Akiba Eger


Akiba Eger
Akiba Eger. Hebräische Bildunterschrift: "Abbildung des Rab HaGaon he-chassid, Meister aller Söhne der Verbannung, unser Lehrer Akiba Eiger seligen Angedenkens"

Akiba Eger[1] (Aqiba Eger, Akiba ben Mose Eger, Akiba der Jüngere[2], Akiba ben Moses Gins aus Eisenstadt; * 8. November 1761 in Eisenstadt, Ungarn; † 12. Oktober 1837 in Posen) war Rabbiner in Märkisch-Friedland und Posen und gilt als die größte talmudische Autorität seiner Zeit.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Akiba Eger besuchte die Jeschiwa seines Onkels, Rabbiner Benjamin Wolf Eger in Breslau, und wurde dann selbst Rosch-Jeschiwa in Polnisch-Lissa, Rabbiner in Märkisch-Friedland (1791–1815) und später in Posen.

Eger galt als einer der bedeutendsten jüdischen Gelehrten seiner Zeit sowie als inoffizieller Oberrabbiner der Provinz Posen. Er trat dabei wiederholt als Verteidiger der Orthodoxie gegen die Neuerungen der Maskilim auf, machte andererseits aber auch wichtige Reformvorschläge, z. B. im Schulwesen, und engagierte sich auch politisch für die Verbesserung der Stellung der Juden gegenüber der Obrigkeit. Eine Reihe der von ihm begründeten Wohlfahrtseinrichtungen hatte bis zum Zweiten Weltkrieg Bestand.

Im Oberrabbinat Posens folgte ihm sein Sohn Salomon Eger nach.

Schriften (Auswahl)

Literatur (Auswahl)

  • S. I. Kämpf, Biographie des hochberühmten hochseligen Herrn Akiva Eger Oberrabinen zu Posen, Verfasser einer Sammlung von Rechtgutachten, nebst einem hebräischen Trauergedicht auf sein Hinscheiden, Lissa-Salzuflen 1838
  • Heinrich Loewe, Artikel Akiba Eger der Jüngere, in: Jüdisches Lexikon, Berlin 1927, Bd. II.
  • Lexikon des Judentums, Gütersloh etc. 1971
  • Julius H. Schoeps, Hrsg., Neues Lexikon des Judentums, Gütersloh/München 1992
  • Biographisches Handbuch der Rabbiner, hrsg. von Michael Brocke und Julius Carlebach, bearbeitet von Carsten Wilke, Teil 1: Die Rabbiner der Emanzipationszeit in den deutschen, böhmischen und großpolnischen Ländern 1781-1871, Band 1, München 2004

Einzelnachweise

  1. Eger / Egers / Eiger = aschkenasische Familie aus Böhmen
  2. Enkel von Akiba Eger dem Älteren, 1720-1758, Rabbiner in Pressburg

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eger — ist der Name von: Ortschaften: Eger (Ungarn) (im Deutschen Erlau genannt), eine Stadt in Észak Magyarország (Nordungarn) Cheb, eine Stadt im Karlovarský kraj, Tschechien Regionen: Bezirk Eger, für die tschechische Verwaltungseinheit Okres Cheb… …   Deutsch Wikipedia

  • Akiba — ist ein männlicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Akiba kommt aus dem Hebräischen עֲקִיבָא und ist eine Nebenform zu Jakob.[1] Namensträger Akiba ben Josef (hebräisch עקיבא בן יוסף; um 50/55–135), gewöhnlich Rabbi Akiba genannt, gehört zu den… …   Deutsch Wikipedia

  • Akiba Israel Wertheimer — (auch bekannt als Akiba Breslau bzw. Breslauer, Akiba Victor oder Akiwa ben Awigdor Wertheimer), * 1778 in Breslau; † 20. Mai 1835 in Altona) war seit 1823 erster Oberlandesrabbiner von Altona und Schleswig Holstein. Leben Akiba (bzw. Ekiva o.… …   Deutsch Wikipedia

  • EGER (Eiger), AKIVA (The Younger) BEN MOSES GUENS — EGER (Eiger), AKIVA ( The Younger ) BEN MOSES GUENS (1761–1837), German rabbi. Born in Eisenstadt, Eger went to Breslau at an early age to study under his uncle, Benjamin Wolf Eger, and Ḥayyim Jonah Teomim Fraenkel. In 1780, he went to live with… …   Encyclopedia of Judaism

  • Samuel Levi Eger — Samuel Levi Egers, auch Eger bzw. Perez Sabel Egers, (* 11. Juni 1769[1] in Halberstadt; † 3. Dezember 1842 in Braunschweig) war ein deutscher jüdischer Theologe und von 1827 bis 1842 Landesrabbiner des Herzogtums Braunschweig. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Salomon Eger — (* 1786 in Lissa; † 1852 in Posen) war ein jüdischer Gelehrter und Philosoph. Er war der Sohn von Akiba Eger, Rabbiner in Kalisch und als Nachfolger seines Vaters Oberrabbiner in Posen. Er veröffentlichte u. a. eine Biographie seines Vaters… …   Deutsch Wikipedia

  • Akiva Eger — Infobox Person name = Akiva Eger image size = 200px caption = Picture of the pious sage, leader of the diaspora, our master rabbi Akiva Eger birth date = Birth date|1761|11|8 (11 Cheshvan 5522 Anno Mundi) birth place = Eisenstadt, Hungary death… …   Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Eisenstadt — Die Liste der Persönlichkeiten der Stadt Eisenstadt umfasst relevante Persönlichkeiten der Geschichte und Zeitgeschichte, die einen klaren biografischen Bezug zur burgenländischen Landeshauptstadt Eisenstadt (ungarisch: Kismarton, kroatisch:… …   Deutsch Wikipedia

  • Saul Isaac Kaempf — (born at Lissa, Posen, May 61818; died at Prague October 161892) was an Austrian rabbi and Orientalist.LifeHe received his first lessons from his father, Aaron Jacob Kaempf, a Talmudic scholar, and then entered the gymnasium atBerlin and… …   Wikipedia

  • Egers — Samuel Levi Egers, auch Eger bzw. Perez Sabel Egers, (* 11. Juni 1769[1] in Halberstadt; † 3. Dezember 1842 in Braunschweig) war ein deutscher jüdischer Theologe und von 1827 bis 1842 Landesrabbiner des Herzogtums Braunschweig. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.