cash-and-carry — (engl. ‚bar bezahlen und selbst transportieren‘) steht für: Abholgroßmarkt, ein Supermarkt zum Abholen für Großkunden Cash and carry Klausel Cash and Carry Arbitrage Diese Seite ist eine Begriffs …   Deutsch Wikipedia

  • Cash and carry — Der aus dem englischen Sprachraum stammende Begriff Cash and carry (= bar bezahlen und selbst transportieren) kommt in folgenden Zusammenhängen vor  : ein Supermarkt zum Abholen für Großkunden, siehe Abholgroßmarkt Cash and carry Klausel Cash and …   Deutsch Wikipedia

  • Cash and carry — may refer to:*Cash and Carry (TV series), the first network televised game show. *Cash and carry (World War II), a revision of the Neutrality Acts, designed to aid the British. *Cash and carry (wholesale), a type of operation within the wholesale …   Wikipedia

  • cash-and-carry — An arbitrage transaction involving the simultaneous purchase of a cash commodity with borrowed money and the sale of the appropriate futures contract. Exchange Handbook Glossary * * * Ⅰ. cash and carry UK US (plural cash and carrys) (also cash… …   Financial and business terms

  • cash and carry trade — See basis trading LIFFE * * *    An arbitrage position that typically comprises a long cash position together with a short position in its respective futures contract. The trader buys the cash (or physical) commodity, such as coffee, and at the… …   Financial and business terms


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.