Günter Bierbrauer


Günter Bierbrauer

Günter Bierbrauer ist ein deutscher Sozialpsychologe.

Leben

Nach der Promotion an der Stanford University bei Lee Ross folgten Lehr- und Forschungsaufenthalte an mehreren deutschen und ausländischen Universitäten unter anderem an der Universität Fribourg, Schweiz (Rechtswissenschaftliche Fakultät), Bergen und Trondheim, Norwegen, Berkeley, USA, Warschau, Polen, Universität Luzern (Rechtswissenschaftliche Fakultät). Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte beziehen sich auf Sozialpsychologie, Rechtspsychologie, Interkulturelle Psychologie sowie Verhandlungspsychologie und Konfliktmanagement.

Bierbrauer war von 1977 bis 2006 Professor für Psychologie an der Universität Osnabrück, daneben ständiger Gastprofessor für Rechtspsychologie an der juristischen Fakultät der Universität Luzern. Bierbrauer war unter anderem Gründungsmitglied des „Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien“, des „Graduiertenkollegs Integrative Kompetenzen und Wohlbefinden“ der Universität Osnabrück. Er war ferner wissenschaftlicher Koordinator des „Projektverbundes Friedens- und Konfliktforschung“ in Niedersachsen. Er veröffentlichte Werke über Gerechtigkeit und Konfliktregulation, Migration und Multikulturalismus.

Publikationen

  • Bierbrauer, G. (2009). Interkulturelles Verhandeln. (Negotiation across cultures). In F. Haft & K. v. Schlieffen (Eds), Handbuch Mediation (pp. 433-453) München: C. H. Beck Verlag.
  • Bierbrauer, G. (2006). Culture, conflict, and death. The Peace and Conflict Review, May 23,
  • Bierbrauer, G. (2005). Sozialpsychologie. (Introduction to Social Psychologie).2nd ed. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.
  • Bierbrauer, G., & Klinger, E. W. (2000). SAS-D. Skala zur Messung sozialer Axiome (Dok.-Nr. 4137). In Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) (Eds.), PSYTKOM. Datenbank psychologischer Testverfahren (Online-Datenbank). Köln: DIMDI.
  • Bierbrauer et al. (eds.) (1995), Verfahrensgerechtigkeit (Procedural Justice). Köln: Verlag Otto Schmidt.
  • Bierbrauer, G., & J. M. Steiner (Eds.) (1983). Das Stanford-Gefängnisexperiment. Simulationsstudie über die Sozialpsychologie der Haft von P. G. Zimbardo, C. Haney & W. C. Banks. Übersetzung und deutsche Bearbeitung. Goch:Santiago Verlag (3. Aufl. 2005).
  • Bierbrauer, G. (1979). Why did he do it? Attribution of obedience and the phenom-enon of dispositional bias. European Journal of Social Psychology, 9, 67-84.
  • Ross, L., Bierbrauer, G., & Hoffmann, S. (1976). The role of attribution processes in conformity and dissent. Revisiting the Asch situation. American Psychologist, 31, 148-157.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bierbrauer — bezeichnet: einen Beruf, siehe Bierbrauen Bierbrauer ist der Familienname folgender Personen: Adolf Bierbrauer (* 1915), deutscher Künstler und Arzt Carl Wilhelm Bierbrauer (1881–1962), deutscher Bildhauer und Dozent Günter Bierbrauer, deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Bierbrauer — Oskar zeichnet auf dem Sommerfest des Bundeskanzleramtes (1970) Oskar (eigentlich Hans Bierbrauer, * 24. Februar 1922 in Berlin Gesundbrunnen; † 3. Juli 2006 in Eutin) war ein deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Anstand — bezeichnet die „gute Sitte“ im Benehmen. Zweck des Anstands ist es, dem gesellschaftlichen Umgang durch Zügelung der individuellen Willkür Formen bereitzustellen, die als Ausdruck grundlegender Wertvorstellungen gelten sollen. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Anständig — Anstand bezeichnet die „gute Sitte“ im Benehmen. Zweck des Anstands ist es, dem gesellschaftlichen Umgang durch Zügelung der individuellen Willkür Formen bereit zu stellen, die als Ausdruck grundlegender Wertvorstellungen gelten sollen. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Anständigkeit — Anstand bezeichnet die „gute Sitte“ im Benehmen. Zweck des Anstands ist es, dem gesellschaftlichen Umgang durch Zügelung der individuellen Willkür Formen bereit zu stellen, die als Ausdruck grundlegender Wertvorstellungen gelten sollen. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Friedens-Warte — – Journal of International Peace and Organisation[1] ist die älteste Zeitschrift im deutschsprachigen Raum für Fragen der Friedenssicherung und der internationalen Organisation. Seit ihrer Gründung 1899 durch den späteren Friedensnobelpreisträger …   Deutsch Wikipedia

  • Geist — (griechisch πνεῦμα pneuma,[1] griechisch νοῦς nous[2] und auch griechisch ψυχή psyche,[3] lat. spiritus,[4] mens[5] …   Deutsch Wikipedia

  • Geistig — Geist (griechisch πνεῦμα pneuma,[1] griechisch νoῦς nous[2] und auch griechisch  …   Deutsch Wikipedia

  • Geistseele — Geist (griechisch πνεῦμα pneuma,[1] griechisch νoῦς nous[2] und auch griechisch  …   Deutsch Wikipedia

  • Konform — Von Konformität oder Konformismus wird in verschiedenen Bedeutungen zu unterschiedlichen Bezügen gesprochen. Der Begriff bezeichnet die Übereinstimmung einer Person oder manchmal auch einer Sache mit den Normen eines Kontextes. Das kann ein… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.