Castors de Sherbrooke


Castors de Sherbrooke
Castors de Sherbrooke
Logo der Castors de Sherbrooke
Gründung 1969
Auflösung 2003
Geschichte Teil I
Castors de Sherbrooke
1969 – 1982
Castors de Saint-Jean
1982 – 1989
Lynx de Saint-Jean
1989 – 1995
L’Océanic de Rimouski
seit 1995
Teil II
Ducs de Trois-Rivières
1969 – 1973
Draveurs de Trois-Rivières
1973 – 1992
Faucons de Sherbrooke
1992 – 1998
Castors de Sherbrooke
1998 – 2003
Lewiston MAINEiacs
seit 2003
Stadion Palais de Sports
Standort Sherbrooke, Québec
Liga QMJHL
Memorial Cups keine
Coupes du Président 1974/75, 1976/77, 1981/82

Die Castors de Sherbrooke (englisch: Sherbrooke Beavers) waren eine kanadische Eishockeymannschaft aus Sherbrooke, Québec. Das Team spielte von 1969 bis 1982 und von 1992 bis 2003 in einer der drei höchsten kanadischen Junioren-Eishockeyligen, der Québec Major Junior Hockey League (QMJHL).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Castors de Sherbrooke wurden 1969 als Franchise der QMJHL gegründet, in der sie eines der Gründungsmitglieder waren. Ihre erfolgreichste Zeit hatte die Mannschafta als sie Mitte der 1970er und Anfang der 1980er Jahre drei Mal die Coupe du Président gewannen (1974/75, 1976/77 und 1981/82). Als Meister der QMJHL qualifizierten sie sich somit jeweils für das Finalturnier um den Memorial Cup, in dem sie mit der 4:7-Finalniederlage 1982 gegen die Kitchener Rangers aus der Ontario Hockey League der Meisterschaft der Canadian Hockey League am nächsten standen. Trotz der Erfolge wurde die Mannschaft im Anschluss an die Saison 1981/82 nach Saint-Jean-sur-Richelieu, Québec, umgesiedelt, wo sie anschließend unter dem Namen Castors de Saint-Jean am Spielbetrieb der QMJHL teilnahm.

1976 vertrat Castors de Sherbrooke Kanada bei der dritten inoffiziellen Eishockey-Weltmeisterschaft der Junioren.

Im Sommer 1992 wurden die Draveurs de Trois-Rivières aus Trois-Rivières, Québec, nach Sherbrooke verlegt und in Faucons de Sherbrooke umbenannt, womit das Franchise an die Tradition der Castors de Sherbrooke anschlossen, deren Namen die Mannschaft ab 1998 auch offiziell wieder trug. Diese konnten jedoch nicht an die Erfolge der ursprünglichen Castors anschließen, so dass das Franchise 2003 in das US-amerikanische Lewiston, Maine, umgesiedelt, wo es seither unter dem Namen Lewiston MAINEicas in der QMJHL spielt.

Ehemalige Spieler

Folgende Spieler, die für die Castors/Faucons de Sherbrooke aktiv waren, spielten im Laufe ihrer Karriere in der National Hockey League:

Team-Rekorde

Karriererekorde

Spiele: 276 Kanada Floyd Lahache
Tore: 199 Kanada Ron Carter
Assists: 238 USA Mark Green
Punkte: 391 Kanada Louis Begin
Strafminuten: 835 Kanada Floyd Lahache

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Castors De Sherbrooke — Fondé en 1969 à 1982 1998 à …   Wikipédia en Français

  • Castors de sherbrooke — Fondé en 1969 à 1982 1998 à …   Wikipédia en Français

  • Castors de Sherbrooke — Données clés Fondé en 1969 à 1982 1998 à …   Wikipédia en Français

  • Sherbrooke Beavers — Castors de Sherbrooke Castors de Sherbrooke Fondé en 1969 à 1982 1998 à …   Wikipédia en Français

  • Sherbrooke Castors — Castors de Sherbrooke Castors de Sherbrooke Fondé en 1969 à 1982 1998 à …   Wikipédia en Français

  • Sherbrooke Castors — Hockey team | CAN eng = 1| team = Sherbrooke Castors logosize = 150px city = Sherbrooke, Quebec league = Q.M.J.H.L. operated = 1969 to 1982 1998 to 2003 arena = Palais des Sports name1 = Trois Rivières Ducs dates1 = 1969 73 name2 = Trois Rivières …   Wikipedia

  • Castors de Saint-Jean — Océanic de Rimouski Océanic de Rimouski …   Wikipédia en Français

  • Beavers de Sherbrooke — Castors de Sherbrooke Castors de Sherbrooke Fondé en 1969 à 1982 1998 à …   Wikipédia en Français

  • Faucons de Sherbrooke — Castors de Sherbrooke Castors de Sherbrooke Fondé en 1969 à 1982 1998 à …   Wikipédia en Français

  • Palais des Sports (Sherbrooke) — The Palais des Sports is a 5,328 seat multi purpose arena in Sherbrooke, Quebec, Canada. It was built in 1965. It was home to the Sherbrooke Castors ice hockey team, before their move to Lewiston, Maine as the Lewiston MAINEiacs in 2003 and the… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.