Copyright law (Vereinigte Staaten)


Copyright law (Vereinigte Staaten)
©

Das Copyright law [ˈkɒpiɹaɪt] (engl. „Kopierrecht“, aus copy „Kopie“ und right „Recht“) bezeichnet im Recht der Vereinigten Staaten ein Rechtsgebiet zum Schutze geistigen Eigentums. Es ist dem deutschen Urheberrecht ähnlich, unterscheidet sich jedoch in wesentlichen Punkten. Bereits der Ansatz ist ein anderer: Während das deutsche Urheberrecht den Urheber als Schöpfer und seine ideelle Beziehung zum Werk in den Mittelpunkt stellt, betont das Copyright den ökonomischen Aspekt.

Im Copyright des amerikanischen Rechtssystems werden im Gegensatz zum kontinentaleuropäischen Urheberrecht die Entscheidungs- und Verwertungsrechte über ein Werk oft nicht dem Urheber (bspw. dem Künstler) zugestanden, sondern den wirtschaftlichen Rechteverwertern, zum Beispiel dem Verlag. Der Urheber behält dann eingeschränkte Veto-Rechte, die den Missbrauch des Copyrights seitens der Rechteverwerter verhindern sollen.

Inhaltsverzeichnis

Rechtsgeschichte

Hauptartikel: Geschichte des Urheberrechts

Im Gegensatz zum Urheberrecht in Deutschland musste das Copyright bis 1989 in den USA explizit angemeldet werden (US Copyright Act 1909, Chapter 1 Sec. 11) und erlosch 75 Jahre nach der Eintragung in das zentrale Copyright-Verzeichnis. Inzwischen gilt in den USA für neue Werke ein Schutz bis 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers bzw. 95 Jahre für Firmen (Copyright Term Extension Act). Eine Anmeldung des Copyrights bei der „Library of Congress“ ist für den Erwerb des Rechts nach aktueller Gesetzeslage nicht erforderlich, kann aber z. B. bei der Geltendmachung von Schadensersatz vorteilhaft sein.

Am 28. Oktober 1998 verabschiedete der US-Senat den heftig umstrittenen Digital Millennium Copyright Act, der die Rechte der Copyright-Inhaber stärken soll. Dieser stellt eine Reaktion auf die durch das Internet und andere digitale Technologien immer einfacher gewordene Reproduktion und Verbreitung von Werken dar.

Schreibweisen

Der Copyright-Vermerk ist primär vom Rechteinhaber und nur sekundär von Ort und Zeit (Zeitraum/Jahr/Datum) abhängig. Als Schreibweisen sind möglich:

  • Copyright © Rechteinhaber, Ort Zeit(-raum)/Datum/Jahr
  • Copyright © Rechteinhaber, Zeit(-raum)/Datum/Jahr
  • Copyright © Rechteinhaber

Als zu vermeiden gilt:

  • Copyright © Ort Zeit(-raum)/Datum/Jahr by Rechteinhaber
  • Copyright © Zeit(-raum)/Datum/Jahr by Rechteinhaber

Die Ergänzung Copyright vor dem © kann weggelassen werden, ist aber empfehlenswert, da sie das Erkennen von Copyrights erleichtert und so für Unversierte eine Hilfe sein kann.

Selbiges (s. o.) gilt für den Tonträger-Vermerk ℗.

Copyright-Vermerk

Der Copyright-Vermerk (Copyrightzeichen: ©, behelfsweise auch: (C) oder fälschlicher: (c), (deutsch „Alle Rechte vorbehalten“) meist gefolgt vom Rechteinhaber und einer Jahresangabe) oder auch Urheberrechtshinweis stammt ursprünglich aus dem angloamerikanischen Recht. Mit ihm soll der Nutzer eines urheberrechtlich geschützten Werks auf das Bestehen von Urheberrechten hingewiesen werden. Hintergrund ist die alte Rechtslage des US-amerikanischen Copyright, nach der Rechte an einem Werk erlöschen konnten, wenn es nicht mit einem Copyright-Vermerk versehen war (wie im Fall des Filmes Die Nacht der lebenden Toten von 1968). Nach dem Beitritt der USA zum internationalen Berner Übereinkommen zum Schutz von Werken der Literatur und Kunst (RBÜ) im Jahr 1989 ist der Copyright-Vermerk heute nicht mehr notwendig, kann aber nach eigenem Ermessen gesetzt werden.

Im deutschen Recht entstehen Urheberrechte automatisch mit der Schaffung eines Werks. Ein Copyright-Vermerk ist nicht erforderlich. Der Hauptzweck des Vermerks liegt in der Übermittlung der Aussage, dass jemand Urheberrechte für sich oder andere reklamiert. Der Vermerk selbst führt jedoch nicht zum Bestehen von Urheberrechten. Ob ein Werk urheberrechtlich geschützt ist, bestimmt sich allein nach dem Gesetz. Dazu ist zum Beispiel eine ausreichende Schöpfungshöhe notwendig. Weitere Bedeutung kann der Copyright-Vermerk dadurch erlangen, dass ein angegebenes Datum unter Umständen Rückschlüsse auf den Ablauf der Schutzfrist erlaubt. Allerdings bemisst sich die Schutzfrist nur in wenigen Fällen nach dem Datum der Veröffentlichung. Schließlich können Vermerke im Rahmen der Beweissicherung nützlich sein. Die Kennzeichnung fremder Werke mit eigenem Copyright-Vermerk kann eine Urheberrechtsverletzung darstellen.

