Die Welle (Künstlergruppe)


Die Welle (Künstlergruppe)

Die Künstlergruppe Die Welle war ein 1921 erfolgter Zusammenschluss der sechs eigenständigen Künstler Bernhard Klinckerfuß, Paul Roloff, Emil Thoma, Hermann Müller-Samerberg, Friedrich Lommel und Paula Rösler, die nach einem Weg suchten „...ihre Bilder in ihrer persönlichen Eigenart und ihrem Wert am Besten zur Geltung…“[1] zu bringen.

Inhaltsverzeichnis

Die Entstehungsgeschichte

Nach 1900 ließen sich viele Künstler am Chiemgau nieder, unter ihnen Karl Hermann Müller-Samerberg, Emil Thoma, Bernhard Klinckerfuß und Paul Roloff. Sie lebten dort jeder für sich, eng verbunden mit der Landschaft und den Leuten. Anfangs beschickten die Künstler Ausstellungen in der Stadt mit ihren Werken, da diese von den Kritikern allerdings als langweilig erachtet wurde, traten einige von ihnen in den 1920er Jahren den Gruppen Chiemgauer Künstlerbund und Frauenwörther bei. Doch die Maler sehnten sich nach mehr Freiheit, so gründeten Klinckerfuß, Roloff, Thoma sowie Müller-Samerberg, Paula Rösler und der Bildhauer Friedrich Lommel 1921 eine „freie Vereinigung Chiemgauer Künstler“, die auf Vorschlag von Anette Thoma den Namen „Welle“ erhielt. Dieser bezog sich auf die Lage des künftigen Ausstellungsgebäudes. Das Symbol dazu entwickelte Emil Thoma, Anettes Mann.

Mitglieder

Gründungsmitglieder waren

die sozusagen der Motor der Gruppe waren,

als auch

  • Emil Thoma
  • Hermann Müller-Samerberg
  • Friedrich Lommel
  • Paula Rösler.

Wenig später hinzu kamen auch

Gastaussteller

Nicht nur die Gründungsmitglieder stellten regelmäßig ihre Kunstwerke aus, es wurde auch Gästen ermöglicht, Werke auszustellen. Unter ihnen waren Malerin Lisbeth Lommel (von 1923-1934), Dr. Benno Eggert und Heinrich Hieke (1926), Maler Theodor Binter, Lucidus Diefenbach, Erich Vetter und der Stuttgarter Tiermaler Hans Molfenter (1927), Joseph Neumann und der bedeutende Kupferstecher Hans Otto Schönleber mit Graphiken, der Maler Prof. Theodor Hummel, der als besondere Bereicherung der Gruppe galt und E.E. Heinsdorff (1927-1933), Oskar Martin-Amorbach (1929-1933), der im In- und Ausland geschätzte Prof. Max Slevogt (1929), der der Welle große Erfolge brachte, Maler Fritz Kuithan und Ernst Kozics (1932) und Prof. Robert Engels (1933). Es gab immer wieder Sonderausstellungen. 1925 organisierte die Welle eine Gedächtnisausstellung mit Bildern von Franz Lechner, 1928 gab es eine Sonderschau mit einer großen Anzahl von Bildern des Prof. Karl Hagemeister, der Anlass war sein 80. Geburtstag und im Jahre 1931 fand eine Sammelausstellung des bekannten Karikaturisten Erich Wilke mit Arbeiten zur zeitgeschichtlichen Politik und Kultur statt.

Die Geschichte der „Welle“

Errichtung des Ausstellungsgebäudes

Damit Ausstellungen überhaupt erst stattfinden konnten, musste ein geeignetes Gebäude gefunden werden. Der anfängliche Versuch, den Bibliotheksaal des ehemaligen Augustiner-Chorherrenstifts als Kunstraum zu bekommen, scheiterte und so beschlossen die Künstler 1921, auf den Schären in Prien Stock ein eigenes Ausstellungsgebäude zu errichten. Die Kosten wurden umgelegt (Paul Roloff: „… Jeder zahlt 10.000 Mark.“) und „Die Welle“ erhielt einen 10-jährigen Pachtvertrag, der bis zum 1. April 1932 laufen sollte.

Den Bauentwurf lieferte Bernhard Klinckerfuß. Es entstand ein schlichter Pavillon, der in einen Vorraum, einen großen, durch Dachfenster belichteten Hauptraum und zwei Seitenkabinette aufgeteilt war. Die Verbindungswände zwischen Vorraum und Hauptraum konnten zurückgeklappt werden, so dass ein großer Saal entstand. Zusätzlich gab es einen kleinen Büroraum, in dem man auch übernachten konnte.

