Detlef Gromoll


Detlef Gromoll

Detlef Gromoll (* 13. Mai 1938 in Berlin; † 31. Mai 2008 in Stony Brook) war ein deutscher Mathematiker, der sich mit Differentialgeometrie beschäftigte.

Gromoll promovierte 1964 bei Friedrich Hirzebruch an der Universität Bonn (Differenzierbare Strukturen und Metriken positiver Krümmung auf Sphären, Mathematische Annalen 1966). Danach war er an den Universitäten Mainz, der Princeton University, der University of California, Berkeley (als Miller Fellow 1966/67) und Bonn, bevor er 1969 an die State University of New York at Stony Brook ging, wo er Professor wurde. Er war Gastprofessor am Institut des Hautes Études Scientifiques (IHES), an der Ecole Polytechnique, der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster (1983), in Rio de Janeiro am IMPA (1984, 1996, 1997) und am Mathematical Sciences Research Institute (MSRI, 1993). Er starb an einer Gehirnblutung.

Gromoll beschäftigte sich mit globalen Aspekten (Eigenschaften „im Großen“) der Riemannschen Geometrie, wo er für eine Reihe von Theoremen bekannt ist. 1972 bewies er mit Jeff Cheeger das „Soul Theorem“,[1] das im Beweis Perelmans für die Poincaré-Vermutung benutzt wurde. Das Theorem besagt, dass eine nicht kompakte (also unendlich ausgedehnte), vollständige, nicht-negativ gekrümmte,[2] n-dimensionale Riemann-Mannigfaltigkeit M eine kompakte, total geodätische,[3] total konvexe Untermannigfaltigkeit S enthält (von Gromoll „Seele“ von M genannt, daher der Name Soul Theorem), und dass M diffeomorph zum normalen Faserbündel von S ist. Hat M speziell an jedem Punkt eine strikt positive Schnittkrümmung, ist es sogar diffeomorph zum n-dimensionalen euklidischen Raum Rn.

Zuvor hatte er mit Cheeger die vollständigen, nicht-kompakten Riemannschen Mannigfaltigkeiten mit positiver Schnittkrümmung klassifiziert.[4] Mit Cheeger bewies er 1972 auch das Splitting Theorem über Mannigfaltigkeiten mit nicht negativer Ricci-Krümmung, die eine „gerade Linie“ enthalten. Er gab auch mit Wolfgang Meyer Existenzsätze für geschlossene Geodätische Kurven auf kompakten Riemannmannigfaltigkeiten.[5]

Er war 1970 Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress (Manifolds of nonnegative curvature).

Er war seit 1971 verheiratet und hatte drei Kinder.

Schriften

  • mit Gerard Walchap: Metric foliations and curvature. Birkhäuser 2008
  • mit Wilhelm Klingenberg, Wolfgang Meyer: Riemannsche Geometrie im Großen. Springer 1968, 2. Auflage 1975

Weblinks

Anmerkungen

  1. Cheeger, Gromoll: On the structure of complete manifolds of nonnegative curvature, Annals of Mathematics, Bd. 96, 1972, S. 413-443
  2. Schnittkrümmung (sectional curvature) K größer oder gleich Null
  3. alle geodätischen Kurven von S sind auch solche von M
  4. Cheeger, Gromoll „The structure of complete manifolds of nonnegative curvature“, Bulletin American Mathematical Society, 1968, S.1147
  5. Gromoll, Meyer „Periodic geodesics on compact Riemannian Manifolds“, Journal of Differential Geometry, Bd.3, 1969, S.493-510

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Detlef Gromoll — Born 13 May 1938(1938 05 13) Berlin, Germany Died 31 May 2008(2008 05 31) (aged& …   Wikipedia

  • Detlef — is a given name of German origin. People with this name Notable people with this name include: Detlef Bothe (born 1957), an East German sprint canoer Detlef Bruckhoff (born 1958), a retired German footballer Detlef Enge (born 1952), a former East …   Wikipedia

  • Soul theorem — In mathematics, the soul theorem is the following theorem of Riemannian geometry: :If ( M , g ) is a complete non compact Riemannian manifold with sectional curvature K ge; 0, then ( M , g ) has a compact totally convex, totally geodesic… …   Wikipedia

  • Теорема о душе — Теорема о душе  теорема в римановой геометрии, в значительной степени сводящая изучение полных многообразий неотрицательной секционной кривизны к компактному случаю. Чигер (англ.) и Громол (англ.) доказали теорему в 1972, обобщив… …   Википедия

  • Душа (дифференциальная геометрия) — У этого термина существуют и другие значения, см. Душа (значения). Душа  компактное тотально выпуклое тотально геодезическое подмногообразие риманова многообразия , являющееся его деформационным ретрактом. Обычно предполагается, что  … …   Википедия

  • Jeff Cheeger — (* 1. Dezember 1943 in Brooklyn) ist ein US amerikanischer Mathematiker, der sich mit Differentialgeometrie beschäftigt. Jeff Cheeger (links) mit H. Blaine Lawson am IHES 2007 Cheeger studierte an der Harvard University (Bachelor Abschluss 1964)… …   Deutsch Wikipedia

  • Splitting theorem — The splitting theorem is a classical theorem in Riemannian geometry. It states that if a complete Riemannian manifold M with Ricci curvature :{ m Ric} (M) ge 0 has a straight line, i.e., a geodesic gamma; such that :d(gamma(u),gamma(v))=|u v| for …   Wikipedia

  • Grigori Jakowlewitsch Perelman — 1993 Grigori Jakowlewitsch Perelman (russisch Григорий Яковлевич Перельман, wiss. Transliteration Grigorij Jakovlevič Perel man; * 13. Juni 1966 in Leningrad) i …   Deutsch Wikipedia

  • Deaths in May 2008 — Contents 1 May 2008 1.1 31 1.2 30 1.3 29 …   Wikipedia

  • Friedrich E. P. Hirzebruch — Friedrich Hirzebruch an der DMV Jahrestagung 1980 in Dortmund Friedrich Ernst Peter Hirzebruch, auch Friedrich E. P. Hirzebruch, (* 17. Oktober 1927 in Hamm) ist ein deutscher Mathematiker. Er gehört zu den international bedeutendsten… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.