Arnaldo dos Reis Araújo


Arnaldo dos Reis Araújo

Arnaldo dos Reis Araújo (* 1913)[1] war ein Politiker in Osttimor und Mitglied der Partei APODETI. Sie war am 27. Mai 1974 mit Unterstützung von Indonesien gegründet worden, um den Anschluss der Kolonie Portugiesisch-Timors an das Nachbarland zu betreiben.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Von Februar 1946 bis nach einigen Quellen zum 25. April 1974 verbrachte Araújo eine Haftstrafe, weil er mit den Japanern während der Besatzung zwischen 1942 und 1945 kollaboriert hatte.[1] Andere Quellen geben an, Araújo sei Führer der timoresischen Colunas Negras (die schwarzen Säulen) gewesen, die auf Seiten der Japaner gegen alliierte Soldaten kämpften und dabei auch Timoresen und Portugiesen töteten. Außerdem soll er in dieser Zeit ein catequista gewesen sein, ein religiöser Lehrer. Nach neun Jahren Exil auf Atauro, sei er als Lehrer nach Dili zurückgekehrt und besaß später eine große Rinderherde in Zumalai an der Südküste der Insel.[1][2] José Ramos-Horta gibt in seinem Buch an, dass Araújo der einzige Timorese gewesen sei, der für Kriegsverbrechen im Zweiten Weltkrieg eine Haftstrafe bekam.[3]

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis wurde Araújo Präsident der neu gegründeten Partei APODETI. Chefstratege war allerdings ihr Generalsekretär José Abílio Osório Soares, der vorher bei der ASDT war.[4]

Im August 1975 versuchte die UDT mit einem Putsch in der Kolonie Portugiesisch-Timor die Macht zu übernehmen. Die linksorientierte FRETILIN konnte sich aber im kurzen Bürgerkrieg durchsetzen und die Kontrolle übernehmen. Aufgrund der indonesischen Bedrohung rief die FRETILIN am 28. November 1975 einseitig die Unabhängigkeit von Portugal aus.

Am 7. Dezember 1975 begann Indonesien mit einer groß angelegten Invasion Osttimors. Am selben Tag wurde Araújo von indonesischen Soldaten aus einem FRETILIN-Gefängnis in der Hauptstadt Dili befreit. Am Tag darauf hielt er im westtimoresischen Kupang eine Radioansprache an die Osttimoresen.[5] Am 17. Dezember wurde Araújo Präsident der Provisorischen Regierung Osttimor (PGET), einer Marionettenregierung unter indonesischer Führung aus APODETI- und UDT-Mitgliedern.[6] Dieses Amt hatte Araújo bis zum 17. Juli 1976 inne, als Osttimor offiziell von Indonesien als die 27. Provinz Timor Timur eingegliedert wurde. Am 4. August wurde Araújo zum Gouverneur von Timor Timur ernannt. Er verlor aber bereits 1978 seinen Posten, nachdem er öffentlich Indonesien kritisiert hatte. Sein Nachfolger wurde Guilherme Gonçalves.[7]

Sonstiges

Die Tochter von Araújo ist mit Domingos Soares verheiratet, der 1997 gegen José Abílio Osório Soares als Kandidat für den Gouverneursposten von Timor Timur unterlag. 1999 fungierte Domingos Soares als Chef einer Dachorganisation mehrerer pro-indonesischer Milizen.[8]

Einzelnachweise

  1. a b c Rebellion, defeat and exile, the 1959 uprising in East Timor, p. 4, 78, f. 15, 16, 386
  2. History and Politics: 2. b. Portuguese contact and historical experience – Center for Southeast Asian Studies, Northern Illinois University
  3. José Ramos-Horta: Funu – Osttimors Freiheitskampf ist nicht vorbei! Ahriman, Freiburg 1997. ISBN 3-89484-556-2
  4. Kapitel 3 History of the conflict der CAVR-Untersuchungskommission von 2006
  5. Timor Archives, Invasion 1975 – Photographs
  6. Schwarz, A. (1994): A Nation in Waiting: Indonesia in the 1990s. Westview Press. ISBN 1-86373-635-2.
  7. Kapitel 4 Regime of Occupation der CAVR-Untersuchungskommission von 2006
  8. Master of Terror: Domingos Soares

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Araujo — oder Araújo ist der Familienname folgender Personen: Abílio Araújo, Präsident der Partido Nasionalista Timorense Armindo Araújo, portugiesischer Rallyefahrer Afonso Redentor Araújo (1942–1979), Komponist der Nationalhymne Osttimors Pátria Aliança …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte Osttimors — Flagge von Osttimor Die Lage Osttimors …   Deutsch Wikipedia

  • Präsident Osttimors — Der Präsident ist das Staatsoberhaupt Osttimors. Er wird alle fünf Jahre gewählt und hat eher symbolische Befugnisse, besitzt aber ein Vetorecht bei der Gesetzgebung. Ihm steht der Staatsrat beratend zur Seite. Inhaltsverzeichnis 1 Francisco… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsident (Osttimor) — Der Präsident ist das Staatsoberhaupt Osttimors. Er wird alle fünf Jahre gewählt und hat eher symbolische Befugnisse, besitzt aber ein Vetorecht bei der Gesetzgebung. Ihm steht der Staatsrat beratend zur Seite. Inhaltsverzeichnis 1 Francisco… …   Deutsch Wikipedia

  • APODETI — Die Associação Popular Democrática Timorense oder Associação Popular Democrática de Timor (APODETI; Timoresische Volksdemokratische Assoziation) war eine Partei in Osttimor. Seit 2000 verwendete die Partei den Anhang Pro Referendo (pro… …   Deutsch Wikipedia

  • Associação Popular Democrática Timorense — APODETI Die Associação Popular Democrática Timorense oder Associação Popular Democrática de Timor (APODETI; Timoresische Volksdemokratische Assoziation) war eine Partei in Osttimor. Seit 2000 verwendete die Partei den Anhang Pro Referendo (pro… …   Deutsch Wikipedia

  • Associação Popular Democrática Timorese — Die Associação Popular Democrática Timorense oder Associação Popular Democrática de Timor (APODETI; Timoresische Volksdemokratische Assoziation) war eine Partei in Osttimor. Seit 2000 verwendete die Partei den Anhang Pro Referendo (pro… …   Deutsch Wikipedia

  • Timorese Popular Democratic Association — The Timorese Popular Democratic Association (Portuguese: Associacão Popular Democratica Timorense or APODETI) was a political party in East Timor established in 1974, which favoured integration with Indonesia. Along with another East Timor party …   Wikipedia

  • Schlacht um Timor — Teil von: Zweiter Weltkrieg; Pazifikkrieg Aust …   Deutsch Wikipedia

  • Association populaire et démocratique timoraise — L Association populaire et démocratique timoraise (portugais : Associação Popular Democratica Timorense ou APODETI) était un parti politique du Timor oriental, créé en 1974, favorable à son intégration par l’Indonésie. Avec l’ Union… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.