Elena Curtoni


Elena Curtoni
Elena Curtoni Ski Alpin
Elena Curtoni im Dezember 2010
Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 3. Februar 1991
Geburtsort Morbegno
Größe 173 cm
Gewicht 63 kg
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G,
Riesenslalom, Slalom,
Super-Kombination
Verein C.S. Esercito
Status aktiv
Medaillenspiegel
Junioren-WM 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Bronze Garmisch-Partenk. 2009 Kombination
Gold Crans-Montana 2011 Super-G
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 14. November 2009
 Gesamtweltcup 50. (2010/11)
 Abfahrtsweltcup 43. (2010/11)
 Super-G-Weltcup 23. (2010/11)
 Kombinationsweltcup 21. (2010/11)
letzte Änderung: 24. März 2011

Elena Curtoni (* 3. Februar 1991 in Morbegno) ist eine italienische Skirennläuferin. Sie startet in allen Disziplinen. Ihre ältere Schwester Irene ist ebenfalls Skirennläuferin.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Curtoni gewann 2004 den Riesenslalom beim Trofeo Topolino. Im Dezember 2006 bestritt sie ihre ersten FIS-Rennen. Im März 2007 gewann sie die italienischen Juniorenmeisterschaften im Slalom und in der Abfahrt. Kurz zuvor hatte sie ihr erstes Europacuprennen bestritten und am European Youth Olympic Festival in Jaca teilgenommen, wo sie 13. im Riesenslalom wurde. Die nächsten Einsätze im Europacup folgten ab Januar 2008 und zu Beginn der Saison 2008/09 gewann sie mit Platz 26 im Riesenslalom von Funäsdalen ihre ersten Punkte. Im März 2008 wurde sie erneut Italienische Juniorenmeisterin im Slalom. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2008 in Formigal war Curtonis bestes Ergebnis der 24. Platz im Riesenslalom. Ein Jahr später bei der Juniorenweltmeisterschaft 2009 in Garmisch-Partenkirchen erreichte sie in allen Wettbewerben das Ziel, was ihr Platz drei in der Kombinationswertung einbrachte; ihr bestes Einzelergebnis war der elfte Platz im Slalom. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2010 in der Region Mont Blanc kam sie ebenfalls bei allen Rennen ins Ziel. Die besten Resultate waren der achte Platz im Slalom und Rang neun in der Abfahrt, auch in der Kombinationswertung reichte es für Rang neun.

Im Europacup gelang Curtoni in der Saison 2009/10 der Anschluss an die Spitze. Nachdem sie zuvor noch nie unter die besten zehn gefahren war, feierte sie am 11. Januar 2010 in der Super-Kombination von Caspoggio ihren ersten Sieg. In diesem Winter gewann sie auch die Super-Kombinations-Wertung. In den Disziplinen Abfahrt und Super-G holte sie bis Saisonende weitere fünf Podestplätze, womit sie Zweite in der Super-G-Wertung und Dritte im Gesamtklassement wurde. Sie bestritt auch ihre ersten beiden Weltcuprennen, blieb dabei aber ohne Punkte (keine Wertung unter den besten 30).

Seit der Saison 2010/11 startet Curtoni regelmäßig im Weltcup. Ihre ersten Weltcuppunkte gewann sie am 19. Dezember 2010 mit Platz 23 in der Super-Kombination von Val-d’Isère. Schon im folgenden Monat erreichte sie ihr erstes Top-10-Ergebnis als Zehnte im Super-G von Cortina d’Ampezzo am 23. Januar 2011. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2011 in Crans-Montana gewann sie den Super-G. Drei Tage später erreichte sie bei der Weltmeisterschaft 2011 in Garmisch-Partenkirchen den sechsten Platz in dieser Disziplin.

Erfolge

Weltmeisterschaften

Juniorenweltmeisterschaften

Weltcup

  • 2 Platzierungen unter den besten 10

Europacup

  • Saison 2009/10: 3. Gesamtwertung, 1. Super-Kombinations-Wertung, 2. Super-G-Wertung
  • 7 Podestplätze, davon 1 Sieg:
Datum Ort Land Disziplin
11. Januar 2010 Caspoggio Italien Super-Kombination

Weitere Erfolge

  • 1 italienischer Meistertitel (Super-Kombination 2011)
  • Dreifache italienische Juniorenmeisterin (Slalom 2007 und 2008, Abfahrt 2007)
  • 1 Sieg in einem FIS-Slalom

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Curtoni — ist der Familienname folgender Personen: Elena Curtoni (* 1991), italienische Skirennläuferin Irene Curtoni (* 1985), italienische Skirennläuferin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselb …   Deutsch Wikipedia

  • Irene Curtoni — Nation Italien  Italien Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skieuropacup 2009/2010 — Die Saison 2009/2010 des Alpinen Skieuropacups begann am 9. November 2009 und endete am 13. März 2010. Bei den Herren waren 38 Rennen geplant (7 Abfahrten, 5 Super G, 10 Riesenslaloms, 14 Slaloms und 2 Super Kombinationen), von denen 36… …   Deutsch Wikipedia

  • Championnats du monde de ski alpin 2011, résultats détaillés — Article principal : Championnats du monde de ski alpin 2011. Sommaire 1 Résultats 1.1 Hommes 1.1.1 Descente 1.1.2 Super G …   Wikipédia en Français

  • Alpiner Skieuropacup Damen — Diese Liste enthält die Siegerinnen des Alpinen Skieuropacups der Damen. Neben der Ersten der Gesamtwertung sind auch die Gewinnerinnen der einzelnen Disziplinenwertungen angegeben. Saison Gesamt Abfahrt Super G Riesenslalom Slalom Super… …   Deutsch Wikipedia

  • Championnats du monde juniors de ski alpin — Infobox compétition sportive Championnats du monde juniors de ski alpin Organisateur(s) FIS Périodicité Annuel Site web officiel …   Wikipédia en Français

  • 1991 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er     ◄◄ | ◄ | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | …   Deutsch Wikipedia

  • 3. Februar — Der 3. Februar ist der 34. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit verbleiben 331 Tage (in Schaltjahren 332 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaft 2009 — Die 28. Alpine Ski Juniorenweltmeisterschaft fand von 28. Februar bis 8. März 2009 in Garmisch Partenkirchen statt. Abfahrt, Super G und Riesenslalom wurden auf der Kandahar Strecke in Garmisch durchgeführt, die Slalomläufe auf dem Gudiberg mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpine Skiweltmeisterschaft 2011 — 41. Alpine Skiweltmeisterschaft Ort: Garmisch Partenkirchen, Deutschland Beginn: 7. Februar 2011 Ende …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.