Friedrich Schachner


Friedrich Schachner
Villa für Alois Schumacher in Baden bei Wien, Gartenfassade. Aus: Allgemeine Bauzeitung, 1892

Friedrich Schachner (* 14. Dezember 1841 in Atzenbrugg bei Tulln, Niederösterreich; † 7. November 1907 in Wien) war ein österreichischer Architekt des Historismus.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Schachner studierte zunächst an der Technischen Hochschule Wien, dann an der Akademie der bildenden Künste Wien. Er war Mitarbeiter im Atelier Romanos und Schwendenweins, und befasste sich auf mehreren Reisen nach Italien mit Studien zur Renaissance. 1866 bis zu seinem Tod wirkte Schachner als viel beschäftigter selbständiger Architekt in Wien.

Wie seine Lehrmeister Eduard van der Nüll und August Siccard von Siccardsburg, die Erbauer der Hofoper, sowie Johann Romano und August Schwendenwein, die Schöpfer zahlreicher adeliger Stadtpalais, pflegte Schachner zunächst den Stil der Neorenaissance. Schachners größtes Projekt, der heftig umstrittene, nicht realisierte Entwurf zum Kaiser Franz Joseph-Stadtmuseum (1901-02 in Konkurrenz zu Otto Wagner), nahm allerdings neobarocke Formen auf. Die entsprechende Variante des Späthistorismus wurde unter anderem von Thronfolger Franz Ferdinand präferiert und als „Reichsstil“ der Habsburger Monarchie propagiert.

Schachner erhielt verschiedene Orden und Auszeichnungen, unter anderem als Juror der Pariser Weltausstellung von 1867 das Ritterkreuz der Ehrenlegion. Im Jahr 1959 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) die Schachnerstraße nach ihm benannt.

Werkauswahl

Literatur

  • M. Stern: Schachner Friedrich. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 10, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1994, ISBN 3-7001-2186-5, S. 18 f. (Direktlinks auf S. 18, S. 19).
  • Eleonora Rieser: Das Gebäude des Stadtschulrates für Wien und sein Architekt Friedrich Schachner. Wien 2005.
  • Josef Sturm: Friedrich Schachner und seine „Abwehr“. Zum Wettbewerb um den Bau des Kaiser Franz Josef Stadt-Museum. Wien: A. Holzhauser 1903.
  • Genossenschaft der Bildenden Künstler Wiens: Herbstausstellung und Gedächtnisausstellung Friedrich Schachner (Ausstellungskatalog). Wien: Verlag der Genossenschaft der Bildenden Künstler Wien 1908.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schachner — ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Schachner (* 1986), österreichischer Fußballspieler Christoph von Schachner (* um 1447; † 1500), Bischof von Passau Doris Schachner (1904–1988), deutsche Mineralogin und Ehrensenatorin der RWTH… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Graf von Öttingen — (* um 1459; † 3. März 1490) war von 1485 bis 1490 der 54. Bischof von Passau. Friedrich war ein Sohn des Grafen Wilhelm zu Öttingen († 1467) und dessen Gemahlin Beatrice della Scala. Er wurde am 2. Dezember 1485 zum Bischof von Passau ernannt und …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Koncilia — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nom F …   Wikipédia en Français

  • Friedrich von Thiersch — Friedrich Max Thiersch, seit 1897 Ritter von Thiersch (* 18. April 1852 in Marburg an der Lahn; † 23. Dezember 1921 in München), war ein deutscher Architekt und Maler. Friedrich von Thiersch gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich von Öttingen — (* um 1459; † 3. März 1490) war von 1485 bis 1490 der 54. Bischof von Passau. Friedrich war ein Sohn des Grafen Wilhelm zu Öttingen († 1467) und dessen Gemahlin Beatrice della Scala. Er wurde am 2. Dezember 1485 zum Bischof von Passau ernannt und …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Schachner — (* 9. Juni 1873 in Straubing; † 13. Juni 1936 in München) war ein deutscher Architekt, Hochschullehrer und Münchner Baubeamter. Leben Nach Tätigkeiten in Bamberg und Freising war Richard Schachner seit 1912 Bauamtmann in der Hochbauverwaltung der …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph von Schachner — (* um 1447 in Ried im Innkreis; † 3. Januar 1500 in Passau) war von 1490 bis 1500 der 55. Bischof von Passau. Schachner, Sohn einer ritterlichen Familie, war ab 1478 Domkapitular und wurde 1485 zum Domdekan gewählt. Bei dieser Wahl war Wiguleus… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Palais in Wien — Die Liste der Palais in Wien umfasst sowohl bestehende als auch ehemalige, bereits abgerissene Palais in Wien. Ein großer Teil der Palais befindet sich im historischen Stadtkern Wiens, der Inneren Stadt, etliche davon als Ringstraßenpalais… …   Deutsch Wikipedia

  • Wiener Palais — Die Liste der Palais in Wien umfasst sowohl bestehende als auch ehemalige, bereits abgerissene Palais in Wien. Ein großer Teil der Palais befindet sich im historischen Stadtkern Wien, der Inneren Stadt, etliche davon als Ringstraßenpalais entlang …   Deutsch Wikipedia

  • Palais Haas — Front zur Waaggasse Das Palais Haas befindet sich im 4. Wiener Gemeindebezirk Wieden, Waaggasse 6. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.