Arbeitskreis Neue Erziehung


Arbeitskreis Neue Erziehung

Der Arbeitskreis Neue Erziehung (ANE) ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein mit Sitz in Berlin. Bekannt ist er durch seine Elternbriefe, die Familien in ganz Deutschland zur Verfügung gestellt werden. Finanziert wird das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie von mehreren Bundesländern. Außerdem organisiert der Arbeitskreis Veranstaltungen zum Thema Erziehung und bietet Beratung für Familien an.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1946 wurde der Arbeitskreis Neue Erziehung von Eltern und Lehrern gegründet, um dem Erziehungskonzept der Nazizeit ein demokratisches entgegenzusetzen. Anlass für die ersten Informationsblätter, die der Kreis herausgab, waren Wahlen der Elternausschüsse nach dem Erlass des Gesetzes über die Einheitsschule. 1951 wurde die „Arbeitsgemeinschaft" zum Verein „Arbeitskreis Neue Erziehung e.V." und Mitglied der deutschen Sektion im Weltbund für Erneuerung der Erziehung (New Education Fellowship) – einer Vereinigung von Schulreformern aus aller Welt. Zu dieser Zeit bekam der Arbeitskreis erstmals staatliche Zuwendungen. Die Themen im Arbeitskreis waren zu dieser Zeit die Abschaffung von Prügelstrafe und Konfessionsschulen, sowie die Einführung von Koedukation, achtjähriger Grundschule und Mitarbeit der Eltern in der Schule.

In den sechziger Jahren richtete der Arbeitskreis seine Angebote zunehmend auf Eltern mit Kleinkindern aus und bot immer mehr Veranstaltungen an. 1971 erweiterte der Verein seinen Namen in „Arbeitskreis Neue Erziehung e.V. für Familie, Schule und Gesellschaft" und begann, gemeinsam mit anderen Organisationen wie der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und dem Landeselternausschuss unmittelbaren Einfluss auf die Schulpolitik in Berlin auszuüben, in dem er etwa Stellungnahmen zum Schulverfassungsgesetz (1974) herausgab und eine Kampagne gegen Klassenauflösungen (1976) initiierte. In den achtziger Jahren rückte die Frage nach der Integration von Eltern nicht deutscher Herkunft in den Mittelpunkt der Vereinsarbeit: Griechische, spanische, jugoslawische und türkische Eltern beteiligen sich. Der Arbeitskreis begleitete die Gründung des Türkischen Elternvereins Berlin. Der Verein ist seit seiner Gründung eine Non-Profit-Organisation.

Leitlinien

Dem Arbeitskreis neue Erziehung geht es darum, Eltern bei der Erziehung zu unterstützen. Darüber hinaus soll Eltern, Kindern und Jugendlichen ermöglicht werden, selbst an gesellschaftlichen Prozessen teilzunehmen. Der Verein will ihnen ein Forum dafür bieten. Ein interkultureller Ansatz ist dem Verein dabei wichtig. Weiterhin engagiert er sich dafür, dass die Rechte von Kindern zunehmend durchgesetzt werden und sie sich mehr am demokratischen Geschehen in Europa beteiligen. Die Projekte des Vereins zielen darauf ab, Eltern und Kinder zu einem friedlichen, von gegenseitigem Respekt geprägten Zusammenleben zu motivieren. Darüber hinaus betreibt ANE Lobbyarbeit für Familien.

Struktur

Der Verein besteht aus dem Vorstand (zwei Vorsitzende, ein Kassierer und bis zu vier Beisitzer), der Mitgliederversammlung (rund 200 Mitglieder) und der Geschäftsleitung. Der Vorstand ist immer mit Vertretern verschiedener Migrantengruppen besetzt.

Schriftliche Hilfen

Elternbriefe

Elternbriefe sind schriftliche Erziehungshilfen, die im Abonnement verschickt werden. In Berlin bekommen alle Eltern vier Briefe mit Tipps für die ersten Lebensmonate eines Kindes automatisch nach der Geburt. Danach entscheiden sich rund 70 Prozent von ihnen, Abonnenten zu werden. 46 Briefe werden den Eltern insgesamt zugeschickt, anfangs monatlich, später in größeren Abständen. Der Inhalt der Briefe richtet sich danach, in welcher Entwicklungsphase sich das Kind gerade befindet.Wenn das Kind acht Jahre alt wird, endet das Abonnement Seit inzwischen fast 50 Jahren gibt es die Elternbriefe, zurzeit werden sie an rund 500 000 Eltern in ganz Deutschland verschickt. 4,8 Millionen Briefe waren es 2008. In Berlin und 200 weiteren Städten ist das kostenlos, Druck und Versand werden vom jeweiligen Bundesland finanziert. In den fünfziger Jahren wurden das Modell der Elternbriefe zunächst aus Amerika übernommen und lediglich übersetzt, leicht modifiziert und zunächst nicht gedruckt, sondern als Radiosendung ausgestrahlt. Müttern wurde damals z. B. empfohlen, sie sollten ihre Babys dem Vater nur in sattem, sauberen und zufriedenen Zustand in die Arme legen. 1969 wurde aus der Radiosendung das Briefabonnement. In den Siebzigern entwickelte der Arbeitskreis dann eine eigene, wesentlich modernere Version. Damals entstanden auch andere Organisationen, die Elternbriefe herausgeben. Aber ANE blieb der Vorreiter. Der Arbeitskreis hat etwa als erstes den Kita-Besuch auch für unter Drei-jährige empfohlen und die Trennung von Eltern thematisiert. Jedes Jahr werden die Elternbriefe aktualisiert, etwa, wenn Rechtsvorschriften geändert wurden. Eltern und andere Leser schicken E-Mails mit Anregungen, die oft in der neuen Version berücksichtigt werden. Eine Kinderärztin bemängelte zum Beispiel die Empfehlung von Majoranbutter gegen Erkältung als "bedenklich". Solche Interventionen sind ausdrücklich erwünscht. Alle zehn Jahre werden die gesamten Elternbriefe grundlegend überarbeitet.

