Austria’s Leading Companies


Austria’s Leading Companies

Austria's Leading Companies (ALC) ist ein österreichischer Wirtschaftswettbewerb, der vom Wirtschaftsblatt, von PricewaterhouseCoopers und dem Kreditschutzverband von 1870 seit 1997 jährlich durchgeführt wird. Es werden jeweils neun Landessieger gekürt. Teilnahmeberechtigt ist jedes österreichische Wirtschaftsunternehmen, ebenso wie jedes im Land ansässige Tochterunternehmen der ausländischen Konzerne.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung und Wertungskriterien

Im ersten Jahr nahmen nur etwa 50 Unternehmen teil. Bereits im Jahr darauf verdoppelte sich die Anzahl. Ab dem Jahr 2002 werden die drei Gruppen nach Umsatz separat bewertet.[1]

Die Unternehmen werden nach ihrem Umsatz in drei Klassen eingeteilt, in denen sie nach verschiedenen wirtschaftlichen Kriterien bewertet werden.

  • BigPlayer: Ermittlung der Gewinner in Konzernen mit mehr als 50 Millionen Euro Jahresumsatz
  • Goldener Mittelbau: Es werden Unternehmen mittlerer Größe mit einem jährlichen Umsatz zwischen 10 und 50 Millionen Euro beurteilt.
  • Solide Kleinbetriebe: Die Bewertung betrifft alle Unternehmen unter 10 Millionen Euro.

Das Punktesystem, nachdem bewertet wird, fußt auf den nachfolgenden wirtschaftlichen Kennzahlen, wobei nicht die statischen Zahlen eines Jahres, sondern die Entwicklung über drei Jahre hindurch beurteilt wird:

Die Gewinner werden jeweils mit Kunstwerken im Rahmen von prominenten Veranstaltungen ausgezeichnet.

Bundessieger

Jahr Big Player Goldener Mittelbau Solider Kleinbetrieb Auszeichnung
2010[2]
  • Sonnentor-Kräuterhandels-GmbH, Niederösterreich
  • Donauwell Wellpappe Verpackungs GembH, Oberösterreich
  • The fitness company GmbH, Oberösterreich
  • Isa GmbH, Steiermark
  • Montagen für Tischlereiprodukte GmbH, Steiermark
  • Loy Tec electronics, Wien
2009[3]
  • Simplon Fahrrad GmbH, Vorarlberg
  • Schoeller-Bleckmann Nitec GmbH, Niederösterreich
  • Trox Austria, Wien
  • Infranorm Technologie, Oberösterreich
  • Aperture Software, Wien
  • Die Haustechniker, Wien
2008[4]
  • Framag Industrieanlagen, Oberösterreich
  • Ertrag & Sicherheit Investmentfondsberatung, Steiermark
  • Kappa Arbeitsschutz & Umwelttechnik, Oberösterreich
  • Infranorm Technologie, Oberösterreich
  • TPS Technology Planning Security, Niederösterreich
  • E&S IT-Consulting, Steiermark
2007[5]
  • Reco International, Niederösterreich
  • OVB Allfinanzvermittlungs GmbH, Salzburg
  • G. S. Georg Stemeseder, Salzburg
  • Ecosol Immobilien und Beteiligungen GmbH, Oberösterreich
  • CBG Informatik Gesellschaft mbH, Wien
  • Ing. Wolfgang Panhuber Gesellschaft m.b.H., Oberösterreich
2006[6]
  • Systema Human Information Systems, Oberösterreich
  • Durst Phototechnik Digital Technologym, Tirol
  • Greenonetec Solarindustrie, Kärnten
  • EBG Elektronische Bauelemente, Steiermark
  • computer betting company, Oberösterreich
  • Loy Tec electronics, Wien

Einzelnachweise

  1. Austria’s Leading Companies: Blitzlichter einer zehnjährigen Erfolgsgeschichte. (PDF) Festschrift 2008. Website des KSV, abgerufen am 11. Oktober 2010.
  2. ALC vom 5. November 2010 abgerufen am 16. November 2010
  3. Austria's Leading Companies. Die Sieger 2009. Website des KSV, abgerufen am 11. Oktober 2010.
  4. Austria's Leading Companies. Die Sieger 2008. Website des KSV, abgerufen am 11. Oktober 2010
  5. Austria's Leading Companies. Die Sieger 2007. Website des KSV, abgerufen am 11. Oktober 2010
  6. ALC 2006. Boerse-Experess, abgerufen am 11. Oktober 2010

Weblinks

  • ALC auf der Website des KSV 1870
  • ALC auf der Website des Wirtschaftsblatt

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Austria — Austrian, adj., n. /aw stree euh/, n. a republic in central Europe. 8,054,078; 32,381 sq. mi. (83,865 sq. km). Cap.: Vienna. German, Österreich. * * * Austria Introduction Austria Background: Once the center of power for the large Austro… …   Universalium

  • Austria — This article is about the country. For other uses, see Austria (disambiguation). Österreich and Oesterreich redirect here. For the surname rendered in either of these two ways, see Österreich (surname). For the Austrian national anthem, whose… …   Wikipedia

  • Austria: history —    Prehistory and Antiquity    The terrain covered by modern Austria has had some form of human habitation since the Early Stone Age. The first evidence for humans into the alpine valleys comes from around 150,000 years BCE. During the    Early… …   Historical dictionary of Austria

  • Austria-Hungary — Austro Hungarian Monarchy Other names Österreichisch Ungarische Monarchie (de) Osztrák Magyar Monarchia (hu) Empire …   Wikipedia

  • Ybbstaler Fruit Austria — GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1936 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Cinema of Austria — European cinema  • Cinema of Albania  • Cinema of Armenia  • Cinema of Austria  • Cinema of Azerbaijan  • Cinema of Belgium  • Cinema of Bosnia Herzegovina  • Cinema of B …   Wikipedia

  • Economy of Austria — The economy of the Republic of Austria may be characterised as a social market economy similar in structure with that of Germany.In 2004 Austria was the fourth richest country within the European Union, having a GDP (PPP) per capita of… …   Wikipedia

  • List of companies in the nuclear sector — Here is a list of all large companies which are active along the nuclear chain, from uranium mining, processing and enrichment, to the actual operating of nuclear power plant and waste processing. Company name Country of origin Category Brief… …   Wikipedia

  • History of Austria — This article is part of a series Early History …   Wikipedia

  • Culture of Austria — Austrian culture has largely been influenced by its past and present neighbors: Italy, Poland, Germany, Hungary and Bohemia. Contents 1 The arts 1.1 Music 1.1.1 Classical music 1.1.1.1 First Viennese …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.