Gerald Abrahams


Gerald Abrahams
Land Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Geboren 15. April 1907
Gestorben 15. März 1980
Beste Elo-Zahl 2592 (Dezember 1946) (historische)

Gerald Abrahams (* 15. April 1907; † 15. März 1980[1]) war ein britischer Schachspieler, -komponist und Autor vorwiegend juristischer und schachspezifischer Bücher.

Inhaltsverzeichnis

Schach

Abrahams erlernte das Schachspiel 1921 im Alter von 14 Jahren und beschäftigte sich bereits kurz darauf mit Schachkomposition.

In der Eröffnungstheorie beim Schach wurde Abrahams durch die Abrahams-Variante in der Halbslawischen Verteidigung bekannt. Diese wird oftmals auch nach Daniël Noteboom benannt, der sie offenbar unabhängig von Abrahams entdeckte.[2] Abrahams setzte sie im Universitätsspiel Oxford gegen London 1925 ein, während Noteboom sie durch den Einsatz bei der Schacholympiade 1930 in Hamburg bekannt machte.

Des Weiteren gewann er 1946 einen von Heinrich Fraenkel ausgerufenen Wettbewerb für die beste Übersetzung des Wortes Zugzwang ins Englische, indem er das Wort movebound einsandte.

In den 1950ern schrieb Abrahams zwei Bücher über den Mordfall Julia Wallace.[3] William Herbert Wallace sollte seine Ehefrau Julia 1931 in Liverpool getötet haben, gab jedoch als Alibi einen Schachklubbesuch an.

Abrahams nahm an mehreren britischen Meisterschaften teil, wobei der 3. Platz 1933 hinter Mir Sultan Khan und Theodore Henry Tylor sein größter Erfolg blieb.

Privates

Abrahams arbeitete als Rechtsanwalt. Er hinterließ seine Witwe Elsie.

Werke

  • Teach yourself chess (1948)
  • The chess mind (1951)
  • The legal mind (1954)
  • The law for writers and journalists (1958)
  • Technique in chess (1961)
  • The Jewish mind (1961)
  • Brains in bridge (1962)
  • Test your chess (1963)
  • The handbook of chess (1965)
  • The Pan book of chess (1965)
  • Not only chess (1974)
  • Brilliance in chess (1977)

Einzelnachweise und Quellen

  1. Geburts- und Todesdatum entnommen aus: Composers Names in Various Alphabets
  2. http://www.chesscafe.com/text/kibitz02.pdf
  3. Mehr Informationen zu dem Fall sind bei Edward Winters Website zu finden.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gerald Abrahams — was an English chess player, author and barrister, (April 15 1907 March 15 1980).He is best known for the Abrahams Defence and as the author of several books, including The Chess Mind (1951) and Technique in Chess (1961).External links*… …   Wikipedia

  • Gerald Abrahams — Gerald Abrahams, né le 15 avril 1907 et mort le 15 mars 1980 est un joueur d échecs anglais, également auteur et avocat. Portail des échecs Catégories : Joueur d échecs britanniqueNaissance en 1907 …   Wikipédia en Français

  • Abrahams — ist der Familienname folgender Personen: Brian Abrahams (* 1947), südafrikanisch britischer Jazzmusiker Elihu Abrahams (* 1927), US amerikanischer Festkörperphysiker Gerald Abrahams (1907–1980), britischer Schachspieler und komponist sowie Autor… …   Deutsch Wikipedia

  • ABRAHAMS, GERALD — (1907–1980), British lawyer, chess master, and writer on chess. Abrahams was born in Liverpool. At 18 he developed the Abrahams Defense adopted by many noted players. He won several championships in Britain and prizes in international master… …   Encyclopedia of Judaism

  • Gerald Okamura — (né le 11 novembre 1940 à Hilo, Hawaï) est un acteur américain spécialisé dans les films d action. Sommaire 1 Biographie 2 Carrière 2.1 Filmographie 2.2 Liens externes …   Wikipédia en Français

  • Doris Abrahams — Doris Cole Abrahams (January 29, 1921 – February 17, 2009) was a theater producer who won two Tony Awards for Peter Shaffer s play Equus and Tom Stoppard s Travesties.[1] Doris Cole was born in the Bronx to a magician father who ran a magic store …   Wikipedia

  • Daniël Noteboom — Abrahams–Noteboom Variation a b c d e f …   Wikipedia

  • List of British Jews — is a list that includes Jewish people from the United Kingdom and its predecessor states.Although the first Jews may have arrived on the island of Great Britain with the Romans, it wasn t until the Norman Conquest of William the Conqueror in 1066 …   Wikipedia

  • CHESS — The Jewish contribution to chess on an appreciable scale dates from the middle of the 19th century. There is no basis for the claim that Jews invented chess, or that King Solomon played the game, as is related in the Midrash (Ginzberg, Legends 4 …   Encyclopedia of Judaism

  • Abraham (name) — Infobox Given Name Revised name=Abraham related names=Abram, Ibrahim, Ebrahim Abe, Bram,This is a list of people named after Abraham, the Biblical patriarch (hebrew Name|אַבְרָהָם|Avraham|ʾAḇrāhām Ashkenazi Avrohom or Avruhom ); the father of the …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.