℗-Vermerk für Tonträger

Bei Tonträgern und Filmen wird häufig auch noch ein ℗-Vermerk – an einigen Stellen auch: (P) bzw. konfuser: (p) – angegeben, z. B.:

  • ℗ Urheber, Ort Zeit(-raum)/Datum/Jahr
  • Copyright © & ℗ Urheber, Ort Zeit(-raum)/Datum/Jahr
  • Copyright © Urheber, Ort Zeit(-raum)/Datum/Jahr

Die Ergänzung Copyright vor dem © kann auch hier weggelassen werden, ist aber empfehlenswert, da sie das Erkennen von Copyrights erleichtert und so für Unversierte eine Hilfe sein kann.

Das P steht für phonogram (zu deutsch: „Phonogramm“ bzw. „Fonogramm“ rsp. „Tonaufzeichnung“). Der ℗-Vermerk ist in einigen Ländern (nicht in Deutschland) erforderlich, um Tonträgerherstellerrechte geltend machen zu können. Das sind so genannte Leistungsschutzrechte. Geschützt werden sollen dabei nicht künstlerische, sondern wirtschaftlich aufwendige Leistungen des Tonträgerherstellers. Nur die erste Aufnahme auf einem Tonträger ist Gegenstand des Schutzes (z. B.: das Masterband). Im deutschen Recht finden sich entsprechende Regelungen in §§ 85 f. UrhG.

Vom Recht des Tonträgerherstellers zu unterscheiden sind Urheberrechte an den Kompositionen, Liedtexten oder der grafischen Gestaltung des Covers. Bei Bildtonträgern greift auch das Leistungsschutzrecht des Filmherstellers, im deutschen Recht nach § 94 UrhG.


Literatur

  • Copyright. In: Corpus Juris Secundum. A contemporary statement of American law as derived from reported cases and legislation. Vol. 2, West, St. Paul, Minn. 1936–.

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: © – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Urheberrechte online registrieren mit:

  • CopyClaim errechnet Hash-Wert und speichert Zeitstempel, www.copyclaim.com
  • Registered Commons errechnet Hash-Wert, liefert Zeitstempel von A-Cert nach Signaturgesetz, bietet Creative-Commons-Lizenzvorlagen und Perma-Link zu Werk, www.RegisteredCommons.org (englisch)
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Copyright law — bzw copyright steht für im engeren Sinne: Copyright law (Vereinigtes Königreich) Copyright law (Vereinigte Staaten) Copyright law (Singapur) im weiteren Sinne: allgemein für Urheberrecht. Siehe dort für eine Abgrenzung von copyright und… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinigte Staaten — United States of America Vereinigte Staaten von Amerika …   Deutsch Wikipedia

  • Copyright Term Extension Act — Der Copyright Term Extension Act (Gesetz zur Verlängerung des Urheberrechtsschutzes) von 1998, auch bekannt als der Sonny Bono Copyright Term Extension Act oder das Micky Maus Schutzgesetz, verlängerte die Schutzdauer des Urheberrechts in den USA …   Deutsch Wikipedia

  • Recht der Vereinigten Staaten — Das Recht der Vereinigten Staaten stammte ursprünglich hauptsächlich vom Common Law Englands ab, welches zur Zeit des amerikanischen Unabhängigkeitskriegs Rechtskraft hatte. Seitdem die Verfassung der Vereinigten Staaten in Kraft trat, gilt sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Digital Millennium Copyright Act — Das Digital Millennium Copyright Act (DMCA) ist ein umstrittenes Gesetz der Vereinigten Staaten von Amerika, welches die Rechte von Copyright Inhabern (wie z. B. der RIAA, einem Verband der Musikindustrie) erweitert. Das DMCA versucht die neuen… …   Deutsch Wikipedia

  • Werk der Regierung der Vereinigten Staaten — Ein Werk der Regierung der Vereinigten Staaten (engl.: Work of the United States Government) ist ein Werk, das von einem Beamten oder Angestellten der Bundesregierung der Vereinigten Staaten in Ausübung seiner dienstlichen Pflichten erstellt… …   Deutsch Wikipedia

  • Werk der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika — Ein Werk der Regierung der Vereinigten Staaten (engl.: Work of the United States Government) ist ein Werk, das von einem Beamten oder Angestellten der Bundesregierung der Vereinigten Staaten in Ausübung seiner dienstlichen Pflichten erstellt… …   Deutsch Wikipedia

  • Indianerpolitik der Vereinigten Staaten — Indianerreservate (reservations) in den USA …   Deutsch Wikipedia

  • Digital Theft Deterrence and Copyright Damages Improvement Act of 1999 — Der Digital Theft Deterrence and Copyright Damages Improvement Act of 1999 ist ein US amerikanisches Gesetz, das durch das House of Representatives am 6. Januar 1999 verabschiedet wurde.[1] Es erhöht die Strafe bei Verstößen gegen das… …   Deutsch Wikipedia

  • Politisches System der Vereinigten Staaten — Das politische System der Vereinigten Staaten umfasst die staatlichen Institutionen, die politischen Entscheidungsprozesse und deren Ergebnisse als Summe der Gesetze und Verordnungen in den Vereinigten Staaten. Es gründet auf der Verfassung von… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.