Carl Friedrich Voigt


Carl Friedrich Voigt
Carl Friedrich Voigt, ca. 1860
Von Carl Friedrich Voigt geschaffene Gedenkmedaille zur Ersten Allgemeinen Deutschen Industrieausstellung in München, 1854.

Carl Friedrich Voigt (* 1800 in Berlin; † 1874 in Triest) war ein deutscher Medailleur, Graveur, Edelsteinschneider und Stempelschneider.

Voigt arbeitete zunächst bei verschiedenen renommierten Graveuren, unter anderem an der von Daniel Friedrich Loos gegründeten Münzprägeanstalt in Berlin und bei Benedetto Pistrucci in London.

Von 1829 bis 1855 war er dann Leitender Graveur und Medailleur an der königlich-bayerischen Münzprägestätte (Bayerisches Hauptmünzamt) in München. Er war dort Stempelschneider zahlreicher Münzen des Königreiches Bayern (z. B. für die von König Ludwig I. initiierten Reihe der Bayerischen Geschichtskonventionstaler die Motive „Münze auf den Bayerisch-Württembergischen Zollverein“, 1830/31, „Handelsvertrag zwischen Bayern, Preußen, Württemberg und Hessen 1829“, 1831/32, „Zum Abschluß der Zollvereinigungs-Verträge 1833“, 1833/34, „Beitritt von Baden zum Deutschen Zollverein“, 1835/36; für das von Voigt gefertigte Motiv zum Geschichtstaler „Friedensschluss zu Frankfurt a. M. 10. Mai 1871“, 1871, schnitt der Münchner Medailleur Johann Adam Ries die Gegenseite mit dem Porträt König Ludwigs II.).

Er schuf dort des Weiteren viele Medaillen für die Wittelsbacher und andere deutsche Fürstenhäuser. Zum Beispiel schuf er für eine von König Ludwig II. veranlasste silberne Neuauflage des erstmals 1610 geprägten sogenannten Madonnentalers die Vorlage.

Seit 1832 fertigte er in München auch Münzstempel für den aus dem Hause Wittelsbach stammenden griechischen König Otto I., sowie verschiedene Münzen und Medaillen für den Vatikanstaat (z. B. 1862 zur Wiedereinführung des Peterspfennigs im Jahre 1859).

Eine in der Londoner National Portrait Gallery bewahrte Bronzemedaille Voigts aus dem Jahr 1841 zeigt ein Porträt des britischen Indologen John Borthwick Gilchrist [1]. Aus dem Jahr 1853 stammt eine bronzene Porträtmedaille des italienischen Bildhauers Pietro Teneranis.

Auf der griechischen 200 Eurobanknote ist ein Porträt Voigts wiedergegeben.

Heirat

Voigt war seit 1830 verheiratet mit der in Rom geborenen Miniaturmalerin M. Teresa Fioroni. Auf seine Ehefrau schuf C. F. Voigt 1845 ein Porträtmedaillon: Bronzeguss, einseitig, 86 mm. Umschrift: M. TERESA VOIGT G.(eborene) FIORONI - MALERIN <> Kopfbildnis nach links, unten signiert: C. VOIGT 1845. Literatur: Josef Hauser, 1905, Seite 137, no. 457. Carsten Svarstad no. 943.

Literatur

Einzelnachweise

  1. http://www.npg.org.uk/live/search/portrait.asp?LinkID=mp07697&rNo=0&role=art

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Carl Friedrich Uebelen — (* 26. August 1872 in Lörrach; † nach 1930) war ein deutscher Textilindustrieller und Industrieverbandsfunktionär. Leben Uebelen besuchte das Gymnasium in Lörrach, absolvierte eine kaufmännische Lehre in Genf und vervollständigte seine Ausbildung …   Deutsch Wikipedia

  • Carl-Friedrich-Gauß-Medaille — Die Carl Friedrich Gauß Medaille ist eine 1949 von der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft (BWG) gestiftete undotierte Ehrung für hervorragende wissenschaftliche Leistungen. Sie wird jährlich im Gedenken an Carl Friedrich Gauß… …   Deutsch Wikipedia

  • Voigt — ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Relative Häufigkeit des Namens Voigt in Deutschland. Voigt ist eine Schreibweise von Vogt (gesprochen [foːkt] mit Dehnungs i). Es kommt von advocatus …   Deutsch Wikipedia

  • Carl von Noorden (Historiker) — Carl von Noorden Carl Friedrich Johannes von Noorden (* 11. September 1833 in Bonn; † 25. Dezember 1883 in Leipzig) war ein deutscher Historiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Christoph von Hoffmann — Carl Christoph Hoffmann, ab 1786 von Hoffmann, (* 6. August 1735 in Powidzko / Niederschlesien; † 9. Januar 1801) war ein königlich preußischer Geheimrat und Kanzler der Halleschen Universität. Leben Carl Christoph war der Sohn des… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Christoph Traugott Tauchnitz — (* 29. Oktober 1761 in Großbardau; † 14. Januar 1836 in Leipzig; alternativ auch: Karl) war ein deutscher Buchdrucker und Verleger, der besonders durch se …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Dotzauer — Friedrich Dotzauer, Lithographie von Josef Kriehuber Justus Johann Friedrich Dotzauer (* 20. Januar 1783 in Häselrieth bei Hildburghausen; † 6. März 1860 in Dresden) war ein deutscher Cellist und Komponist …   Deutsch Wikipedia

  • Carl von Cardell — (* 24. April 1764 in Demmin als Carl Friedrich Kobes; † 17. September 1821 in Stockholm) war ein deutsch schwedischer Offizier und Erneuerer der schwedischen Artillerie. Leben Grabmal an der Hedwig Eleonora Kirche Der Sohn des Demm …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Dreger — Friedrich von Dreger (* 3. Oktober 1699 in Greifenberg; † 26. August 1750 in Berlin) war ein Beamter in der preußischen Provinz Pommern. Er ist vor allem durch seine Veröffentlichungen von Urkunden zur Geschichte Pommerns bekannt. Leben und Werk… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Heinrich von Krassow — Friedrich Heinrich Freiherr von Krassow (* 12. Juni 1775 in Stralsund; † 14. März 1844 ebenda) war ein pommerscher Gutsbesitzer, schwedischer Kavallerieoffizier und Kammerherr sowie preußischer Provinziallandtagsabgeordneter. Leben Friedrich… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.