Kyburg (Adelsgeschlecht)


Kyburg (Adelsgeschlecht)
Das (gewendete) Wappen der Grafen von Kyburg in der Stumpfschen Chronik von 1548

Die Grafen von Kyburg (veraltet auch Kiburg) waren ein Adelsgeschlecht, dessen Herrschaftsschwerpunkte in der heutigen Nord- und Ostschweiz lagen. Die Kyburger waren eine Seitenlinie der Grafen von Dillingen, die sich nach der Kyburg im heutigen Kanton Zürich benannten. Nach dem Aussterben der Kyburger im Mannesstamm 1263 entstand durch weibliche Erbfolge der habsburgische Familienzweig Kyburg-Burgdorf oder Neu-Kyburg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die grossen Adelsherrschaften in der Schweiz um 1200

Die Grafen von Dillingen in Bayern erwarben im 11. Jahrhundert Besitzungen in der heutigen Ostschweiz. Durch die Ehe Hartmanns von Dillingen († 1121) mit einer gewissen Adelheid kamen sie zu weitläufigen Besitzungen und Gebietsansprüchen im Thurgau, unter anderem auch zur Kyburg. Die Herkunft Adelheids ist in der Geschichtsforschung umstritten. Sie könnte eine Erbin der Grafen von Grüningen-Winterthur oder einer Winterthurer Seitenlinie der Grafen von Nellenburg gewesen sein. Wahrscheinlich war sie die Tochter Adalberts, des letzten Herren von Winterthur, der im Jahre 1053 mit seinem Bruder, dem kaiserlichen Bannerträger Werner II. von Maden, in der Schlacht von Civitate gegen die Normannen fiel.

Die Enkel Hartmanns von Dillingen teilten ihren Besitz auf. Hartmann III. von Dillingen übernahm dabei als Hartmann I. von Kyburg den Besitz in der Schweiz. Die Kyburger waren Verbündete der Herzöge von Schwaben aus dem Geschlecht der Staufer. Die Verbindung wurde wahrscheinlich durch die Ehe Hartmanns mit Richenza von Baden-Lenzburg in der Mitte des 12. Jahrhunderts bekräftigt. So erbten die Kyburger nach dem Aussterben der Grafen von Lenzburg 1172/73 zusammen mit den Staufern und den Zähringern Teile der umfangreichen lenzburgischen Besitzungen in der heutigen Schweiz und Süddeutschland. Wie umfangreich der Erbteil war ist unsicher und war wohl auch damals umstritten. Gesichert ist jedenfalls, dass die Kyburger damals in den Besitz der lenzburgischen Eigengüter im Gaster, am Walensee und um Baden kamen. Später befinden sich auch die lenzburgischen Vogteien über die Klöster Schänis und Beromünster in der Hand der Kyburger.

Durch das Aussterben der Herzöge von Zähringen 1218 ergab sich eine weitere Gelegenheit für die Kyburger, ihren Besitz zu erweitern, da Anna von Zähringen, die Schwester des letzten Zähringers, Berchtold V., die Ehefrau Ulrich III. von Kyburg (†1227) war. In den Erbstreitigkeiten mit anderen Adelsgeschlechtern, die mit den Zähringern verwandt waren, konnte Ulrich III. für sich die linksrheinischen Besitzungen der Zähringer in der heutigen Schweiz behaupten. Darunter befanden sich sowohl Güter im damaligen Zürichgau im Herzogtum Schwaben wie auch im Aargau im Königreich Burgund, darunter die Städte Freiburg im Üechtland, Thun und Burgdorf. Die Herrschaftsansprüche der Kyburger aus dieser Erbschaft liessen sich aber nicht überall durchsetzen, sie verloren beispielsweise die Stadt Zürich und die Vogtei über das Kloster St. Gallen. Um die Mitte des 13. Jahrhunderts wandten sich die Kyburger gegen die Staufer und wurden zur Hauptstütze der päpstlich-antistaufischen Koalition auf dem Gebiet der heutigen Schweiz. Im Streit zwischen Pabst und Krone wandte sich Hartmann der Ältere von Kaiser Friedrich II. ab und wechselte ins päbstliche Lager. Ihnen schlossen sich auch die Freiherren von Wart an, die sich nun eng an die Kyburger hielten.[1]

Schloss und Dorf Kyburg im Kanton Zürich

Die Grafen von Kyburg gründeten in ihrem Machtbereich im 12. und 13. Jahrhundert die Städte Winterthur, Frauenfeld, Diessenhofen, Zug, Baden (1230), Aarau, Lenzburg, Mellingen, Sursee (1250), Weesen (1250), Laupen, Kyburg, Richensee und Huttwil. Im Raum Winterthur gründeten sie 1225 das Chorherrenstift Heiligenberg, das ihre Grablege wurde und 1233 begründeten das Kloster Töss. Die Kyburger wurden dadurch zu einem der mächtigsten Adelsgeschlechter im Gebiet der heutigen Schweiz und standen dementsprechend in harter Konkurrenz mit den Rapperswilern, den Habsburgern und den Savoyern, die ebenfalls zur gleichen Zeit versuchten, ihre Herrschaftsgebiete auszubauen und zu konsolidieren.