Außer den regulären gibt es auch noch Briefe, die speziellere Themen behandeln, etwa zur Pubertät oder zur gewaltfreien Erziehung. Außerdem steht eine Fassung für Familien türkischer Herkunft zur Verfügung. Weitere interkulturelle Angebote von Extrabriefen gibt es mit Adaptionen in 10 Sprachen.

Schulbriefe

Zusätzlich zu den Elternbriefen ist der Verein seit 1980 auch für die so genannten Schulbriefe verantwortlich, die sich zurzeit noch auf Berlin beschränken. In ihnen geht es um Unterricht, Lernverhalten und Gefühlslage der Schüler, um die Funktionsweise der Ganztagsschule, den Umgang mit Schulproblemen und Hausaufgabenhilfe. Auch die Schulbriefe sollen Eltern über mehrere Jahre begleiten: In 17 Briefen, von der Schulanmeldung bis zum Übergang in die weiterführende Schule, die von den Lehrern verteilt werden. Die Themen reichen vom richtigen Frühstück über das Klima in der Klasse und Sexualaufklärung bis hin zur Fremdsprachenwahl und dem Umgang mit Drogenproblemen. 481 000 Schulbriefe sind es pro Jahr in Berlin. Jede Berliner Grundschule kann kostenlose Exemplare entsprechend der Schülerzahl abrufen. Mehr als 90 Prozent aller Berliner Grundschulen nehmen das Angebot an. Rund 160.000 Eltern haben die Briefe bereits bekommen. Des Weiteren stellt der Arbeitskreis auf seiner Homepage zweisprachige türkisch-deutsche „Schul-Infos" zur Verfügung.

Online Hilfen

Internet-Datenbank

Die Abkürzung BEN steht für das BundesweiteElternNetz. Dort sind Veranstaltungen und Informationen für Eltern mit Kindern in Berlin, Köln, Gütersloh, Neumünster, Flensburg, Brandenburg an der Havel und in mehreren Brandenburger Landkreisen zu finden (Dahme-Spreewald, Havelland, Märkisch-Oderland, Potsdam-Mittelmark, Spree-Neiße). Beispiele für solche Angebote sind PEKiP, Basare, Eltern-Kind-Turnen, Familienfrühstück, besondere Veranstaltungen und Hilfen für Linkshänder, Orte zum Spielen, Informationen über Umwelteinflüsse, Vätertreffen, Musikgruppen - in der Berliner Datenbank etwa sind es mehr als 5000 Angebote für Eltern mit Kindern unter 6 Jahren.

Internetforum für Kinder

Als virtuellen Treffpunkt für Eltern stellt ANE das Internetportal „Aktiv für Kinder" bereit. Jeden Monat wird auf der Informations- und Kommunikationsplattform ein neues Schwerpunktthema aus dem Alltag mit Kindern aufbereitet, über das Eltern dann im Internetforum diskutieren und auch Fragen zu allen möglichen Themen stellen können - in ihrer eigenen Sprache: Arabisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Polnisch und Russisch. Mehrsprachige Moderatoren übersetzen und beantworten Diskussionsbeiträge und Fragen. Außerdem werden in einer eigenen Rubrik andere Gruppen, Initiativen und Organisationen aus ganz Europa mit ihren aktuellen Projekten vorgestellt.

Beratung

Der Arbeitskreis bietet zudem eine kostenlose psychologische, pädagogische oder therapeutische Familienberatung auf Deutsch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Spanisch – persönlich, telefonisch oder per E-Mail. Dabei kann es sowohl um Kindererziehung als auch um Ehe oder Partnerschaft und Konflikte in der Familie gehen. Außerdem bietet der Verein eine Beratung zu schulrechtlichen und schulpädagogischen Themen an. Die Berater unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht.