Ausstellungen 1922-1934

Am 24. Juli 1922 fand die erste Ausstellung der „Welle“ im Pavillon statt, bei der jeder der neun ausstellenden Künstler seine eigene Wand hatte, für deren Gestaltung er zuständig war. Die Veranstaltung fand positiven Anklang bei der Allgemeinheit. Durch die Inflation 1923 gerieten die Künstler allerdings in Geldnot. Nach der zweiten Ausstellung mussten 20% des eingenommenen Geldes durch Werke als Provision an die Gruppe abgegeben werden. Noch im selben Jahr fand ein erstes Konzert mit dem Pianisten Prof. August Schmid-Lindner im Ausstellungsgebäude statt.

Damit nicht nur die Menschen im Kreis Chiemsee an ihrer Kunst teilhaben konnten und um neue Gastaussteller zu werben, organisierte die Gruppe 1926 und 1927 eine erste Wanderausstellung; die angestrebten Stationen hierfür waren Heilbronn (Dezember 1926), Stuttgart (Januar 1927), der Kunstverein Ulm (März 1927) und im Kunstverein Würzburg (Mai 1927). Im letzten Jahr der Rundreise war noch eine Heimatvorstellung als Abschluss der Tour vorgesehen, diese konnte allerdings nicht stattfinden da Fenster und Glasverdachung des Pavillons durch ein Hagelunwetter zerstört wurden. Nur wenige Wochen später konnte jedoch die Wiedereröffnung gefeiert werden.

Zu Ehren des 80. Geburtstags des Landschaftsmalers Professor Karl Hagemeister fand 1928 eine Veranstaltung statt. Karl Hagemeister stammt aus Markt Brandenburg, sein Leben und seine Werke waren geprägt von dem intensiven Verhältnis zur Natur, ebenso wie das der „Welle“ Mitglieder.

1929 wurde der bekannte Impressionist Professor Max Slevogt eingeladen, seine Druckgraphiken der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dieser Besuch brachte der „Welle“ viel Anerkennung.

Die Welle Mitglieder waren aber nicht nur offen gegenüber Gastausstellern, sondern auch gegenüber Neuem. Als sie im Jahre 1923 das erste Konzert gaben, fand das großen Anklang bei der Bevölkerung, also versuchten sie dieses Erlebnis mit ihrer Kunst zu kombinieren und stellten 1929 die erste „Musica Anima“ auf die Beine, ein öffentliches Konzert der etwas anderen Art. Hinzu kam die neue Art der Musikübertragung über Lautsprecher. Die Konzertbesucher waren begeistert, was dazu führte, dass diese Veranstaltungen zur Regel wurden. Davon profitierte auch der Ort Prien, der nun Konzerte anzubieten hatte.

Die Welle hatte nun so vielen Menschen die Kunst näher gebracht, dass sie am 28. Juni 1931 mit einigen Ehrengästen wie Senior Priens, Exzellenz von Bomhard, den Oberregierungsräten Esterer und Roth, dem Vorstand des Verkehrsvereins, dem 1. Bürgermeister von Rosenheim und im großen Kreis von Kunstinteressenten ihr 10-jähriges Bestehen feierte. Doch trotz des hohen Besuches und der zahlreichen Gäste kann man sagen, dass die „Welle“ immer „nur“ großen ideellen künstlerischen Erfolg hatte, aber nie wirklich materiellen Erfolg, da sie von Beginn an auf sich gestellt waren. Zwei Jahre später riefen die Mitglieder eine Sonderausstellung mit graphischen Arbeiten des Künstlers Robert Engels ins Leben. Noch im selben Jahr fand auch die 12. Kunstausstellung der Welle statt, hierzu erschien eine Hymne zur „Welle“ in der Chiemgauer-Zeitung.

Das Ende der Welle

Mit dem Jahr 1933 lief allerdings der Pachtvertrag für das Grundstück aus, der von Seiten der Stadt verlängert wurde. Somit ging das Gebäude mit allen Rechten an die Gemeinde Prien. Am 10. Juni 1934 fand die letzte Ausstellung der Welle im Rathaussaal der Stadt Rosenheim statt. Laut Münchner-Augsburger-Zeitung ein großer Gewinn für Rosenheim, jedoch ein Verlust für Prien. Wenig später löste sich die Gruppe auf; teils wegen der Proteste von Rosenheimer Künstlern, größtenteils aber wegen der nationalsozialistischen Gleichschaltung der Künstlerschaft, für die eine freie, unabhängige Gruppe nicht Systemkonform sein konnte.

