Alfred Haensch


Alfred Haensch

Alfred Haensch (* 16. September 1879 in Dresden; † unbekannt) war ein deutscher Porträt- und Landschaftsmaler.

Leben

Alfred Haensch studierte an der Dresdner Kunstakademie von 1900 bis 1906 und von 1915 bis 1919, und zwar ab 1903 im Malsaal von Oskar Zwintscher, 1906 im Meisteratelier von Gotthardt Kuehl und von 1915 bis 1919 im Atelier von Robert Sterl. Seine ersten Gemälde stellte er 1905 zusammen mit seinem Kommilitonen Karl Hanusch in Emil Richters Kunstsalon in Dresden aus. Von 1910 bis 1912 arbeitet er in der Villa Strohl-Fern in Rom.

Haensch wohnte und arbeitete in Dresden, abgesehen von kurzen Studienaufenthalten mit Karl Hanusch auf Sylt im Haus von Ferdinand Avenarius (1904 und 1907), in Mähren (1907 und 1908) und in Willingshausen (1919, 1937, 1938 und 1940). Auf der Großen Dresdner Kunstausstellung war er mit dem Ölgemälde Auf Hiddensee vertreten.

Zu seinem Freundeskreis gehörten neben Karl Hanusch und dessen Frau Julie Hanusch die Maler Johannes Maximilian Avenarius, Richard Birnstengel, Arnold Busch, Reinhold Klaus, Hermann Lange, Ernst Müller-Gräfe (1879–1954) und Heinrich Olsen.

Literatur

  • Schmaling: Künstlerlexikon Hessen-Kassel 1777–2000.
  • Schweers: Gemälde in deutschen Museen.
  • Alfred Haensch. In: Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Bd. 2. E. A. Seemann, Leipzig 1955, S. 350

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hänsch — oder Haensch ist der Nachname folgender Personen: Alfred Haensch (* 1879; † unbekannt), deutscher Bildnis und Landschaftsmaler Annemarie Haensch, deutsche Tischtennisspielerin Heribert Haensch, deutscher Tischtennisspieler Klaus Hänsch (* 1938),… …   Deutsch Wikipedia

  • Frankreich — République française Französische Republik …   Deutsch Wikipedia

  • Moguntiaco — Stadtplan von Mogontiacum im Zeitraum 1. Jahrhundert v. Chr. bis 5. Jahrhundert Mogontiacum (auch Moguntiacum) ist der lateinische Name der heutigen Stadt Mainz, den diese während ihrer fast 500 jährigen Zugehörigkeit zum Römischen Reich trug.… …   Deutsch Wikipedia

  • Moguntiacum — Stadtplan von Mogontiacum im Zeitraum 1. Jahrhundert v. Chr. bis 5. Jahrhundert Mogontiacum (auch Moguntiacum) ist der lateinische Name der heutigen Stadt Mainz, den diese während ihrer fast 500 jährigen Zugehörigkeit zum Römischen Reich trug.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Tischtennisspielern — Diese Liste von Tischtennisspielerinnen und Tischtennisspielern umfasst größtenteils Spieler, die mindestens einen Titel in folgenden Tischtennis Wettbewerben gewonnen haben: Tischtennisweltmeisterschaft Tischtenniseuropameisterschaft Deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Mogontiacum — Stadtplan von Mogontiacum im Zeitraum 1. Jahrhundert v. Chr. bis 5. Jahrhundert Mogontiacum (auch Moguntiacum) ist der lateinische Name der heutigen Stadt Mainz, den diese während ihrer fast 500 jährigen Zugehörigkeit zum Römischen Reich… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hae–Haf — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Nobelpreisträger — 100 Jahre Alfred Nobel Testament …   Deutsch Wikipedia

  • List of convicted war criminals — This is a list of formally charged and convicted war criminals as according to the conduct and rules of warfare as defined by the Nuremberg Trials following World War II as well as earlier agreements established by the Hague Conferences of 1899… …   Wikipedia

  • Anexo:Ganadores del Premio Nobel de Física — El Premio Nobel de Física fue establecido en el testamento de 1895 del químico sueco Alfred Nobel. El Premio Nobel de Física …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.