Dead (Musiker)


Dead (Musiker)

Dead (* 16. Januar 1969[1][2]; † 8. April 1991 in Kråkstad[3]), bürgerlich Per („Pelle“) Yngve Ohlin, war ein schwedischer Musiker. Er ist hauptsächlich als Sänger der norwegischen Black-Metal-Band Mayhem bekannt.

Biographie

Als Kind hatte Ohlin eine Nahtod-Erfahrung, wobei er auch zeitweilig klinisch tot war. Aufgrund dieser Erfahrungen betrachtete er sich selbst als tot und wählte das Pseudonym „Dead“.[3][4]

1986 gründete er die Band Morbid, 1987 hatte er einen kurzen Auftritt im Musikvideo zu Bewitched von Candlemass. 1988 verließ Dead Morbid und zog nach Norwegen zu Mayhem. Nach seinem Einstieg schrieb er die Texte der Band, die sich damit von ihrer Gore-/Splatter-Thematik entfernte; stattdessen flossen seine Depressionen und stärkere Einflüsse aus Okkultismus und Satanismus ein. Politisch engagierte Texte im Death Metal, wie bei Napalm Death, lehnte er kategorisch ab, und beklagte den sich anbahnenden Death-Metal-Trend.[5] Die Mitglieder von Mayhem beschrieben Dead als introvertiert, depressiv und seltsam; unter anderem sammelte er tote Tiere, atmete deren Verwesungsgeruch ein und neigte zu autoaggressivem Verhalten.[3]

Dead prägte die Entwicklung von Mayhem erheblich, nahm aber nur wenige Stücke mit der Band auf. Die einzigen offiziellen Studioaufnahmen waren zwei Stücke für die Kompilation Projections of a Stained Mind. 1991 schnitt Dead sich die Pulsadern auf und erschoss sich im Haus der Band in Kråkstad. Als Mayhems Gitarrist Øystein „Euronymous“ Aarseth Deads Leichnam entdeckte, photographierte er diesen, bevor er die Polizei und die anderen Mitglieder der Band informierte. Mayhems Bassist Necrobutcher brach deshalb den Kontakt zu ihm ab und verließ die Band.[3] Euronymous kündigte an, das Material auf der kommenden Mayhem-LP zu verwenden, und sah den Grund für Deads Suizid in der Kommerzialisierung des Death Metal[6], die Dead selbst in Interviews beklagt hatte[5]; er begann, verbale Angriffe und Drohungen gegen „falsche“ Death-Metal-Bands zu richten, eröffnete den Plattenladen Helvete und formierte um diesen herum die norwegische Black-Metal-Szene, von der ebenfalls (zum Teil tätliche) Angriffe in diese Richtung gingen.

Als Tribut an Dead wurde 1993 Live in Leipzig veröffentlicht; eine der Photographien seines Leichnams erschien 1995 auf dem kolumbianischen Bootleg The Dawn of the Black Hearts – Live in Sarpsborg, NORWAY 28/2/1990.

Diskographie

mit Morbid
  • 1987: December Moon
mit Mayhem
  • 1991: Carnage und The Freezing Moon (nur auf der CD-Version) auf Projections of a Stained Mind
  • 1993: Live in Leipzig
  • 1995: Out from the Dark

Einzelnachweise

  1. Ankündigung von Deads Begräbnis in einer schwedischen Zeitung.
  2. Abbildung von Deads Grabstein.
  3. a b c d Dokumentation Pure Fucking Mayhem, 2008.
  4. Michael Moynihan, Didrik Søderlind: Lords of Chaos, First Edition, Feral House 1998, ISBN 0-922915-48-2, S. 58f.
  5. a b Kriss-Toff Scottis: DEAD
  6. Rückseite der Bootleg-LP The Dawn of the Black Hearts – Live in Sarpsborg, NORWAY 28/2/1990.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dead — (engl. für tot) steht für: eine deutsche Grindcore Band, siehe Dead (Band) eine US amerikanische Band, siehe The Dead das Pseudonym des schwedischen Musikers Per Yngve Ohlin, siehe Dead (Musiker) DEAD steht für: das chemische Reagenz… …   Deutsch Wikipedia

  • Dead can Dance — Dead Can Dance, Konzert München 27. März 2005 Dead Can Dance ist eine Musikgruppe australischen Ursprungs, die Einflüsse aus sehr unterschiedlichen, multi ethnischen Musikstilen zu einem unverwechselbaren Stil verbindet. Inhaltsverzeichnis 1 Stil …   Deutsch Wikipedia

  • Dead can dance — Dead Can Dance, Konzert München 27. März 2005 Dead Can Dance ist eine Musikgruppe australischen Ursprungs, die Einflüsse aus sehr unterschiedlichen, multi ethnischen Musikstilen zu einem unverwechselbaren Stil verbindet. Inhaltsverzeichnis 1 Stil …   Deutsch Wikipedia

  • Dead Reckoners — ist ein Name, den eine Gruppe von Solisten der Country Musik in wechselnder Besetzung bei gemeinsamen Konzerten verwendet. Mitte der 1990er Jahre gründeten die Country Musiker Kieran Kane, Kevin Welch, Harry Stinson, Tammy Rogers und Mike… …   Deutsch Wikipedia

  • Dead Man’s Bones — (englisch für Knochen eines totens Mannes) ist ein in Kalifornien ansässiges Indie Rock Duo, bestehend aus dem kanadischen Schauspieler Ryan Gosling und Zach Shields. Inhaltsverzeichnis 1 Bandgeschichte 2 Videos 3 Diskographie …   Deutsch Wikipedia

  • DEAD — (engl. für tot) steht für: eine deutsche Grindcore Band, siehe Dead (Band) eine US amerikanische Band, siehe The Dead das Pseudonym des norwegischen Musiker Per Yngve Ohlin DEAD steht für: das chemische Reagenz Diethylazodicarboxylat …   Deutsch Wikipedia

  • Dead Ahead — Filmdaten Deutscher Titel Dead Ahead Originaltitel Grateful Dead: Dead Ahead …   Deutsch Wikipedia

  • The Grateful Dead — Dieser Artikel befasst sich mit der Band Grateful Dead. Für die gleichnamigen Alben siehe The Grateful Dead (Album) und Grateful Dead (Album). Grateful Dead Gründung 1965 Auflösung 1995 Genre Rock, Folk Rock, Country Rock, Bluesrock …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Hip-Hop-Musiker — Diese Liste verzeichnet bekannte Hip Hop Musiker, die über ihre Artikel dem Hip Hop Genre selbst und deren Sub Genres (Eastcoast Hip Hop, Westcoast Hip Hop, G Funk, Down South, Bass Music, Ghetto Tech, Miami Bass, Rio Funk, Crunk, Rap, Gangsta… …   Deutsch Wikipedia

  • Tao of the Dead — Studioalbum von ...And You Will Know Us by the Trail of Dead Veröffentlichung 4. Februar 2011 Label Superball Music …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.