Zusammenarbeit mit anderen Elternorganisationen in der EU

Ein neuer Schwerpunkt des Arbeitskreises ist die Zusammenarbeit mit anderen Elternorganisationen in der EU. Im März 2009 organisierte der Arbeitskreis die Fachtagung "Demokratische Erziehung im Neuen Europa –Herausforderungen für Eltern und Familien", um das ANE-Programm vorzustellen und Kooperationsvereinbarungen zu schließen. Die anderen Teilnehmer kamen von Organisationen aus der Slowakei, Rumänien, Belgien, Marokko, Finnland, sowie vom Deutschen Institut für Menschenrechte (Deutsches Institut für Menschenrechte) , vom Deutschen Roten Kreuz (Deutsches Rotes Kreuz) und dem Bundesforum Familie. Vorgestellt wurde auch das europäische Projekt zum Thema Gewaltfreie Erziehung mit dem Titel "Mit Respekt geht’s besser!" / "Respect Works Out!", das der Arbeitskreis von April 2007 bis März 2009 koordiniert hat. Es wurde von dem Daphne II Programm der Europäischen Kommission (Europäische Kommission) finanziert. Neben ANE waren auch die polnische Stiftung Nobody's Children Foundation / Fundacja Dzieci Niczyje (FDN) und die britische National Society for the Prevention of Cruelty to Children (NSPCC) beteiligt. Bestandteile des Projekts sind ein neuer Elternbrief zum Thema „Mit Respekt geht’s besser“, der an je 50.000 Eltern in Deutschland, Polen und Großbritannien verteilt wird, eine Diskussionsreihe mit Eltern, Experten und Medienvertretern, sowie ein englischsprachiges Internetportal, das Organisationen und Institutionen auf internationaler Ebene miteinander verbinden soll.

Auszeichnungen

Der Arbeitskreis wurde unter anderem mit dem Projektpreis der Jugend- und Familienstiftung Berlin ausgezeichnet so wie mit dem Hanse-Merkur-Preis für Kinderschutz, beim Wettbewerb "www.weg" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, beim "Wettbewerb zur Integration von Zuwanderern" des Bundespräsidenten und der Bertelsmann-Stiftung. Mit Erfolg hat der Arbeitskreis auch am Deutschen Präventionspreis (Deutscher Präventionspreis) 2006 teilgenommen, der von der Bertelsmann-Stiftung, dem Bundesministerium für Gesundheit und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ausgerichtet wurde.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rhythmische Erziehung — (auch Rhythmische Gymnastik, motorisch musikalische Elementarlehre), wurde von Emile Jaques Dalcroze begründet und von Gertrud Grunow, Carl Orff sowie Alexander Sutherland Neill weitergeführt. Inhaltsverzeichnis 1 Die Methode Jaques Dalcroze… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf — Unter der Vereinbarkeit von Familie und Beruf versteht man seit dem 20. Jahrhundert die Möglichkeit Erwachsener im arbeitsfähigen Alter, sich zugleich Beruf und Karriere einerseits und dem Leben in der Familie und der Betreuung von Kindern… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie — Unter der Vereinbarkeit von Familie und Beruf versteht man seit dem 20. Jahrhundert die Möglichkeit Erwachsener im arbeitsfähigen Alter, sich zugleich Beruf und Karriere einerseits und dem Leben in der Familie und der Betreuung von Kindern und… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinbarkeit von Familie, Privatleben und Beruf — Unter der Vereinbarkeit von Familie und Beruf versteht man seit dem 20. Jahrhundert die Möglichkeit Erwachsener im arbeitsfähigen Alter, sich zugleich Beruf und Karriere einerseits und dem Leben in der Familie und der Betreuung von Kindern und… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit — Unter der Vereinbarkeit von Familie und Beruf versteht man seit dem 20. Jahrhundert die Möglichkeit Erwachsener im arbeitsfähigen Alter, sich zugleich Beruf und Karriere einerseits und dem Leben in der Familie und der Betreuung von Kindern und… …   Deutsch Wikipedia

  • Safter Cinar — Mehmet Refik Safter Çinar (* 20. Mai 1946 in Brüssel) ist Sprecher des Türkischen Bundes in Berlin/Brandenburg und Migrationsbeauftragter des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Çinar ist deutscher und türkischer Staatsbürger und hat zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • Çinar — Mehmet Refik Safter Çinar (* 20. Mai 1946 in Brüssel) ist Sprecher des Türkischen Bundes in Berlin/Brandenburg und Migrationsbeauftragter des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Çinar ist deutscher und türkischer Staatsbürger und hat zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • Safter Çinar — (2011) Mehmet Refik Safter Çinar (* 20. Mai 1946 in Brüssel) ist Sprecher des Türkischer Bund in Berlin/Brandenburg und Migrationsbeauftragter des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Çinar ist deutscher und türkischer Staatsbürger und lebt seit… …   Deutsch Wikipedia

  • ANE — ist der Name des holländischen Dorfes Ane (Ort) Die Abkürzung ANE steht für: Abgeordneter Nationaler Experte Ancient Near East (deutsch: Alter Orient) Angers (IATA Code für den Flughafen in Frankreich) Arbeitskreis Neue Erziehung Asociación… …   Deutsch Wikipedia

  • Ane — Die Abkürzung ANE steht für: Abgeordneter Nationaler Experte Ancient Near East (deutsch: Alter Orient) Angers (IATA Code für den Flughafen in Frankreich) Arbeitskreis Neue Erziehung Asociación Numismática Española Apostolat der Neu… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.