Der kinderlose Graf Hartmann IV. übertrug 1250/51 den westlichen Teil seines Besitzes mit der Reuss als Grenze seinem Neffen Hartmann V. Dieser versuchte mit der Unterstützung der Habsburger von seinem Herrschaftszentrum Burgdorf aus sich gegen die Stadt Bern und die Savoyer durchzusetzen. Nach dem Tod Hartmanns V. 1263 und Hartmanns IV. 1264 war die einzige Erbtochter, Anna von Kyburg, noch minderjährig. Rudolf I. von Habsburg, dessen Mutter Heilwig von Kyburg eine Tochter Ulrich III. war, übernahm die Vormundschaft und damit auch die Verwaltung des Herrschaftsgebiets. Bis 1273 konnte Rudolf I. sich sogar gegen die Ansprüche der Savoyer durchsetzen, die über die Witwe Hartmanns V., Margarethe von Sayoyen, über gut begründete Ansprüche verfügten.

Durch die Ehe Annas mit Eberhard I. von Habsburg-Laufenburg entstand 1273 aus einem Teil des Besitzes Hartmanns IV. die neue Dynastie der Grafen von Kyburg-Burgdorf bzw. Neu-Kyburg.

Wappen

Das ältere Wappen der Grafschaft Kyburg
Das jüngere Wappen der Grafschaft Kyburg nach 1264
Herrschafts- und Familienwappen

Das Wappen der Kyburger weist in Schwarz einen goldenen Schrägbalken begleitet von zwei schreitenden goldenen Löwen auf. Die Bedeutung der Löwen geht wahrscheinlich auf die beiden Familien der Herren von Winterthur (Adelheid) sowie der Grafen von Dillingen (Hartmann I.) zurück.

Das Wappen der habsburgischen Seitenlinie Habsburg-Neukyburg weist anstelle der schwarzen Farbe rot aus.

Das kyburgische Wappen ist heute noch in zahlreichen schweizerischen Wappen vertreten. So im Wappen des Kantons Thurgau, der Vogtei Gaster, sowie der Städte Winterthur, Diessenhofen, Andelfingen und Kyburg.

Familienmitglieder

Einzelnachweise

  1. Kaspar Hauser: Die Freiherren von Wart, S. 11

Literatur

  • Werner Meyer: Burgen der Schweiz. Band 5. Silva Verlag. Zürich, 1983

Weblinks

 Commons: Kyburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neu-Kyburg (Adelsgeschlecht) — Das Wappen der Grafen von Neu Kyburg. Es ist das alte kyburgische Wappen, anstelle der Farbe Schwarz tritt das habsburgische Rot Die Grafen von Neu Kyburg (auch Kyburg Burgdorf oder Habsburg Neukyburg genannt) waren ein Schweizer Adelsgeschlecht …   Deutsch Wikipedia

  • Kyburg — Der Name Kyburg bezeichnet: Kyburg ZH, Gemeinde im Kanton Zürich Kyburg Buchegg, Gemeinde im Kanton Solothurn Schloss Kyburg, eine Burg auf dem Gebiet der Gemeinde Kyburg ZH Grafschaft Kyburg, eine Landvogtei und ein Verwaltungsbezirk im… …   Deutsch Wikipedia

  • Kyburg-Burgdorf — Das Wappen der Grafen von Neu Kyburg. Es ist das alte kyburgische Wappen, anstelle der Farbe Schwarz tritt das habsburgische Rot Die Grafen von Neu Kyburg (auch Kyburg Burgdorf oder Habsburg Neukyburg genannt) waren ein Schweizer Adelsgeschlecht …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von Kyburg — Das Wappen der Grafen von Kyburg in der Stumpfschen Chronik von 1548 Die Kyburger (veraltet auch Kiburger) waren ein Adelsgeschlecht, dessen Herrschaftsschwerpunkte in der heutigen Nord und Ostschweiz lagen. Die Kyburger waren eine Seitenlinie… …   Deutsch Wikipedia

  • Buchegg (Adelsgeschlecht) — Wappen der Grafen von Buchegg. Zweite Form des Wappens der (Freiherren) von Buc …   Deutsch Wikipedia

  • Regensberg (Adelsgeschlecht) — Die Freiherren von Regensberg waren ein bedeutendes Schweizer Adelsgeschlecht im ehemaligen Zürichgau; die genaue Genealogie, insbesondere der frühen Jahre, ist umstritten. Ihre Blütezeit erlebten die Regensberger im Hochmittelalter, und zu ihrem …   Deutsch Wikipedia

  • Neu-Kyburg — Das Wappen der Grafen von Neu Kyburg. Es ist das alte kyburgische Wappen, anstelle der Farbe Schwarz tritt das habsburgische Rot Die Grafen von Neu Kyburg (auch Kyburg Burgdorf oder Habsburg Neukyburg genannt) waren ein Schweizer Adelsgeschlecht …   Deutsch Wikipedia

  • Salm-Kyburg — Der Rheinbund 1808 Das Fürstentum Salm war vom 30. Oktober 1802 bis zum 28. Februar 1811 ein Staat im äußersten Westen Westfalens unter der gemeinsamen Herrschaft der Fürstenhäuser Salm Salm und Salm Kyrburg (Kondominium). Sein Staatsgebiet… …   Deutsch Wikipedia

  • Montfort (Adelsgeschlecht) — Das Wappen der Grafen von Montfort Die Grafen von Montfort waren ein Adelsgeschlecht. Die einflussreichen und sehr begüterten Grafen trugen ihren Namen nach dem nahe der Schweizer Grenze gelegenen Stammschloss Montfort bei Götzis im heutigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Lenzburg (Adelsgeschlecht) — Schloss und Stadt Lenzburg 1642 Der Macht und …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.