Das Besondere an der Gruppe

Der Grund, warum diese Gruppe dennoch auf jene Art und Weise bestehen konnte, war die aufrichtige Freundschaft untereinander. Kein Konkurrenzdenken, weder unter den Mitgliedern, noch gegenüber Künstlern die der Gruppe beitreten wollten. Im Gegenteil, „…Kunstgenossen von ähnlichem Streben [wurden] immer wieder herzlich [aufgenommen]…“[2]. Jedem war es möglich, frei zu arbeiten, wie er wollte. Damit dieses freie Arbeiten wirklich frei war, lebte jeder für sich in verschiedenen Landschaften, wodurch man sich nicht in die Quere kam. (Keine gleiche Farbpalette, keine selben Motive). Frei bedeutete auch kein Programm, keine Richtung, keiner Mode zu folgen. Zeitgenössische Kunstauffassungen gingen an ihnen vorbei. Man könnte sagen, das was die Gruppe verbündete, war keine Richtung sondern eher „…Ehrfurcht vor der Natur und Redlichkeit des Sterbens“[3], wodurch ein Einklang der Werke entsteht, kein Ton stört. Zwölf Künstler in vier Räumen und jedes Bild trägt seinen Teil zur Harmonie bei, die Bilder vertragen sich so gut wie die Künstler.

Das Besondere an der Gruppe war auch der Ort an dem sie sich niederließen, so „…[wirkte] der bloße Gang von Prien bis Stock […] als Vorbereitung…“[2] auf die Ausstellung. Aber das, was man ihnen am höchsten anrechnen kann ist, dass sie sich nie entmutigen ließen, auch wenn sie keinen materiellen Erfolg hatten, erlangten sie doch immerhin großen ideellen Erfolg.

Ziele der Künstlergruppe

Die Künstlervereinigung wollte „…aus dem herkömmlichen Massenausstellungswesen im Glaspalast oder anderen Ausstellungen in Großstädten herauskommen; lieber [wollten sie] eine kleine aber innerlich harmonische Ausstellung [auf die Beine stellen], in der nicht ein Bild das andere stört, sondern jedes das andere und das Ganze…“[4] ergänzt und komplett macht. Das Ziel einer Ausstellung ist erreicht, wenn der Besucher einen Teil der Freude genießt, die die Künstler beim Schaffen verspürten.

Einzelnachweise

  1. Fritz Aigner: Maler am Chiemsee. S. 35
  2. a b Josef Hofmiller In: Münchner Neueste Nachrichten. 16. Juli 1927
  3. Münchner Neueste Nachrichten, 1923
  4. Fritz Aigner: Maler am Chiemsee. 1983

Literatur

  • Fritz Aigner: Maler am Chiemsee. Markt, Prien 1983
  • Karl J. Aß: Die Welle. Freie Vereinigung Chiemgauer Künstler 1922-1934. Marktgemeinde, Prien 1997 (Ausstellungsverzeichnis)

Weblinks

Die Welle


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Die Welle — steht als Name für: Die Welle (1981), ein US amerikanischer Fernsehfilm Die Welle (Roman), ein Roman des US amerikanischen Schriftstellers Todd Strasser (unter dem Pseudonym Morton Rhue) Die Welle (2008), ein deutscher Kinofilm Die Welle… …   Deutsch Wikipedia

  • Künstlergruppe Spur — SPUR, auch S. P. U. R., war eine avantgardistische Gruppe bildender Künstler, die 1958 in München gegründet wurde. Sie leistete einen wichtigen künstlerischen und mit ihrem Manifest auch theoretischen Beitrag zur deutschen Avantgarde des 20.… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Roloff — Paul Alexander Roloff (* 26. Januar 1877 auf Gut Jerchel Kreis Stendal in der Altmark; † 29. Mai 1951 in Prien am Chiemsee) war ein deutscher Maler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Ausbildung 1.2 Frühe Schaffensphase (bis …   Deutsch Wikipedia

  • Staedel — Das Städel Museum am Museumsufer Vogelperspektive auf das Museum am südlichen Ufer des Main, in Frankfurt Sachsenhausen …   Deutsch Wikipedia

  • Städelsches Institut — Das Städel Museum am Museumsufer Vogelperspektive auf das Museum am südlichen Ufer des Main, in Frankfurt Sachsenhausen …   Deutsch Wikipedia

  • Städelsches Kunstinstitut — Das Städel Museum am Museumsufer Vogelperspektive auf das Museum am südlichen Ufer des Main, in Frankfurt Sachsenhausen …   Deutsch Wikipedia

  • Städelsches Kunstinstitut und Städtische Galerie — Das Städel Museum am Museumsufer Vogelperspektive auf das Museum am südlichen Ufer des Main, in Frankfurt Sachsenhausen …   Deutsch Wikipedia

  • Städelsches Museum — Das Städel Museum am Museumsufer Vogelperspektive auf das Museum am südlichen Ufer des Main, in Frankfurt Sachsenhausen …   Deutsch Wikipedia

  • Designgeschichte — Inhaltsverzeichnis 1 Die ersten Designer 2 Reform der Romantiker 3 Entstehung des modernen Designs 4 Klassische Moderne …   Deutsch Wikipedia

  • Düsseldorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.