Fair Lady (Schiff)


Fair Lady (Schiff)
Fair Lady
Die Fair Lady an der Seebäderkaje in Bremerhaven

Die Fair Lady an der Seebäderkaje in Bremerhaven

p1
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
andere Schiffsnamen
  • Adler Baltica
  • Lady Assa
Schiffstyp Seebäderschiff / Fahrgastschiff
Rufzeichen DFPG
Heimathafen Cuxhaven
Eigner Reederei Cassen Eils GmbH & Co. KG
Bauwerft Mützelfeldtwerft
Stapellauf 1970
Verbleib in Fahrt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
68,49 m (Lüa)
Breite 10,00 m
Tiefgang max. 2,26 m
Vermessung 935 BRZ / 343 NRZ
 
Besatzung 10
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 154 tdw
Zugelassene Passagierzahl 800
Maschine
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
2.206 kW (2.999 PS)
Geschwindigkeit max. 18 kn (33 km/h)
Propeller 2
Sonstiges
Klassifizierungen

Germanischer Lloyd

Registrier-
nummern

IMO 7016474

Das Motorschiff Fair Lady ist ein deutsches Fahrgastschiff. Das Schiff wurde 1970 auf der Mützelfeldtwerft in Cuxhaven für die Reederei Cassen Eils, Cuxhaven, gebaut. Die Kiellegung fand am 6. Mai 1969, der Stapellauf am 6. März 1970 statt. Die Fertigstellung erfolgte im Mai 1970.

Angetrieben wird das Schiff von zwei 16-Zylinder Viertakt-Dieselmotoren der Motoren-Werke Mannheim mit einer Leistung von je 1103 kW, die auf zwei Festpropeller wirken.

Schwesterschiffe

Die Fair Lady ist ein Schwesterschiff der Funny Girl und der Kloar Kimming (ex. Westerland).

Einsatz des Schiffes

Das Schiff war einige Jahre im Helgolandverkehr, aber später ausschließlich für Butterfahrten zwischen Kiel und Marstal auf der dänischen Insel Ærø sowie zwischen Eckernförde und Sønderborg im Einsatz.

Nach Ende der Butterfahrten im Jahre 1999 wurde das Schiff im April 2000 an die Insel- und Halligreederei Sven Paulsen verchartert, die es bis zum 30. April 2004 als Adler Baltica zwischen Zinnowitz und dem polnischen Świnoujście (Swinemünde) einsetzte.

Zwischen Juli 2005 und Dezember 2010 fuhr das Schiff unter dem Namen Lady Assa unter polnischer Flagge in Charter für Żegluga Gdańska zwischen Kołobrzeg (Kolberg), Darłowo (Rügenwalde), Ustka (Stolpmünde) in Polen und Nexø auf der dänischen Insel Bornholm.

Im Januar 2011 erfolgte der Rückkauf durch die Reederei Cassen Eils. Die Fair Lady fährt seit dem 20. Mai 2011 von Bremerhaven nach Helgoland.[1]

Einzelnachweise

  1. Fahrkarten von Bremerhaven nach Helgoland jetzt im Verkauf, Pressemitteilung, Bremerhaven online, 10. Mai 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MS Fair Lady — Lady Assa Übersicht der Schiffsdaten Ex Namen: Adler Baltica, Fair Lady Schiffstyp: Fahrgastschiff Flagge: Polen Heimathafen: Gdansk IMO Nr.: 7016474 Rufzeichen: SPNB Vermessung: 935 BRZ / 343 NRZ Länge über alles …   Deutsch Wikipedia

  • Funny Girl (Schiff) — Funny Girl Die Funny Girl p1 …   Deutsch Wikipedia

  • Seebäderschiff — Das Seebäderschiff „Wappen von Hamburg“ vor Cuxhaven Seebäderschiffe sind Passagierschiffe zum Personentransport zwischen den Badeorten an der deutschen Ostseeküste, nach Helgoland oder zu den ostfriesischen und nordfriesischen Inseln. Sie sind… …   Deutsch Wikipedia

  • UNITED STATES OF AMERICA — UNITED STATES OF AMERICA, country in N. America. This article is arranged according to the following outline: introduction Colonial Era, 1654–1776 Early National Period, 1776–1820 German Jewish Period, 1820–1880 East European Jewish Period,… …   Encyclopedia of Judaism

  • MS Flipper (II) — Flipper Übersicht der Schiffsdaten Schiffstyp: Seebäderschiff Flagge: Deutschland Heimathafen: Cuxhaven IMO Nr.: 7641190 Rufzeichen: DCVT Vermessung: 406 BRZ / 159 NRZ Länge über alles: 46,61 m Breite …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Schoenfelder — (* 17. Oktober 1916 in Sorau, Niederlausitz; † 14. August 2011 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Friedrich Schoenfelder bei einem Edgar Wallace Treffen …   Deutsch Wikipedia

  • André Previn — (Andreas Ludwig Priwin) KBE (b. April 6 1929, Berlin) [Previn himself is unsure in which year he was born, as his birth certificate was lost upon emigration to the United StatesNonspecific|date=July 2007] is a German born American Academy Award… …   Wikipedia

  • Agnes Windeck — (* 27. März 1888 in Hamburg; † 28. September 1975 in Berlin; gebürtig Agnes Sophie Albertine Windel) war eine deutsche Bühnen , Film und Fernsehschauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie 3 Theater …   Deutsch Wikipedia

  • Premio David di Donatello — Der David di Donatello (eigentlich Premio David di Donatello) ist der bedeutendste italienische Filmpreis. Vergeben wird diese Auszeichnung seit dem Jahr 1956. Verantwortlich war zunächst die Kulturvereinigung Open Gate Club, anschließend und bis …   Deutsch Wikipedia

  • Flipper (1977) — Flipper Die Flipper p1 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.