Coche


Coche
Coche
Sonnenuntergang auf Coche
Sonnenuntergang auf Coche
Gewässer Canal de Margarita, Karibik
Inselgruppe Inseln unter dem Winde
Geographische Lage 10° 47′ N, 63° 57′ W10.776666666667-63.94472222222261Koordinaten: 10° 47′ N, 63° 57′ W
Coche (Venezuela)
Coche
Länge 11 km
Breite 6 km
Fläche 61 km²
Höchste Erhebung unbenannt
61 m
Einwohner 8.242
135 Einw./km²
Hauptort San Pedro de Coche
Karte der Insel Coche
Karte der Insel Coche
Coche im Staat Nueva Esparta

Coche ist die zweitgrößte der drei Inseln, die den venezolanischen Staat Nueva Esparta bilden, nach der viel größeren Isla Margarita und vor der nur spärlich bewohnten Insel Cubagua. Sie liegt etwa auf halbem Weg zwischen der Araya-Halbinsel und der Insel Margarita.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Insel ist relativ flach, steigt aber teils steil aus dem Meer auf, mit bis zu 61 Meter hohen Klippen.

Das Klima ist tropisch, mit einer Durchschnittstemperatur von etwa 27 bis 38°C.

Hauptort ist San Pedro de Coche. Weitere Orte in der Gemeinde sind El Bichar, Guinima, El Amparo, El Guamache und La Uva.

Die Wirtschaft ist stark durch Tourismus geprägt.


Geschichte

Die Insel wurden 1498 durch Christoph Columbus für Europa entdeckt. Erste Siedlungsversuche datieren auf das frühe 16te Jahrhundert. Vorher wurde die Insel von früheren Bewohnern der durch einen Hurrikan zerstörten Stadt Nueva Cádiz auf Cubagua besiedelt. Diese Bewohner, zumeist Perlentaucher, verließen Coche 1574.

1725 verschlug es drei Siedler aus Jamestown (Virginia), die nach einem Aufstand gegen den englischen Lord Dunbury an Bord eines Piratenschiffs geflüchtet waren, auf die Insel, darunter John (Jan) Bober. Das Schiff sank nahe der venezolanischen Küste, wobei John Bober und zwei weitere Männer von Arawak als Sklaven gefangengenommen wurden, nachdem sie sich schwimmend auf die Insel gerettet hatten. Nach einer Schlacht mit Spaniern, die von der Insel Margarita aus operierten, verließen die Arawak aus Furcht vor spanischer Rache mit ihren Sklaven die Insel, und ließen sich in Serima nieder, ein Arawak-Dorf am rechten Orinoco-Ufer.

Die aktuelle Besiedlung von Coche begann im 19ten Jahrhundert.

Verwaltung

Die Insel Coche ist identisch mit der Gemeinde Villalba, eine der elf Gemeinden des Staates Nueva Esparta. Die Gemeinde ist untergliedert in zwei Kirchspiele (parroquias, Bevölkerung 1990):

  • Parroquia Capital Villalba (Area Capital San Pedro de Coche) (Nordwesten) (4192)
  • Parroquia Vicente Fuentes (Südosten, Hauptort Guinima) (3028)

[1][2]

Bildergalerie

Weblinks

 Commons: Coche Island – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. [1]
  2. [2]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • coche — 1. (ko ch ) s. m. Coche d eau, grand bateau usité pour le transport des voyageurs. •   Six francs et ma layette en poche, Belle nourrice de vingt ans D Auxerre avec moi prit le coche, BÉRANG. Nourrice..    Fig. Débarqué par le coche, arrivé sans… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • coche — sustantivo masculino 1. Vehículo con motor y de cuatro ruedas para transportar personas: coche de carreras, coche deportivo, coche utilitario, coche descapotable, conducir un coche, montar en un coche. cementerio* de coches. Sinónimo: auto,… …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • Coche — Coche, a Spanish word for automobile, can refer to: Camsá language, Coche language Coche Island, an island in Venezuela Coche d eau, a water coach pulled by horse, also called Trekschuit. Coche, Al Mada in, the name of an ancient urban complex… …   Wikipedia

  • coche — |ó| s. m. 1. Carruagem antiga e rica. 2. Carruagem fechada.   ‣ Etimologia: francês coche, do húngaro kocsi coche |ó| s. m. [Informal] Bocado, pedaço (ex.: dá me um coche de chocolate).   ‣ Etimologia: origem obscura coche |ô| s. m. 1. Tabuleiro… …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • coché — coché, ée (ko ché, chée) adj. Terme de peinture. Qui est fait en coche, c est à dire avec une espèce d enfoncement. Ombres trop cochées, ombres trop profondes, pour la superficie du corps qu elles couvrent. Des draperies fort cochées. HISTORIQUE… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • COCHE — Arabiae desertae oppid. Prol. Aliter Choche, Graecis Κώχη vel Χώχη. Eam Recentiores omnes eandem eum Seleucia faciunt, Gregorio vero Nazianzeno sunt diversae. Et metito, Seleucia enim urbs amplissima, Choche vero vicus erat ab illa haud longe… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Coche — Coche, Insel im Caraibischen Meere an der Küste der Provinz Cumana in der südamerikanischen Republik Venezuela, 2 Ml. im Umfang …   Pierer's Universal-Lexikon

  • côché — côché, ée (kô ché, chée) part. passé. Une poulée côchée par le coq …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • coche — décoche encoche ricoche sacoche …   Dictionnaire des rimes

  • coché — décoché ricoché …   Dictionnaire des rimes


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.