Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft


Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft
Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1922
Sitz Wien, Österreich
Leitung Gerald Wenzel
Mitarbeiter 8.060 (durchschnittliche Mitarbeiteranzahl 2009)
Bilanzsumme 48,12 Milliarden Euro
Branche Bankwesen
Website www.volksbank.com

Die Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft (auch Österreichische Volksbanken-AG und abgekürzt ÖVAG) ist das Spitzeninstitut der österreichischen Volksbank Gruppe.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die ÖVAG wurde 1922 als Österreichische Zentralgenossenschaftskasse von den im Allgemeinen Verband der auf Selbsthilfe beruhenden Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften Österreichs (seit 1930 Österreichischer Genossenschaftsverband, ÖGV) Kreditgenossenschaften (Schulze-Delitzsch) unter der Führung von Otto Neudörfer gegründet, der bis Juli 1931 als erster Vorstandsobmann fungierte und dann bis zu seinem Tod Vorsitzender des Aufsichtsrates war.

Die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft mit der seither unveränderten Bezeichnung Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft erfolgte 1974. Die Bank verfügt über den Markennamen und die internationale Bezeichnung Volksbank AG (kurz VBAG).

Eigentümerstruktur

Die Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft hat folgende Eigentümerstruktur: [1]

  • 60,8 % - Volksbanken Holding eGen
  • 23,4 % - DZ-Bank-Gruppe
  • 9,4 % - VICTORIA Gruppe
  • 5,7 % - Raiffeisen Zentralbank Österreich AG
  • 0,6 % - Streubesitz

Konzern der Österreichischen Volksbanken-AG (kurz ÖVAG Konzern)

Der ÖVAG Konzern ist Österreichs viertgrößte Bankengruppe und ist in den Geschäftsfeldern Financial Markets, Immobilien, Unternehmen und Retail tätig.

Dem Konzern gehören neben Banken, Immobilien- und Leasinggesellschaften weitere Dienstleistungsunternehmen an: [2]

  • Banken (Investkredit Bank AG, VB Factoring Bank AG, Investkredit Investmentbank AG, Volksbank Invest Kapitalanlageges.m.b.H., Volksbank Malta und Volksbank International AG mit ihren Tochtergesellschaften in CEE wurden 2011 an die Russische Sberbank verkauft - ausschließlich VB Romania)
  • Immobiliengesellschaften (VB Real Estate Services GmbH, IMMO-Kapitalanlage AG)
  • Leasinggesellschaften (VB Real Estate Services GmbH, VB Leasing Finanzierungs GmbH, VB-Leasing International Holding GmbH)
  • Dienstleister (Back Office Service für Banken GmbH (B.O.G.) und VB Management Beratung GmbH)

Kennzahlen 2010 des ÖVAG Konzerns

Dem Geschäftsbericht des Konzerns sind nachstehende Kennzahlen zu entnehmen:[3]

Durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter 7.606 (1.426 Inland, 6.180 Ausland)
Bilanzsumme 46,465 Milliarden Euro
Jahresergebnis vor Steuern 91 Millionen Euro

Volksbank International AG

Die Volksbank International AG (VBI) www.vbi.at ist ein Tochterunternehmen der Österreichischen Volksbanken-Aktiengesellschaft. Im Zuge der Umsetzung der neuen Strategie der ÖVAG, die auf der Fokussierung auf das Kerngeschäft (Spitzeninstitut des Volksbank-Sektors, Unternehmens- und Immobiliengeschäft) beruht, wurde Ende 2010 der Beschluss zum Verkauf der Volksbank International AG (VBI) gefasst.

Im September 2011 haben die bisherigen Eigentümer der VBI (ÖVAG: 51%, DZ Bank AG und WGZ Bank AG: 24,5%, Banque Populaire Caisse d’Epargne: 24,5%) sowie Vertreter der russischen Sberbank einen Vertrag über den Verkauf der VBI unterzeichnet. Die Sberbank hat 100% der Anteile an der VBI Gruppe (exklusive Volksbank Rumänien) erworben. Das Closing der Transaktion soll Ende 2011/Anfang 2012 stattfinden.

Das von der Sberbank erworbene Banken-Netzwerk besteht aus neun Instituten in folgenden acht mittel- und osteuropäischen Ländern: Slowakei, Tschechien, Ungarn, Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien und Ukraine.

Die Volksbank Rumänien ist von der Transaktion ausgenommen und wurde in eine neue Gesellschaft eingebracht. Die Eigentümerverhältnisse bleiben unverändert, die ÖVAG behält ihren 51%-Anteil. Die neue Gesellschaft wird von den Eigentümern direkt - nicht wie bisher über die VBI in Wien - gesteuert.

Direktoren und Generaldirektoren

Aufsichtsratspräsidenten

Einzelnachweise

  1. ÖVAG-Eigentümerstruktur (Stand 07. November 2011)
  2. Jahresbericht 2009 Österreichischer Genossenschaftsverband (ÖGV)
  3. [http://www.volksbank.com/investor_relations/berichte/geschaeftsjahr_2010

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Österreichische Bank — Sitz der größten Bank Österreichs, der Erste Bank, in Wien. Das Österreichische Bankwesen verfügt über eines der dichtesten Bankennetze Europas, in dem im Jahr 2004 891 Kreditinstitute 5.252 Bankstellen (inkl. Hauptsitze) betrieben. Auf jede… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Banken — Sitz der größten Bank Österreichs, der Erste Bank, in Wien. Das Österreichische Bankwesen verfügt über eines der dichtesten Bankennetze Europas, in dem im Jahr 2004 891 Kreditinstitute 5.252 Bankstellen (inkl. Hauptsitze) betrieben. Auf jede… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Staatsdruckerei — GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1918 (1804 als k.k. Hof und Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Volksbank AG — Volksbank AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1922 Unternehmenssitz Wien, Österreich Unternehmensleitung …   Deutsch Wikipedia

  • Genossenschaftsbank — Logo der Volks und Raiffeisenbanken in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichisches Bankwesen — Sitz der zweitgrößten Bank Österreichs, der Erste Bank, in Wien In Österreich besteht eines der dichtesten Bankennetze Europas, in dem Ende 2008 867 Kreditinstitute insgesamt 5.121 Bankstellen (inkl. Hauptsitze) betrieben. Auf Grund von… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerald Wenzel — (* 6. August 1950 in Wien) ist ein österreichischer Betriebswirt, Bankmanager, seit 1. Mai 2009 Generaldirektor der Österreichischen Volksbanken Aktiengesellschaft (ÖVAG) und Vizepräsident des Österreichischen Genossenschaftsverbandes (ÖGV).… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Pinkl — (* 19. März 1956 in Ternitz) ist österreichischer Bankmanager. Beruflicher Werdegang Pinkl trat 1973 nach dem Besuch der Handelsschule in Wiener Neustadt in die Volksbank Niederösterreich Süd, registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Maresch — (* 22. Juni 1886 in Wien; † 18. Juni 1945 in Wien) war Jurist, Dozent und Person des österreichischen Konsumgenossenschaftswesens. Er war von 1924 bis 1933 stellvertretender Vorsitzender des Engeren Ausschusses des Allgemeinen Verbandes der auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz —   Volksbank Tirol Innsbruck Schwaz AG Staat Österreich Sitz A 6020 Innsbruck, Meinhardstraße 1 Rechtsform Aktiengesellschaft Bankleitzahl 423 90 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.